Château Angélus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Château Angelus, 1989

Château Angélus ist ein berühmtes französisches Weingut. Das Weingut aus der Appellation Saint Émilion ist seit 2012 in der höchsten Premier Grand Cru Classé A-Klassifikation eingestuft.[1] Château Angélus liegt am Fuße eines Hangs nur unweit von Château Beauséjour Duffau-Lagarrosse, das oben auf dem Plateau von Saint-Émilion liegt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Weingut verfügt über eine Rebfläche von 23 Hektar; das Durchschnittsalter der Rebstöcke liegt bei 30 Jahren. Die aktuelle Bepflanzung teilt sich auf in 50 % Merlot, 47 % Cabernet Franc und 3 % Cabernet Sauvignon. Die durchschnittliche Jahresproduktion beträgt 125.000 Flaschen, der durchschnittliche Hektarertrag 40 hl/ha (Stand 2006). Ein Zweitwein wird unter dem Namen Le Carillon de Angélus mit durchschnittlich 15.000 Flaschen abgefüllt.

Château Angélus (Der Engel) befindet sich im Besitz der Familie De Boüard de Laforest. Der Name „Angélus“ leitet sich von der Lage des Gutes her, das gleich weit von drei umliegenden Kapellen entfernt liegt und somit das dreimal tägliche Läuten des Angelus nach katholischer Tradition von drei Seiten zugleich zu hören ist. Auf dem Etikett der Weinflaschen ist eine Angelus-Glocke abgebildet. Der Wein von Angélus wird von vielen Kennern, insbesondere in der Schweiz, aufgrund seines angenehmen, geschmeidigen Stils sehr geschätzt. Die Schweizer nachgerade lieben ihren „Glöckchenwein“.

Die besten Jahrgänge des Château Angélus sind 2000 (Weinbewertung: 96 Parker-Punkte), 1998 (95+ PP), 1995 (95 PP), 1990 (96 PP) und 1989 (96 PP).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1909 erbte Comte Maurice de Boüard de Laforest einen 13 Hektar großen Weinberg Namens Domaine de Mazerat von seiner Tante, der Witwe des Chevalier Charles Souffrain de Lavergne. Im Jahr 1924 kaufte er eine drei Hektar große Parzelle mit dem Namen Clos de l'Angélus von der Familie Gurchy. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Weingut in den heute bekannten Namen umbenannt.[2] Im Jahr 1969 erwarb man noch eine Parzelle von Château Beau-Séjour Bécot.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pavie und Angélus jetzt Premier Grand Cru Classé „A“ auf weinkenner.de
  2.  Clive Coates: The wines of Bordeaux. Vintages and tasting notes 1952–2003. 1. Auflage. University of California Press, 2004, ISBN 0-297-84317-6, S. 177.