Gioconda Belli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gioconda Belli (rechts), 1989

Gioconda Belli (* 9. Dezember 1948 in Managua, Nicaragua) ist als nicaraguanische Schriftstellerin und Lyrikerin eine der international bekanntesten lateinamerikanischen Autorinnen.

Leben[Bearbeiten]

Gioconda Belli im Jahr 2007 in Nicaragua

Sie studierte Kommunikationswissenschaften in Spanien und den USA. 1970 schloss sie sich der FSLN an, der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront gegen die Diktatur der Somoza-Familie. Ihr schriftstellerisches soziales und politisches Engagement stieß auf harsche Kritik auf Seiten des Bürgertums.

Gleichzeitig verursachten Anfang der 70er Jahre ihre ersten veröffentlichten erotischen Gedichte im katholisch-strengen Nicaragua einen Skandal. Belli sah sich jedoch durch die Furore um ihre Person in ihren Anliegen als Autorin zusätzlich bestärkt. 1975 verließ sie Nicaragua und ging zunächst nach Mexiko, später dann nach Costa Rica. Zusammen mit ihren drei Kindern kehrte Gioconda Belli 1978 nach Nicaragua zurück und begann in der politischen Bildung und als Kulturredakteurin zu arbeiten. Inzwischen lebt sie mit ihrer Familie in Los Angeles und Managua.

1978 wurde sie für ihren Lyrikband "Línea de Fuego" mit dem kubanischen Premio Casa de las Américas ausgezeichnet. In dem Band sind revolutionäre und erotische Gedichte veröffentlicht.[1] 1989 erhielt sie den Preis „Das politische Buch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Quetzalcóatls Traum. Das Gedächtnis Americas. Übersetzt von Erna Pfeiffer. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 1992.
  • Zauber gegen die Kälte. Erotische Gedichte (übers. v. Anneliese Schwarzer). Dtv, München 1998, ISBN 3-423-12577-2.
  • In der Farbe des Morgens. Gedichte. Dtv, München 2000, ISBN 3-423-11565-3.
  • Wenn du mich lieben willst. Gesammelte Gedichte (übers. v. Juliane Steinbach, Dieter Masuhr und Dagmar Ploetz). Hammer-Verlag, Wuppertal 2000, ISBN 3-87294-837-7.
  • Feuerwerk in meinem Hafen (übers. v. Lutz Kliche). Hammer-Verlag, Wuppertal 2001, ISBN 3-87294-752-4.
  • Ich bin Sehnsucht, verkleidet als Frau. Gedichte (übers. v. Angelica Ammar und Dagmar Ploetz). Dtv, München 2005, ISBN 3-423-13375-9.

Anderes[Bearbeiten]

  • Die Werkstatt der Schmetterlinge. Ein Märchen (übers. v. Wolf Erlbruch). Hammer-Verlag, Wuppertal 1994, ISBN 3-87294-607-2.
  • Die Verteidigung des Glücks. Erinnerungen an Liebe und Krieg (übers. v. Lutz Kliche). Dtv, München 2002, ISBN 3-423-13015-6.
  • Die Blume und der Baum. Eine Liebesgeschichte (übers. v. Barbara Steinitz und Sigrid Groß). Hammer-Verlag, Wuppertal 2006, ISBN 3-7795-0069-8.
  • Träger der Träume Hörbuch (gelesen von Suzanne von Borsody, Musik von Grupo Sal), 2007

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Korth (Hrsg.): Schöner Jüngling, mich lüstet dein. Liebesgedichte von Frauen, ein Wegweiser durch den Irrgarten der Liebe von Sappho bis Gioconda Belli. Eichborn, Frankfurt/M. 1988, ISBN 3-8218-0185-9.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernesto Cardenal: La revolución perdida. Memorias tomo III, 2. Auflage, Managua: Anamá, 2004, S. 67.