Grumman E-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grumman E-2 Hawkeye
Grumman E-2C „Hawkeye“ des „Carrier Air Wing Five“
Grumman E-2C „Hawkeye“ des „Carrier Air Wing Five“
Typ: AEW-Luftaufklärer
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Grumman Aerospace Corporation
Erstflug: 21. Oktober 1960
Indienststellung: Januar 1964
Produktionszeit: 1969 bis 2009
Stückzahl: 205
Start einer E-2C Hawkeye vom Flugzeugträger USS Kitty Hawk
E-2C Hawkeye NP mit neuen Propellern

Die Grumman E-2 Hawkeye ist ein allwetterfähiges, trägergestütztes Luftraumüberwachungs-Flugzeug (Airborne Early Warning, AEW).

Geschichte[Bearbeiten]

Die beständigen Verbesserungen an den frühen flugzeuggestützten Radars mündeten Mitte der 1950er Jahre in dem Konzept, den Luftraum mit speziell ausgerüsteten Flugzeugen zu kontrollieren, die als Frühwarner fungierten und die Abwehrbemühungen koordinierten. Das erste Flugzeug in dieser Rolle war die Grumman E-1B Tracer (eine Variante des U-Jagd-Flugzeugs S-2 Tracker), die von 1958 bis 1977 im Einsatz war. Der Nachfolger der E-1B, die E-2 Hawkeye, war nicht nur das erste trägergestützte Flugzeug in dieser Rolle, sondern auch die als erstes speziell für diesen Einsatzzweck konstruierte Maschine. Der Erstflug des W2F-1 genannten Prototyps fand am 21. Oktober 1960 statt, nachdem im März 1957 die entsprechende Ausschreibung gewonnen wurde.[1] Seitdem sie die E-1 im Jahr 1964 ablöste, ist die E-2 das „Auge der Flotte“. Ihre Feuertaufe hatte sie Ende 1965 im Vietnamkrieg; seitdem diente sie der Navy auf allen Konfliktschauplätzen rund um die Welt, an denen die USA Flugzeugträger im Einsatz hatten. Hawkeyes führten die F-14 Tomcat-Jäger, die 1986 während der Libyen-Krise Kampfeinsätze flogen, wobei sie in Zusammenarbeit mit den Kreuzern der Navy, die mit dem Aegis-Kampfsystem ausgerüstet waren, die Luftüberlegenheit sicherstellten. Die in der Avionik und bei den Waffencomputern modernisierte E-2B hatte am 20. Februar 1969 ihren Erstflug und kam ab 1970 zum Einsatz. Die E-2C hatte 20. Januar 1971 ihren Erstflug. In der jüngeren Vergangenheit sorgten diese für Kommando und Kontrolle bei den Navy-Operationen im Persischen Golf, wobei sie sowohl Bodentruppen als auch Luftraumpatrouillen führten und in den ersten Kriegstagen beim Abschuss zweier irakischer MiG-21 durch F/A-18 Hornets mithalfen. E-2-Flugzeuge arbeiteten auch sehr effektiv bei „Law-Enforcement“-Aktionen im Rahmen der Anti-Drogen-Kampagnen der US-Regierung.

Außer der US Navy fliegen auch die französische Marine, Republik China (Taiwan), Israel und die Streitkräfte Ägyptens die Hawkeye.

Aktuell befindet sich die E-2D Advanced Hawkeye in Entwicklung; sie wird vermutlich das letzte Flugzeug auf Basis der E-2 Hawkeye darstellen. Die E-2D basiert auf der Hawkeye 2000 und hat erstmals ein neues drehbares Radar mit elektronischer Strahlschwenkung (APY-9 im UHF-Bereich von 10 bis 100 Zentimetern Wellenlänge). Weiterhin wurden ein verbessertes Kommunikationssystem (Link-11 und zwei Link-16) und neue Missionssysteme mit offener Systemarchitektur (beispielsweise 21-Zoll-Bildschirme) verbaut. Der Co-Pilot kann nun bedarfsweise im ebenfalls neuen Glascockpit als vierter taktischer Operator eingesetzt werden. Ein weiteres Ziel war es, die Produktions- sowie die Wartungskosten zu senken. Der Erstflug der E-2D Delta One fand am 3. August 2007 statt. Erste Auslieferungen sind für 2011 geplant. Die US Navy hat derzeit einen Bedarf von 75 Flugzeugen angemeldet.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Hawkeye stellt luftgestützte Frühwarn-, Kommando- und Kontrollkapazitäten für die Trägerkampfgruppe zur Verfügung. Zu den weiteren möglichen Missionen gehören die Koordination von Bodentruppenbewegungen, die Führung von Kampfflugzeugen, Abfangjägern und SAR-Einheiten sowie die Rolle eines Kommunikations-Relais. Die neueste Version E-2C (seit 1973 im Einsatz) benutzt computerunterstützte Sensoren, um Frühwarnungen, Bedrohungsanalysen und Kontrolle von Gegenmaßnahmen gegen Boden- und Luftbedrohungen bieten zu können. Konstruktiv ist die E-2 ein Hochdecker mit einem rotierenden Radardom von 7,32 m Durchmesser (24 Fuß) auf dem Rumpfrücken, in dem gestapelte Antennenelemente untergebracht sind. An den trapezförmigen Tragflächen sind zwei Allison-Propellertriebwerke mit vierblätterigen Propellern von Hamilton angebracht. Diese sind zur Unterdrückung von Radarstörungen mit einer besonderen Kunststoffbeschichtung versehen. Die komplizierten Strömungsverhältnisse um den Dom machen eine mehrteilige Heckflosse notwendig. Zur Bordausrüstung der Hawkeye gehören digitale Datenlinks wie Link 11 und Link 4, neuerdings auch Link 16, mit denen die Luftlage von den drei Systemoffizieren an Bord in Echtzeit an den Verband weitergegeben wird. Markant ist der Lufteinlauf für den Kühler der klimatisierten Kabine und die Elektronik, welcher gut sichtbar am Rumpf unter der rechten Tragfläche angebracht ist.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Eine E-2A der Staffel VAW-11 1966 auf der USS Coral Sea
Eine E-2B nach der Landung auf der USS Coral Sea 1979
E-2A (bis 1962 XW2F-1)
Erste Serienversion mit AN/APS-96-Radar, 59 gebaut
TE-2A
Trainerausführung (2 Stück aus E-2A umgerüstet)
E-2B
modernisierte (umgebaute) Version der E-2A, 50 umgerüstet
E-2C
Hauptserienversion mit APS-120 oder ab 1976 mit APS-125-Radar (später mit Achtblattpropellern NP-2000 von Hamilton nachgerüstet), an der verlängerten Bugnase und dem größeren Kühler zu erkennen
E-2C „Group 0“
modernisierte E-2C mit APS-138-Radar, ab 1980 im Dienst
E-2C „Group 1“
modernisierte E-2C mit APS-139-Radar (vierfache verfolgbare Zielanzahl) und stärkeren Triebwerken, ab Ende der 1980er Jahre
E-2C „Group 2“
modernisierte E-2C mit APS-145-Radar (vergrößerte Reichweite und bessere Erkennung von kleinen Objekten und Objekten am Boden, kann mehr als 20.000 Objekte gleichzeitig erfassen), ab 1992 im Dienst
E-2C Hawkeye 2000
modernisierte E-2C mit leistungsfähigerem Zentralrechner von Raytheon und CEC-Integration. Der Erstflug erfolgte im April 1998, die Produktion läuft seit 2001, wobei alle 21 von der US Navy georderten neu gebauten Maschinen bis zum September 2009 ausgeliefert waren. Japan wird 9 seiner 13 E-2C auf den 2000er-Stand bringen. Taiwan erhielt bis 2004 zwei neu gebaute Maschinen.
TE-2C
Trainerversion
E-2D
Umfassend modernisierte E-2C-2000-Version. Das neue AN/APY-9-Radar verfügt durch die AESA-Antenne über deutlich bessere Leistungsparameter und eine höhere Zuverlässigkeit als das APS-145. Die Ortungsreichweite wurde gegenüber dem APS-145 fast verdoppelt.[2] Die Hochleistungssender verwenden Siliziumkarbid als Halbleitermaterial und die Freund-Feind-Kennung übernimmt ein ADS-18/RCA. Das Radar arbeitet weiterhin im UHF-Bereich, ist weiterhin drehbar und erlaubt so sowohl eine 360°-Abtastung alle zwölf Sekunden als auch durch die elektronische Strahlschwenkung um 90° bestimmte Ziele länger im Blick zu halten. Auch die restliche Avionik wurde umfassend modernisiert. Die E-2D verfügt nun über ein neues Glascockpit mit drei 43-cm-Bildschirmen. Durch das Glascockpit ist es nun möglich, dass der Pilot oder Co-Pilot als vierter Systemoffizier arbeiten kann. Die drei Arbeitsplätze der Radarbeobachter sind mit 51-cm-Bildschirmen ausgerüstet. Die Satellitenkommunikation übernehmen ein AN/ARC-210 und ein HF-121C. Die verbesserten T56-A-427A-Triebwerke besitzen eine modifiziertes Untersetzungsgetriebe und eine gesteigerte Notleistung für bessere Steigraten bei Triebwerksausfall. Zusätzlich wurde die Struktur verstärkt, um eine höhere Landemasse auf dem Träger und Reserven für einen zukünftigen Gewichtszuwachs zu ermöglichen. Ebenfalls neu ist die Klimaanlage mit größerer Kühlleistung, besserer Luftverteilung, einem druckbeaufschlagten Radarkühlsystem und einer Flüssigkeitskühlung mit Polyalphaolefin. Daneben erhielt das Flugzeug auch neue Funksysteme und die Fähigkeit zur Luftbetankung. Der Erstflug der Maschine erfolgte im August 2007. Erste simulierte Trägerlandungen im Oktober 2009 ergaben Probleme mit den Triebwerksaufhängungen, bei denen eine zu große Bewegung der Propellerturbinen zu einer Beschädigung eines Hitzeschildes in der Triebwerksgondel führte. Die notwendigen Modifikationen erfolgten im Juli 2010, nachdem die erste Maschine an die US Navy ausgeliefert wurde. Die erste Trägerlandung erfolgte am 30. Januar 2011. Die Einsatzfähigkeit soll im Jahre 2014 erreicht werden, wobei alle E-2C mit der Zeit (40 bis 2018) durch die D-Variante ersetzt werden sollen.[3]
E-2K
E-2C Hawkeye 2000 für Taiwan
E-2T
Version für Taiwan (1995 vier Stück geliefert, entsprechen E-2C „Group 2“). Alle vier werden auf den Standard E-2C Hawkeye 2000 aufgerüstet.

Nutzerstaaten[Bearbeiten]

E-2C der Marine Nationale auf dem Flugzeugträger Charles de Gaulle

Technische Daten[Bearbeiten]

Alle drei Radaroffiziere einer Hawkeye
3-Seiten-Riss einer E-2C
Kenngröße Daten
Hauptfunktion Luftgestützte Frühwarnung, Kommando und Kontrolle
Hersteller Grumman Aerospace Corporation
Länge 17,6 m
Spannweite 24,56 m (8,94 m Tragflächen eingeklappt)
Höhe 5,58 m
Flügelfläche 65,03 m²
Tankkapazität 6.900 l
Leergewicht 18.090 kg (18.365 kg E-2D)
Maximales Startgewicht 23.850 kg bis 26.080 kg (E-2D)
Marschgeschwindigkeit 480 km/h (Langstrecke)
Maximale Reisegeschwindigkeit 602 km/h
Höchstgeschwindigkeit 593 km/h (E-2A) bis 626 km/h (E-2C, E-2D)
Steigzeit auf 9.390 m 33,5 min
Dienstgipfelhöhe 9.100 m (E-2A), 9.390 m (E-2C), 11.275 m (E-2D)
Überführungsreichweite 3.065 km (E-2A) bis 2.855 km (E-2C, E-2D)
Maximale Einsatzdauer 6 h 15 min
Landerollstrecke: 440 m
Besatzung: fünf (zwei Piloten und drei Systemoffiziere in der klimatisierten Kabine)
Bewaffnung keine
Antrieb: zwei Allison T56-A427-Turboprop-Triebwerke mit je 3.800 kW Leistung (je nach Version auch T56-A8/8, T56-A425, T56-A427A)
Stückkosten: 51 Millionen US-Dollar

Daten des APS-145-Radars[Bearbeiten]

  • Antennengewicht: 772 kg[4]
  • Antennenabmessungen (Höhe × Durchmesser): 0,76 × 7,32 m
  • Frequenzbereich: 400–450 MHz (16 selektierbare Bereiche)
  • Impulsleistung: 1 MW
  • Sendezeit: 13 μs
  • Antennenumlaufzeit: 12 Sekunden
  • Öffnungswinkel: 7° × 20°
  • Reichweite:
  • Verfolgbare Ziele: 2.000

Siehe auch[Bearbeiten]

BrasilienBrasilien Brasilien
  • Embraer R-99A (EMB-145SA mit selbem Eriye-Radar wie Saab 340AEW)
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
RusslandRussland Russland
SchwedenSchweden Schweden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grumman E-2 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b FliegerRevue Mai 2010, S. 24–27, Hawkeye schärft seine Sinne
  2. AEROSPACE AMERICA/NOVEMBER 2008 – Airborne early warning acquires new targets
  3. FlugRevue Juli 2011, S. 52–55, Innere Werte – Northrop Grumman E-2D vor Truppenerprobung
  4. Forecast International