Ceropegia elegans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ceropegia elegans
Ceropegia elegans (Illustration aus Curtis's Botanical Magazine, Band 57, Tafel 3015, 1830)

Ceropegia elegans (Illustration aus Curtis's Botanical Magazine, Band 57, Tafel 3015, 1830)

Systematik
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Asclepiadoideae
Tribus: Ceropegiae
Gattung: Leuchterblumen (Ceropegia)
Art: Ceropegia elegans
Wissenschaftlicher Name
Ceropegia elegans
Wall.

Ceropegia elegans ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae).

Beschreibung, Phänologie und Ökologie[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Ceropegia elegans ist eine ausdauernde, krautige Pflanze. Sie besitzt Faserwurzeln. Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der sehr schlanke Blattstiel ist etwa 1,9 bis 2,5 cm lang. Die leicht fleischigen Blattspreiten sind bei einer Länge von 5 bis 10 cm und einer Breite von 2,5 bis 3,75 cm eiförmig mit spitzem oder zugespitzten oberen Ende.

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Der Blütenstandsschaft ist 1,25 bis 5 cm lang. Der Blütenstand enthält nur drei bis fünf Blüten. Die Tragblätter sind pfriemlich. Der Blütenstiel ist kurz. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelten Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind fadenförmig und kahl. Die Blütenkrone ist etwa 3,2 bis 4,5 cm lang. Die fünf Kronblätter sind im unteren Teil zu einer außen kahlen, stark gebogenen Kronröhre (Sympetalie) verwachsen. Der untere Teil („Kronkessel“) ist kugelig oder länglich-aufgebläht. Darüber verengt sich die Kronröhre, um zur Blütenmündung hin sich trichterförmig zu erweitern und besitzt dort einen Durchmesser von 1,9 bis 2,5 cm . Der „Kronkessel“ ist purpurfarben gestreift, der obere Teil der Kronröhre ist dicht mit purpurfarbenen Flecken versehen. Die Zipfel der interstaminalen, äußeren Nebenkrone sind 1,25 mm lang und mittig eingeschnitten; damit zeigt die äußere Nebenkrone zehn gleichartige, linealisch geformte Fortsätze, die purpurfarbene Flecken tragen. Die purpurfarbenen, kahlen Zipfel der staminalen, inneren Nebenkrone sind bei einer Länge von etwa 2 mm pfriemlich, stehen aufrecht und neigen sich zum äußeren Ende zusammen. Ansari (1984) und Jagtap et al. (1999) geben als Blütezeit Juni bis Dezember an. Die Befruchtung erfolgt durch kleine Fliegen[1].

Frucht und Samen[Bearbeiten]

Die sehr schlanken, drehrunden, häutigen Balgfrüchte sind etwa 18 bis 23 cm lang. Die Samen sind bei einer Länge von etwa 1,25 cm im Umriss linealisch. Die Früchte wurden von Dezember bis April beobachtet.

Chromosomenzahl[Bearbeiten]

Die Chromosomenzahl ist 2n = 66.

Vorkommen[Bearbeiten]

Ceropegia elegans kommt in den indischen Bundesstaaten Karnataka, Kerala und Tamil Nadu sowie in Sri Lanka, (Ceropegia elegans var. gardneri) und Myanmar[2] vor. Sie gedeiht dort in Höhenlagen von etwa 1000 bis 2000 Meter.

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Ceropegia elegans erfolgte 1830 durch Nathaniel Wallich im Curtis's Botanical Magazine, Band 57, Tafel 3015[3]. Eine weitere Abbildung publizierte 1835 John Lindley auf Tafel 1706 im 20. Band von Edward's Botanical Register. Es existieren mehrere Synonyme für Ceropegia elegans Wall.: Ceropegia sphenanantha Arn. & Wight in Wight[4] (und die darauf beruhende Falschschreibung Ceropegia sphenanthera Decne.), Ceropegia myosorensis Wight[5]. Ceropegia walkerae Wight[6], Ceropegia elegans var. walkerae (Wight) Trimen[7], Ceropegia gardneri Thwaites ex Hook.[8], Ceropegia similis N.E.Br.[9], Ceropegia ledgeri N.E.Br.[10], Ceropegia elegans var. gardneri (Thwaites ex Hook.) H.Huber.[11] Die Varietät Ceropegia elegans var. walkerae (Wight) Trimen (= Ceropegia walkerae Wight) war bereits von Herbert Huber 1957 eingezogen worden.

Nach der phylogenetischen Analyse von Surveswaran et al. 2009 steht Ceropegia elegans sehr basal zu den anderen Ceropegia-Arten der Western Ghats[12].

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Y. Ansari: Asclepiadaceae: Genus Ceropegia. In: Fascicles of Flora of India, Fascicle 16, 1984, S. 1-34, Botanical Survey of India, Howrah (S. 10)
  • Philip Furley Fyson: The flora of the Nilgiri and Pulney Hill-tops. Band 3, 581 S., Madras, Government Press, 1920. Online bei www.biodiversitylibrary.org (S. 425)
  • Joseph Dalton Hooker (assisted by various botanists): The flora of British India. Band 4. Asclepiadeae to Amarantaceae. London, Reeve & Co., 1885. Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org (S. 68-69)
  • Herbert H. Huber: Revision der Gattung Ceropegia. In: Memórias da Sociedade Broteriana, Band 12, 1957, S. 1-203, Coimbra (S. 72-73)
  • A. P. Jagtap, N. Singh, N.: Asclepiadaceae and Periplocaceae. In: Fascicles of Flora of India, Fascicle 24, 1999, S.211-241, Botanical Survey of India, Kolkata (S.216).
  • P. V. Krishnareddy, T. Pullaiah: In vitro conservation of Ceropegia elegans, an endemic plant of South India. In: African Journal of Biotechnology, Band 11, Nr. 61, 2012, S. 12443-12449. doi:10.5897/AJB11.4302 PDF
  • John Lindley: Ceropegia elegans. In: Edward's Botanical Register, Band 20, Taf.1706, London, James Ridgway, 1835 Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org
  • Robert Wight: Contributions to the Botany of India. 136 S., London, Parbury, Allen & Co, 1834: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche (S. 31)
  • Robert Wight: Spicilegium Neilgherrense, or, a selection of Neilgherry plants: drawn and coloured from nature, with brief descriptions of each; some general remarks on the geography and affinities of natural families of plants, and occasional notices of their economical properties and uses. Band 2, 94 S., Tafel 103-202, Madras, Eigenverlag, 1851 Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org (S. 48, Tafel 155).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K. Sri Rama Murthy, R. Kondamudi, M. Chandrasekhara Reddy, S. Karuppusamy, T. Pullaiah: Check-list and conservation strategies of the genus Ceropegia in India. In: International Journal of Biodiversity and Conservation, Band 4, Nr. 8, 2012, S. 304-315 PDF
  2. W. John Kress; Robert A. DeFilipps, Ellen Farr. Daw Yin Yin Kyi: A Checklist of the Trees, Shrubs, Herbs, and Climbers of Myanmar. In: Contributions from the United States National Herbarium, Band 45, 2003, S. 1-590. PDF (29,4 MB!)
  3. Nathaniel Wallich: Ceropia elegans. In: Curtis's Botanical Magazine, Band 57, 1830, Taf.3015, London, Selbstverlag des Samuel Curtis Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org
  4. Robert Wight: Contributions to the Botany of India. 136 S., London, Parbury, Allen & Co, 1834: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche (S. 31)
  5. Robert Wight: Icones plantarum Indiae orientalis, or figures of Indian plants. Band 3: Tafel 737-1162, Madras, Franck. Eingescannt bei www.biodiversity.org (Taf.846)
  6. Robert Wight: Icones plantarum Indiae Orientalis :or figures of Indian plants. Band 4. Madras, published by J. B. Pharoah for the author, 1848. Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org (Ceropegia elegans: Tafel 1265, Ceropegia walkerae: Tafel 1266)
  7. Henry Trimen: A hand-book to the flora of Ceylon: containing descriptions of all the species of flowering plants indigenous to the island, and notes on their history, distribution, and uses. Pt. 3: Valerianaceae - Balanophoraceae. mit den Tafeln LI-LXXV, London, Dulau & Co., 1895: Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org (S. 166).
  8. William Jackson Hooker: Ceropegia gardneri. In: Curtis's Botanical Magazine, Band 88, 1862, Tafel 5306: Online bei www.biodiversitylibrary.org
  9. Nicholas Edward Brown: New or Noteworthy Plants. In: The Gardeners' chronicle :a weekly illustrated journal of horticulture and allied subjects, Band , 1906, S.383-384: Eingescannt bei www.biodiversitylibrary.org (S. 384)
  10. Nicholas Edward Brown: Diagnoses Africanae. LIII. In: Bulletin of Miscellaneous Information (Royal Gardens, Kew), Band 1913, Nr. 3, 1913, S.118-123 Online bei www.biodiversitylibrary.org (S. 121)
  11. Ulrich Meve: Ceropegia Checklist. A guide to alternative names used in recent Ceropegia classification. In: Dennis de Kock, Ulrich Meve: A Checklist of Brachystelma, Ceropegia and the genera of the Stapeliads. International Asclepiad Society 2007, S. 83–113.
  12. Siddharthan Surveswaran, Mayur Y. Kamble, Shrirang R. Yadav und Mei Sun: Molecular phylogeny of Ceropegia (Asclepiadoideae, Apocynaceae) from Indian Western Ghats. In: Plant systematics and evolution, Band 281, 2009, S. 51-63: doi:10.1007/s00606-009-0182-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ceropegia elegans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien