Casa de las Américas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptgebäude der Casa de las Américas in Vedado/Havanna

Casa de las Américas (Haus der Amerikas) ist ein kubanisches Kulturinstitut. Es wurde am 28. April 1959 durch Haydée Santamaría gegründet, die das Zentrum bis zu ihrem Tod im Jahre 1980 leitete. Selbst gestellte Aufgabe ist es, den sozio-kulturellen Austausch zwischen den Kunstschaffenden aus Lateinamerika, der Karibik und dem Rest der Welt zu fördern.

Die Casa de las Américas ist Stifter verschiedener Preise, unter anderem für Literatur, Musikwissenschaft, Komposition und Theater.

Außerdem ist das Institut Herausgeber der Kulturzeitschrift Casa de las Américas, revista de letras e ideas.

Die Direktoren nach Haydee Santamaría waren unter anderem Mariano Rodríguez (1980-1986), Roberto Fernández Retamar (1986 bis 1989) und Arturo Arango (1989 bis 1991).

Für ihr Wirken wurde die Casa de las Américas 2004 mit dem Simón-Bolívar-Preis der UNESCO ausgezeichnet.[1]

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der UNESCO Nr. 2004-51, zuletzt abgerufen: 15. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]