Cashmeran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Cashmeran
Allgemeines
Name Cashmeran
Andere Namen
  • 6,7-Dihydro-1,1,2,3,3-pentamethyl-4(5H)-indanon
  • 1,2,3,5,6,7-Hexahydro-1,1,2,3,3-pentamethyl-4H-inden-4-on
Summenformel C14H22O
CAS-Nummer 33704-61-9
PubChem 92292
Kurzbeschreibung

gelbe bis orange Masse[1]

Eigenschaften
Molare Masse 206,32 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

0,955–0,963 g·cm−3[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 373​‐​411
P: 260​‐​273​‐​314​‐​391​‐​501 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Umweltgefährlich
Umwelt-
gefährlich
(N)
R- und S-Sätze R: 51/53[1]
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Cashmeran (systematisch: 6,7-Dihydro-1,1,2,3,3-pentamethyl-4(5H)-indanon) ist ein synthetischer Duftstoff und als solcher eingetragenes Warenzeichen der International Flavors & Fragrances Inc..

Cashmeran gehört zu den bedenklichen Moschusdüften und wird in Körperpflegeprodukten wie Deostiften, Badezusätzen und Shampoos verwendet. Der Hersteller bezeichnet die Duftnote als holzig, floral, würzig und moschus-ähnlich.

Kritik[Bearbeiten]

Cashmeran (DPMI) gehört zur Stoffgruppe der polycyclischen Moschusverbindungen. Es reichert sich wie diese im menschlichen Fettgewebe an und wurde bereits in der Muttermilch nachgewiesen. Es steht nicht auf der europäischen Liste allergieerregender Duftstoffe.

Da Moschusverbindungen in kosmetischen Mitteln gesundheitliche Probleme verursachen können, kritisiert die Zeitschrift Öko-Test die Verwendung von Cashmeran in Kosmetikprodukten als problematischer Bestandteil.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Datenblatt bei lluche.com (PDF; 113 kB)
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. Ökotest: Parfüms – Schlechte Duftnoten. (Online)