Chet Faker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chet Faker bei den Rolling Stone Awards, 2013
Chet Faker bei den Rolling Stone Awards, 2013
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Thinking in Textures
  AU 1 11.02.2013 (… Wo.)
Built on Glass
  CH 49 20.04.2014 (… Wo.)
  US 158 03.05.2014 (… Wo.)
  AU 1 21.04.2014 (… Wo.)
Singles[1]
Drop the Game (mit Flume)
  AU 18 02.12.2013 (… Wo.)
Talk Is Cheap
  AU 34 24.02.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Chet Faker (* 1989 in Melbourne, Australien, eigentlicher Name Nicholas James Murphy) ist ein australischer Soul-Sänger.

Er studierte am St Kevins College in Sydney. Im Jahr 2012 unterschrieb er einen Vertrag bei dem Musiklabel Downtown.[2] In Australien erlangte Chet Faker durch den Hit Left Alone mit dem australischen DJ Harley Streten (auch bekannt als Flume) im März 2013 große Bekanntheit. Die Single erreichte in den australischen Album-Charts den ersten Platz. Im Oktober 2012 gewann er den Breakthrough Artist of the Year und den australischen Preis Independent Records-Award.[3] Im Jahr 2013 gewann er in der Kategorie Best Independent Release den Rolling Stone-Australien-Award.[4] Er selbst bezeichnet sein Genre als Future Beat kombiniert mit Modern Soul.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • Thinking in Textures (2012)
  • Built on Glass (2014)

Lieder

  • Terms and Conditions (2012)
  • I'm into You (2012)
  • Left Alone (mit Flume, 2013)
  • Drop the Game (mit Flume, 2013)
  • Talk Is Cheap (2014)
  • 1998 (2014)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: CH AU US
  2. The rise and rise of Melbourne's soul scene. Faster Louder, 10. Januar 2013, abgerufen am 4. März 2013 (englisch): „Little more than a year ago Melbourne’s Chet Faker was just another bearded dude making beats in his garage; now he’s signed to Downtown Records“
  3. Chet Faker wins big at music awards. Sydney Morning Herald, 16. Oktober 2012, abgerufen am 4. März 2013 (englisch).
  4. Tame Impala win at Rolling Stone Awards. Sky News, 16. Januar 2013, abgerufen am 4. März 2013 (englisch): „Other winners on Wednesday night included Melbourne singer/producer Chet Faker who claimed best independent release for his acclaimed Thinking In Textures EP.“

Weblinks[Bearbeiten]