Ronald M. Hahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronald M. Hahn (* 20. Dezember 1948 in Wuppertal) ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Autor von Sachbüchern. Eine Reihe seiner zusammen mit Hans Joachim Alpers verfassten Werke erschienen unter dem gemeinsamen Pseudonym Daniel Herbst.

Leben[Bearbeiten]

Schon in seiner Kindheit interessierte sich Ronald M. Hahn für phantastische Literatur. Zunächst machte er eine Lehre zum Schriftsetzer. Von 1972 bis 1974 gab er die Science-Fiction-Reihe "Fischer Orbit" (S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main) heraus; von 1982 bis 1988 war er in der gleichen Funktion für den Ullstein Verlag (Berlin) tätig. Er ist seit 1977 freiberuflich tätig und arbeitete als Literaturagent, Übersetzer (von mittlerweile mehr als 150 Romanen und Sachbüchern), Zeitschriftenredakteur, Lektor für Buchverlage wie Heyne, Eichborn und Fantasy Productions, Journalist und Autor von Romanen und Kurzgeschichten aus dem Bereich Science Fiction, Krimi und Abenteuer. Er veröffentlichte je über 60 Romane und Erzählungen sowie 21 sich meist mit Filmthemen beschäftigende Sachbücher (Stand 2008). Einige seiner oftmals humoristischen und satirischen Werke erschienen auch im Ausland (Polen, Tschechoslowakei, Tschechien, Bulgarien, Ungarn, Brasilien, Niederlande, Frankreich, Italien, USA und UdSSR). Ronald M. Hahn ist Stammautor der seit 2000 in zweiwöchigen Abständen erscheinenden Heftromanserie Maddrax, für die er bis Ende 2013 42 Romane beigetragen hat. Von 2002-2011 gab er mit Michael K. Iwoleit das Science-Fiction-Magazin NOVA heraus.

Ronald M. Hahn lebt in Wuppertal.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Kurd-Laßwitz-Preis: 1981 für die Beste Kurzgeschichte (Auf dem großen Strom)
  • Kurd-Laßwitz-Preis: 1981 Sonderpreis (mit Hans Joachim Alpers, Werner Fuchs und Wolfgang Jeschke) für Das Lexikon der Science Fiction Literatur
  • Kurd-Laßwitz-Preis: 1982 für die beste Kurzgeschichte (Ein paar kurze durch die Zensur geschmuggelte Szenen aus den Akten der Freiheit & Abenteuer GmbH)
  • Kurd-Laßwitz-Preis: 1983 (mit Hans Joachim Alpers und Werner Fuchs) für Reclams Science Fiction Führer
  • Kurd-Laßwitz-Preis: 1986 (mit Hans Joachim Alpers) für die beste Erzählung (Traumjäger)
  • Kurd-Laßwitz-Preis: 1997 als bester Übersetzer (John Clute: Science Fiction - Eine illustrierte Enzyklopädie)
  • Deutscher Fantasy-Preis: 2005 (mit Hans Joachim Alpers, Werner Fuchs, Jörg Marten Munsonius und Hermann Urbanek) für Lexikon der Fantasy-Literatur

Werke[Bearbeiten]

Beteiligungen an Heftroman-Reihen:

Serie: T.N.T. Smith: Jäger der Unsterblichen[Bearbeiten]

  • Der Club der Unsterblichen, Blitz, Windeck 1998, ISBN 3-932171-57-8
  • Die Stadt unter den Bergen, Blitz, Windeck 1999, ISBN 3-932171-58-6 (von Horst Pukallus)
  • Das Kommando Ragnarök Blitz, Windeck 1999, ISBN 3-932171-59-4
  • Stahlgewitter Khalkin-Gol, Blitz, Windeck 1999, ISBN 3-932171-65-9 (von Horst Pukallus)
  • Die Insel der Unsterblichen, Blitz, Windeck 2000, ISBN 3-932171-66-7
  • Der Tempel von Bagdad, Blitz, Windeck 2000, ISBN 3-932171-67-5
  • Der Herrscher von Manila, Blitz, Windeck 2001, ISBN 3-932171-53-5
  • Die Tänzerin von Kairo, Romantruhe, Kerpen 2008
  • Die Sizilien-Affäre, Romantruhe, Kerpen 2008
  • Das Labyrinth des Schweigens, Romantruhe, Kerpen 2008
  • Der Tag des Götterwinds, Romantruhe, Kerpen 2008
  • An der Brücke zu den Sternen, Romantruhe, Kerpen 2008

Maddrax[Bearbeiten]

  • Dämon aus der Tiefe (Band 7), Zaubermond, Schwelm, 2004
  • Welt im Zwielicht (Band 11), Zaubermond, Schwelm, 2006
  • Am Tor zur Hölle (Band 13), Zaubermond, Hamburg, 2006
  • Der Klon (Band 15), Zaubermond, Hamburg, 2007
  • Das Wasser des Lebens (Band 19), Zaubermond, Hamburg, 2008
  • Herrin der Schatten (Band 23), Zaubermond, Hamburg, 2009

Raumschiff Promet – Neue Abenteuer[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • Ein Dutzend H-Bomben Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin, Wien 1983, ISBN 3-548-31052-4
  • Inmitten der großen Leere Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin, Wien 1984, ISBN 3-548-31074-5
  • Auf dem großen Strom Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1986, ISBN 3-404-22088-9
  • Die Roboter und wir Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin, Wien 1987, ISBN 3-548-31162-8 (als Isaak Asimuff mit Uwe Anton und Thomas Ziegler)
  • Traumjäger, RMH 2013, eBook
  • Die Zukunft von gestern, RMH 2013, eBook

Jugendbücher[Bearbeiten]

Weltraumvagabunden (mit Hans Joachim Alpers)

Kinderbücher[Bearbeiten]

als Daniel Herbst mit Hans J. Alpers[Bearbeiten]

siehe Daniel Herbst

Die Datendetektive[Bearbeiten]

weitere[Bearbeiten]

  • Goldfieber am Yukon River, 1988
  • Steffi jagt Herrn Unbekannt, 1988
  • Die Schattenbande, 1990
  • Vampire wie du und ich, 1991
  • Yukon-Annie, 1991
  • Nebelgasse Nr. 3, 1993
  • Henry jagt den Mondrubin, 1994
  • Geheimnis um Haus Finsterwald, 1998

Hörbücher[Bearbeiten]

  • Die Datendetektive: Jagd auf Killer.Exe. Daun: Radioropa 2007, ISBN 978-3-866-67649-7
  • Die Datendetektive: SOS per Email. Daun: Radioropa 2007, ISBN 3-866-67654-9
  • Die Datendetektive: Gefährlicher Chat. Daun: Radioropa 2007, ISBN 3-866-67650-6
  • Socialdemokraten auf dem Monde. Köln: Theater Deutzer Freiheit 2009, ISBN 978-3-940-39233-6
  • Die Festung des Blutes. Bergisch Gladbach: Lübbe Audio 2009
  • Der schlafende König. Bergisch Gladbach: Lübbe Audio 2009

Als Herausgeber[Bearbeiten]

The Magazine of Fantasy and Science Fiction[Bearbeiten]

Vollständig im Heyne-Verlag erschienen

Nova[Bearbeiten]

  • Nova 1, 2002 (mit Michael K. Iwoleit und Helmut W. Mommers)
  • Nova 2, 2003 (mit Michael K. Iwoleit und Helmut W. Mommers)
  • Nova 3, 2003 (mit Michael K. Iwoleit und Helmut W. Mommers)
  • Nova 4, 2003 (mit Michael K. Iwoleit und Helmut W. Mommers)
  • Nova 5, 2004 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 6, 2004 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 7, 2005 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 8, 2005 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 9, 2006 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 10, 2006 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 11, 2007 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 12, 2007 (mit Michael K. Iwoleit und Olaf G. Hilscher)
  • Nova 13, 2008 (mit Michael K. Iwoleit und Frank Hebben)
  • Nova 14, 2008 (mit Michael K. Iwoleit und Frank Hebben)
  • Nova 15, 2009 (mit Michael K. Iwoleit und Frank Hebben)
  • Nova 16, 2010 (mit Michael K. Iwoleit und Frank Hebben)
  • Nova 17, 2010 (mit Michael K. Iwoleit und Frank Hebben)
  • Nova 18, 2011 (mit Frank Hebben, Olaf G. Hilscher und Michael K. Iwoleit)

Anthologien[Bearbeiten]

Sachliteratur[Bearbeiten]

  • Dokumentation der Science Fiction ab 1926 in Wort und Bild, 1978 (mit Werner Fuchs und Hans Joachim Alpers)
  • Lexikon der Science Fiction Literatur, 2 Bde., Heyne, München 1980, ISBN 3-453-01063-9 / ISBN 3-453-01064-7 (mit Hans Joachim Alpers, Werner Fuchs und Wolfgang Jeschke)
  • Reclams Science Fiction Führer, Reclam, Stuttgart 1982, ISBN 3-15-010312-6 (mit Hans Joachim Alpers und Werner Fuchs)
  • Lexikon der Science Fiction Literatur erweiterte und aktualisierte Neuausgabe in einem Band. Heyne, München 1988 + 1990, ISBN 3-453-02453-2 (mit Hans Joachim Alpers, Werner Fuchs, Wolfgang Jeschke)
  • Lexikon des Horrorfilms, Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1985, ISBN 3-404-28130-6 (mit Volker Jansen)
  • Lexikon des Fantasy-Films. 650 Filme von 1900–1986 Heyne, München 1986, ISBN 3-453-02273-4 (mit Volker Jansen, Norbert Stresau)
  • Charlie Chaplin, 1987 (mit Volker Jansen)
  • Lexikon des Science-Fiction-Films. 1000 Filme von 1902–1987 Heyne, München 1990, ISBN 3-453-00731-X (mit Volker Jansen)
  • Das Heyne-Lexikon des Science-Fiction-Films. 1500 Filme von 1902 bis heute Heyne, München 1994 (Heyne Filmbibliothek), ISBN 3-453-06318-X (mit Volker Jansen)
  • Die Star-Trek-Filme. Heyne, München 1993 (Heyne Filmbibliothek, Bd. 189), ISBN 3-453-06552-2
  • Die 100 besten erotischen Filme, 1993 (als Armand Dupont)
  • Lexikon des erotischen Films, 1993
  • Donald Duck. Ein Leben in Entenhausen Tilsner, München 1994, ISBN 3-910079-55-5 (mit Uwe Anton)
  • Das Heyne-Lexikon des erotischen Films. Über 1600 Filme von 1933 bis heute Heyne, München 1995 (Heyne Filmbibliothek, Bd. 224), ISBN 3-453-09010-1
  • Star Trek Enzyklopädie. Film, TV und Video Heyne, München 1995, ISBN 3-453-09070-5 (mit Uwe Anton)
  • Kultfilme. Die 100 besten Kultfilme, von „Metropolis“ bis „Fargo“ Heyne, München 1998 (Heyne Filmbibliothek, Bd. 73), ISBN 3-453-86073-X (mit Volker Jansen)
  • Lexikon der Horrorliteratur Fantasy Productions, Erkrath 1999, ISBN 3-89064-556-9 (mit Hans Joachim Alpers und Werner Fuchs)
  • Alfred Hitchcock. Der Meister der Angst. Droemer Knaur, München 1999, ISBN 3-426-77455-0 (mit Rolf Giesen)
  • Heyne Filmlexikon. 10 000 Filme aus 100 Jahren Filmgeschichte 2 Bde. Heyne, München 1999 (Heyne Filmbibliothek, Bd. 271), ISBN 3-453-15747-8 (mit Lothar R. Just und Georg Seeßlen)
  • Imperium Rhodanum, Books on Demand 2001, ISBN 3-8311-0992-3 (mit Horst Pukallus)
  • Das neue Lexikon des Fantasy-Films Lexikon-Imprint, Berlin 2001, ISBN 3-89602-281-4 (mit Rolf Giesen)
  • Die schlechtesten Filme aller Zeiten. Eine Reise durch die größten Peinlichkeiten der Kinogeschichte Lexikon-Imprint, Berlin 2002, ISBN 3-89602-514-7 (mit Rolf Giesen)
  • Lexikon der Fantasy-Literatur Fantasy Productions, Erkrath 2005, ISBN 3-89064-566-6 (mit Hans Joachim Alpers und Werner Fuchs)
  • Unterbarmer Blagen. Aufgewachsen zwischen Rudi Schuricke und Elvis, Wuppertal 2014, ISBN 978-3-000-45506-3 (mit Monika Arnold, Horst Hinrichs, Erhard Knorr und F.P. Gunnar Kohleick)

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Schuder (Hrsg.): Hahn, Ronald M. In: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 1984. 59. Jahrgang. Walter de Gruyter, Berlin und New York 1984, ISBN 3-11-009677-3, ISSN 0343-0936, S. 421–422

Weblinks[Bearbeiten]