Chad Dawson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chad Dawson Boxer
Dawson Harding136.jpg
Daten
Geburtsname Chad Dawson
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität US-Amerikanisch
Geburtstag 13. Juli 1982
Geburtsort Hartsville
Stil Rechtsauslage
Größe 1,85 m
Kampfstatistik
Kämpfe 37
Siege 32
K.-o.-Siege 18
Niederlagen 3
Keine Wertung 2

Chad Dawson (* 13. Juli 1982 in Hartsville, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Profiboxer und ehemaliger Weltmeister der WBC, IBF und IBO im Halbschwergewicht.

Amateur[Bearbeiten]

Der in South Carolina geborene Dawson wuchs in Connecticut auf. Der hochgewachsene Rechtsausleger hatte eine 67-13 Amateurbilanz und wurde im Jahr 2000, US-amerikanischer Juniorenmeister im Mittelgewicht. Bei den Juniorenweltmeisterschaften desselben Jahres in Budapest, gewann er eine Bronzemedaille im Mittelgewicht. Durch ein Freilos für die Vorrunde, war er gleich im Achtelfinale eingestiegen, wo er Beibut Schumenow vorzeitig bezwang und so ins Viertelfinale einzog. Sein dortiger Gegner Mohamed Akli Amari stellte sich jedoch nicht zum Kampf (Walkover), wodurch er automatisch ins Halbfinale einzog. Dort unterlag er schließlich dem Kubaner Sullivan Barrera nach Punkten.

Profikarriere[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 wechselte er 19-jährig in das Profilager. Er boxte zu Karrierebeginn im Mittel- und Supermittelgewicht gegen durchschnittliche Aufbaugegner. Ein Kampf im März 2003, den er ursprünglich nach Punkten gewann, wurde nicht gewertet, da er durch den Dopingtest fiel. Gegen den Mittelgewichtler Willie Lee war er am Boden. Im Oktober 2004 besiegte er im Mittelgewicht den ehemaligen WBA-Titelträger im Halbmittelgewicht Carl Daniels durch KO.

Ab 2005 boxte er nur noch im Supermittelgewicht, wo ihm ein KO über den respektierten Ian Gardner gelang und seit 2006 nur noch im Halbschwergewicht.

2006 besiegte er in dieser Gewichtsklasse Eric Harding deutlich nach Punkten, er musste gegen den eigentlich wenig schlagstarken Veteranen allerdings in der ersten Runde wieder zu Boden, was negative Rückschlüsse über seine Nehmerfähigkeiten zulässt. Mit diesem Sieg hatte er sich soweit in der WBC-Rangliste vorgearbeitet, dass er im Dezember 2006 in einem Ausscheidungskampf gegen Stipe Drews antreten sollte. Der Kroate sagte den Kampf allerdings kurzfristig ab, um gegen den WBA-Titelträger Silvio Branco zu boxen.

Dawson erhielt daraufhin dennoch seine Titelchance und besiegte am 3. Februar 2007 den polnischen Titelverteidiger Tomasz Adamek überraschend deutlich nach Punkten (beide Boxer waren am Boden) und gewann den WBC-Titel.

Diesen Titel verteidigte er im Juni 2007 gegen Jesus Ruiz und im September 2007 gegen Epifanio Mendoza jeweils mit technischem KO in der 6. und 4. Runde. Gegen Glen Johnson siegte er im April 2008 einstimmig nach Punkten.

Am 11. Oktober 2008 boxte Dawson schließlich gegen Antonio Tarver, den Weltmeister des IBF- und IBO-Verbandes. Er gewann einstimmig nach Punkten (118-109, 117-110, 117-110). Am 9. Mai 2009 kam es erneuten zu einem Kampf gegen Antonio Tarver. Auch diesen Kampf konnte Dawson wieder einstimmig nach Punkten gewinnen.

Am 7. November 2009 gewann er gegen Glen Johnson die interime Weltmeisterschaft des WBC-Verbandes, wurde jedoch am 14. August 2010 durch Jean Pascal entthront. Am 15. Oktober 2011 gewann er den WBC-Gürtel vorzeitig gegen Rekordweltmeister Bernard Hopkins. Der Ringrichter stoppte den Kampf nach 2:48 Minuten der 2. Runde, nachdem er den nach einem Clinch gestürzten und an der Schulter verletzten Hopkins als nicht mehr kampffähig eingeschätzt hatte. Das Team von Hopkins legte erfolgreich Einspruch gegen diese Entscheidung ein. Der WBC-Verband entschied fünf Tage nach der umstrittenen Wertung von Los Angeles, dass der Kampf als technisches Unentschieden zu werten ist und gab Hopkins den WM-Gürtel zurück.

Dawson gewann jedoch den Rückkampf am 28. April 2012 über 12 Runden nach Punkten und wurde neuer WBC-Weltmeister. Im September 2012 unterlag er in einem Titelvereinigungskampf in Kalifornien, dem ungeschlagenen WBA-Weltmeister Andre Ward vorzeitig in der zehnten Runde. Im Juni 2013 verlor er vorzeitig in der ersten Runde gegen Adonis Stevenson.

Vorgänger Amt Nachfolger
Tomasz Adamek Boxweltmeister im Halbschwergewicht (WBC)
3. Februar 2007 - 11. Juli 2008
Adrian Diaconu
Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio Tarver Boxweltmeister im Halbschwergewicht (IBF)
11. Oktober 2008 - 27. Mai 2009
Tavoris Cloud
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernard Hopkins Boxweltmeister im Halbschwergewicht (WBC)
28. April 2012 - 8. September 2012
Andre Ward

Weblinks[Bearbeiten]