Charles L. Fontenay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Louis Fontenay (* 17. März 1917 in São Paulo; † 27. Januar 2007 in Memphis, Tennessee, USA) war ein amerikanischer Science-Fiction-Autor und Künstler.

Leben[Bearbeiten]

Charles L. Fontenay wurde 1917 in São Paulo, Brasilien geboren, wuchs dann aber auf der Farm seiner Eltern in Tennessee auf. 1936 ergriff er den Beruf des Reporters, den er nach dem Krieg, in welchem er als Offizier auf verschiedenen Pazifik-Inseln tätig war, erneut ergriff. Von 1946 bis zu seiner Pensionierung 1987 arbeitete er als Redakteur für die große Tageszeitung Nashville Tennessean.

Daneben studierte er allerdings weiter, was 1964 in seinem Buch Epistle to the Babylonians Niederschlag fand, einem philosophischen Werk über die Interaktion der konservativen Mehrheit und der kreativen Minderheit beim Aufstieg und Fall von Kulturen. Dieses Buch wurde später auch als Grundlage für Universitätsvorlesungen verwendet und brachte ihm den Eintrag in das Register Amerikanischer Philosophen ein.

Fontenay schrieb drei Science-Fiction-Romane und eine größere Anzahl von Kurzgeschichten. Seit seiner Pensionierung hat er, nach eine längeren Pause, von der SF-Gemeinde fast unbemerkt, begonnen, wieder SF zu schreiben, zuerst einige wenige Erzählungen, und später Romane, vor allem eine 18-bändige Jugendbuchserie, die auf einem besiedelten Mars spielen.

Auch als Künstler errang er Erfolge, zeigte dabei jedoch die Tendenz die moderne Kunst zu karikieren und ad absurdum zu führen. So reichte er ein Gemälde, das entstand, indem er seine Pinsel beim Reinigen auf einer leeren Leinwand abwischte, bei einem Wettbewerb ein und erhielt einen Preis dafür.

Fontenay erlernte auch Tae Kwon Do (Schwarzer Gürtel, dritter Dan), gewann Medaillen im Fernschach und schrieb eine Biographie.

Weblinks[Bearbeiten]