Chinampa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boot in den Chinampas

Chinampas (span.-aztek., gebildet aus dem Nahuatl-Wort chinamitl = Zaun aus Rohrschilf) sind Flöße aus Rohrschilf-Flechtwerk. Sie wurden im alten Mexiko als schwimmende Anbauflächen an den Ufern von flachen Seen benutzt. In der Region um Xochimilco kann man bis heute noch Reste dieses ungewöhnlichen Landwirtschaftssystems sehen.

Bauweise[Bearbeiten]

Die Konstruktion eines Chinampas war sehr aufwendig: Zuerst wurden im Uferbereich eines Sees lange Holzpfähle in den Grund gerammt. An diesen Pfählen wurde ein schwimmendes Flechtwerk aus Schilf befestigt und mit Schlamm vom Seegrund befüllt. Dieser Schlamm ist sehr nährstoffreich und ermöglichte bis zu vier Ernten pro Jahr. Dann wurde eine Randbepflanzung angelegt, z. B. mit Wasserpflanzen oder Weidensträuchern, welche mit ihrem Wurzelwerk verhinderten, dass der Schlamm wieder von den Schilfmatten gespült wurde. Ein komplettes Chinampa konnte bis zu 25 Meter in den See hineinragen und sich oft über 200 Meter am Ufer erstrecken. Häufig wurden noch kleine Hütten für die Bauern darauf errichtet.

Anbau[Bearbeiten]

Das Chinampa-System war aus der Not geboren, um die teilweise sehr bevölkerungsreichen aztekischen Stadtstaaten, welche an den zentralmexikanischen Seen entstanden waren, mit Lebensmitteln zu versorgen. Da die Azteken, im Gegensatz zu ihren Verwandten im Hochland von Peru, keine Lasttiere kannten, musste die Nahrung hauptsächlich vor Ort produziert werden. Eine systematische Erweiterung hochproduktiver Anbauflächen wurde also unerlässlich. Die Chinampas versorgten die Einwohner beispielsweise im Hochtal von Mexiko-Stadt mit Mais, Bohnen, Tomaten, Guaven, Avocados, Süßkartoffeln, Chilis, aber auch mit Blumen.

Das Ende der Chinampas[Bearbeiten]

Das Ende der Chinampa-Wirtschaft wurde durch zwei wesentliche Faktoren bestimmt. Zum einen führten die spanischen Eroberer sehr schnell Lasttiere und neue Anbaumethoden in Mexiko ein. Nahrungsmittel konnten nun aus entfernten, ertragreichen Anbaugebieten über weitere Strecken transportiert werden. Zum anderen trugen schon vor Ankunft der Europäer gesellschaftliche Veränderungen zum Verfall bei: Die Azteken hatten trotz fehlender Lasttiere ein Handelssystem über weitere Strecken aufgebaut und damit selbst zum Niedergang der Chinampas beigetragen. Hinzu kam, dass die meisten Seen im mexikanischen Hochland mit der Zeit ausgetrocknet sind und die Landwirtschaft auf Bewässerungssysteme mit Kanälen umgestellt wurde.

Weiterführende Links[Bearbeiten]

Spencer Woodard, Chinampa: Raised-bed hydrological agriculture, 24. April 2011