Charles Percy Snow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Percy Snow, Baron Snow, in Veröffentlichungen meist C. P. Snow (* 15. Oktober 1905 in Leicester; † 1. Juli 1980 in London) war ein englischer Wissenschaftler und Schriftsteller. Bekannt wurde er durch seine These von Zwei Kulturen.

Leben[Bearbeiten]

Snow studierte Physik in Leicester und Cambridge. Von 1928 bis 1940 forschte er am Christ's College in Cambridge. Von 1947 bis 1964 war er Direktor der English Electric Co. und von 1964 bis 1966 Parlamentarischer Staatssekretär im Ministry of Technology.

Er war Inhaber von mehr als 20 Ehrendoktorwürden.

Werk[Bearbeiten]

Snows erster Roman war der Krimi Death under Sail aus dem Jahr 1932. In der Folgezeit publizierte er zahlreiche weitere belletristische Werke, bekannt geworden ist er u. a. als Autor der Reihe Strangers and Brothers, die den akademischen Wissenschaftsbetrieb in staatlichen Einrichtungen thematisiert. In seinem 1959 veröffentlichten Roman Die Affäre benutzte er Details des wissenschaftlichen Betrugsfalls Emil Rupp für eine fiktive Geschichte über einen Wissenschaftsbetrüger an der Universität Cambridge.[1]

Berühmt wurde Snow durch seine 1959 in der Rede-Lecture aufgestellten These von den Zwei Kulturen. In dieser These wird die große Kluft zwischen den Kulturen der Geisteswissenschaft und der Literatur einerseits und der Naturwissenschaft und der Technik andererseits beschrieben.[2]

Er merkte an, dass die Qualität der Bildung weltweit im Niedergang sei. Der Zusammenbruch der Kommunikation zwischen den zwei Kulturen sei eines der Haupthindernisse, die Probleme der Welt zu lösen.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten]

  • Death Under Sail. 1932
  • Strangers and Brothers. 1940 (späterer Titel George Passant)
    • Fremde und Brüder. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1964
  • The Light and the Dark. 1947
    • Die lichten und die dunklen Gewalten. Roman. Zsolnay, Berlin/Wien/Leipzig 1948
  • Time of Hope. 1949
    • Jahre der Hoffnung. Roman. Zsolnay, Wien 1951
    • Zeit der Hoffnung. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1960
  • The Masters. 1951
    • Die Lehrer. Roman. Desch, München 1952
  • The New Men. 1954
    • Entscheidung in Barford. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1970
  • Homecomings. 1956
    • Wege nach Haus. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1962
  • The Conscience of the Rich. 1958
    • Das Gewissen der Reichen. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1961
  • The Affair. 1959
    • Die Affäre. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1963
  • Corridors of Power. 1963
    • Korridore der Macht. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1967
  • A Coat of Varnish. 1979
    • Salons im Zwielicht. Roman. Verlag Volk und Welt, Berlin 1983

Sachbücher[Bearbeiten]

  • Science and Government. 1961
    • Politik hinter verschlossenen Türen. Wissenschaft und Staatsführung. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1961
  • The two cultures and a second look. 1963
    • Die zwei Kulturen. Literarische und naturwissenschaftliche Intelligenz. Klett, Stuttgart 1967

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Kreuzer (Hrsg.): Literarische und naturwissenschaftliche Intelligenz. Dialog über die zwei Kulturen. Klett, Stuttgart 1969; Neuausgabe als Die zwei Kulturen. Literarische und naturwissenschaftliche Intelligenz. C. P. Snows These in der Diskussion. dtv, München 1987, ISBN 3-423-04454-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Spiegel-Artikel vom 18. Dezember 1963
  2. C. P. Snow: Die zwei Kulturen. 1959. In: H. Kreuzer (Hrsg.): Die zwei Kulturen. dtv, München 1987, ISBN 3-423-04454-3.
  3. C. P. Snow: Die zwei Kulturen. 1959. In: Helmut Kreuzer (Hrsg.): Die zwei Kulturen. dtv, München 1987, ISBN 3-423-04454-3.