China Station

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die China Station war ein Marineverband der britischen Royal Navy. Er existierte von Januar 1865 bis Dezember 1941, sein Nachfolgeverband war die Eastern Fleet.

Geschichte[Bearbeiten]

HMS Centurion (1892), Flaggschiff der China Station
Kanonenboot HMS Aphis der Insect-Klasse

Die China Station wurde am 17. Januar 1865, durch die Trennung der East Indies and China Station in die China Station und die East Indies and Cape of Good Hope Station, ein selbstständiger Marineverband. Der Verantwortungsbereich der Station umfasste die Küste Chinas und die schiffbaren Flüsse des chinesischen Festlandes, den westlichen Teil des Pazifiks und die Gewässer um Niederländisch-Indien.[1] Dies implizierte keine territorialen Forderungen, obwohl die Royal Navy oftmals zur Durchsetzung britischer Handeslinteressen in diesen Seegebieten eingesetzt wurde.

Basen der China Station befanden sich in Singapur, auf bzw. in HMS Tamar in Hongkong (1844–1941 und 1945-1997) sowie in Weihai.

Die China Station bestand meist aus älteren Schiffen, zur Hauptsache Leichten Kreuzern und Zerstörern. Zum Patrouillendienst auf den chinesischen Flüssen wurden geeignete Kanonenboote mit geringem Tiefgang eingesetzt. Diese Boote der Insect-Klasse wurden auch als "China gunboats" bekannt.[2] Die Schiffe der China Station hatten einen weißen Rumpf, weiße Aufbauten und dunkle Schornsteine.

Angesichts der wachsenden japanischen Bedrohung wurde im Dezember 1941 die China Station mit der East Indies Station zur Eastern Fleet zusammengefasst. Das Kommando der Eastern Fleet befand sich in Singapur.

Befehlshaber[Bearbeiten]

Zeitraum des Kommandos befehlshabender Admiral [3][4]
1865 - 1867 Rear-Admiral Sir George St Vincent Duckworth King
1867 - 1869 Vice-Admiral Sir Henry Keppel
1869 - 1871 Vice-Admiral Sir Henry Kellett
1871 - 1874 Vice-Admiral Sir Charles Frederick Alexander Shadwell
1874 - 1877 Vice-Admiral Sir Alfred Phillipps Ryder
1877 - 1878 Vice-Admiral Sir Charles Farrel Hillyar
1878 - 1881 Vice-Admiral Robert Coote
1881 - 1884 Vice-Admiral Sir George Ommanney Willes
1884 - 1885 Vice-Admiral Sir William Montagu Dowell
1885 - 1887 Vice-Admiral Sir Richard Vesey Hamilton
1887 - 1890 Vice-Admiral Sir Nowell Salmon
1890 - 1892 Vice-Admiral Sir Frederick William Richards
1892 - 1895 Vice-Admiral Sir Edmund Robert Fremantle
1895 - 1897 Vice-Admiral Sir Alexander Buller
1897 - 1901 Vice-Admiral Sir Edward Hobart Seymour
1901- 1904 Vice-Admiral Sir Cyprian Bridge
1904 - 1906 Vice-Admiral Sir Gerard Noel
1906 - 1908 Vice-Admiral Sir Arthur Moore
1908 - 1910 Vice-Admiral Sir Hedworth Meux
1910 - 1913 Vice-Admiral Sir Alfred Winsloe
1913 - 1915 Vice-Admiral Sir Martyn Jerram
1916 - 1917 Vice-Admiral Sir William Grant
1917 - 1919 Rear-Admiral Sir Frederick Tudor
1919 - 1922 Vice-Admiral Sir Alexander Ludovic Duff
1922 - 1925 Admiral Sir Arthur Cavenagh Leveson
1925 - 1926 Vice-Admiral Sir Edwyn Alexander-Sinclair
1926 - 1928 Vice-Admiral Sir Reginald Tyrwhitt
1928 - 1931 Vice-Admiral Arthur Kipling Waistell
1931 - 1933 Vice-Admiral Sir Howard Kelly
1933 - 1936 Admiral Sir Frederic Charles Dreyer
1936 - 1938 Vice-Admiral Sir James Colebrooke Little
1938 - 1940 Admiral Sir Percy Noble
1940 - 1941 Vice-Admiral Sir Geoffrey Layton

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Royal Navy Foreign Stations
  2. HMS Falcon
  3. Commander-in-Chief, China Station. In: Royal Navy Fleet Officers, 1904-1945. 21. Abgerufen am 4. Juli 2008.
  4. Royal navy Fleet Station Commanders. Abgerufen am 8. Juni 2011.

Weblinks[Bearbeiten]