Horst Dippel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Dippel (* 30. April 1942 in Düren) ist ein deutscher Historiker und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten]

Dippel studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Politische Wissenschaft und Philosophie; der Schwerpunkt lag auf der anglo-amerikanischen Geschichte. 1970 wurde er in Köln bei Erich Angermann promoviert. 1980 habilitierte er in Hamburg. 1980 übernahm er eine Vertretungsprofessur an der Freien Universität Berlin; 1981 wechselte er an die Universität Hamburg, wo er zunächst als Privatdozent und bis 1992 als Professor tätig war. Von 1981 bis 1986 erhielt er das Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Daneben hatte er von 1983 bis 1992 einen Lehrauftrag an der Universität Göttingen sowie von 1990 bis 1992 einen Lehrauftrag an der Universität Leipzig. Ab 1992 lehrte er an der Universität Kassel als Professor für British and American Studies. Dort war er 1997/1998 und von 2000 bis 2002 Dekan des Fachbereichs Anglistik/Romanistik. Von 2003 bis 2009 hatte er den Lehrstuhl für Geschichte Nordamerikas und Großbritanniens im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften inne. Seine Geschichte der USA erschien 2010 in der 9. Auflage.

Neben geschichtlichen Themen veröffentlichte er Bücher über Wein, darunter mit Fabian Lange und Cornelius Lange Das Weinlexikon.[1]

Schriften[Bearbeiten]

  • Americana Germanica 1770–1800. Poeschel, Stuttgart 1976 ISBN 3-476-00314-0
  • Individuum und Gesellschaft. Soziales Denken zwischen Tradition und Revolution. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1981 ISBN 3-525-35384-7
  • Die amerikanische Verfassung in Deutschland im 19. Jahrhundert. Keip, Frankfurt am Main 1991 ISBN 3-8051-0230-5
  • Geschichte der USA. Beck, München 1996 ISBN 3-406-41051-0
Herausgeberschaften
  • Die Anfänge des Konstitutionalismus in Deutschland. Keip, Frankfurt am Main 1991 ISBN 3-8051-0507-X
  • Zuwanderung: Bedrohung oder Bereicherung? . Lit, Münster, Hamburg 1995 ISBN 3-8258-2368-7
  • Executive and legislative powers in the Constitutions of 1848–49. Duncker und Humblot, Berlin 1999 ISBN 3-428-09839-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Weinlexikon bei jpc