Cemal Süreya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cemal Süreya (* 1931 in Pülümür, Provinz Tunceli; † 9. Januar 1990 in Istanbul) war ein türkischer Dichter der Zweiten Neuen und gilt als einer der bedeutendsten türkischen Poeten. Sein bürgerlicher Name war Cemalettin Seber.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1938 wurde Süreya nach dem Dersim-Aufstand mit seiner Familie nach Bilecik verbannt. Er studierte Finanzwissenschaft an der Universität Ankara. Süreya arbeitete als Finanzbeamter sowie auch als Inspektor. Er war Chefredakteur der türkischen Literaturzeitschrift Papirüs. Süreyas Gedichte wurden in mehreren Zeitschriften und Zeitungen veröffentlicht. Einige davon sind Yeditepe, Yazko, Pazar Postası, Yeni Ulus, Oluşum, Türkiye Yazıları, Politika, Aydınlık, und Somut.

Werke[Bearbeiten]

  • Üvercinka (1958)
  • Göçebe (1965)
  • Beni Öp Sonra Doğur Beni (1973)
  • Sevda Sözleri (Collected Poems, 1984)
  • Güz Bitiği (1988)
  • Sıcak Nal (1988)
  • Şapkam Dolu Çiçekle (1976)
  • Günübirlik (1982)
  • 99 yüz (1990)
  • Folklor Şiire Düşman (1992)
  • Uzat Saçlarını Frigya (1992)
  • Aritmetik iyi Kuşlar Pekiyi (1993) – Kinderbuch

Einzelnachweise[Bearbeiten]