Chase Manhattan Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chase Manhattan Bank
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1955
Auflösung 2000
Auflösungsgrund Fusion
Sitz Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Branche Finanzwirtschaft

Die Chase Manhattan Bank war eine US-amerikanische Bank, die beim Zusammenschluss von Chase National Bank und Bank of the Manhattan Company im Jahr 1955 entstand.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bank of the Manhattan Company wurde 1799 von Aaron Burr gegründet. Der Name der Chase National Bank stammt von Salmon P. Chase, der allerdings keine Verbindungen dazu hatte. In den 1930er Jahren war die Bank mit John D. Rockefeller II.s Equitable Trust Bank verschmolzen worden.

In den 1950er Jahren stand die Chase National Bank unter starkem Einfluss der Familie Rockefeller, was aus dem Zusammenschluss in den 1930er Jahren resultierte. Die Bank wurde von John J. McCloy geführt. Obwohl die Chase National Bank die größere der beiden Banken war, wurde der Zusammenschluss als Übernahme der Chase National Bank durch die Bank of Manhattan Company organisiert, um den Anteilseignern Rechnung zu tragen.

Unter David Rockefeller wurde die Bank Teil einer Holding, der Chase Manhattan Corporation. Im Jahr 2000 wurde mit dem Erwerb des Finanzunternehmen Robert Fleming & Co. der letzte Zukauf in der Geschichte der Chase Manhattan Bank getätigt. Noch im selben Jahr schlossen sich die Chase Manhattan Corporation und die J.P. Morgan & Co. Incorporated zur J.P. Morgan Chase & Co. (auch JPMorgan Chase) zusammen.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Rockefeller: Erinnerungen eines Weltbankiers, FinanzBuch Verlag, 2008 (ausführliche Kommentare zur Entwicklung der Bank)

Weblinks[Bearbeiten]