Künstliche Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild von Palm Jumeirah

Als Künstliche Insel wird eine von Menschen ganz oder teilweise künstlich erzeugte Insel in einem Meer oder einem Binnengewässer bezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Meist handelt es sich um militärische oder kommerzielle Erweiterungen (beispielsweise Flughafen) bereits bestehender Inseln oder neuerdings auch um touristische Gebilde wie Palm Jumeirah in Dubai. Auch zur Landgewinnung für Siedlungsraum, besonders in Ballungsgebieten, werden künstliche Inseln errichtet, wie zum Beispiel die Venetian Islands bei Miami aus den 1920er-Jahren oder zahlreiche künstliche Inseln in der Bucht von Tokio.

Manche künstlichen Inseln entstehen auch durch Maßnahmen der Gewässerregulierung, wie etwa die Wiener Donauinsel, oder dienen Naturschutzprojekten, wie die Insel Nigehörn.

Größte künstliche Inseln[Bearbeiten]

Rang Name Größe (km²) Ort Zweck
1 René-Levasseur-Insel 2.030[1] Québec,
Kanada
Naturschutzgebiet
2 Flevopolder 970 Niederlande Stadtgründung,
Landwirtschaft
3 Yas Island 25 Abu Dhabi,
Vereinigte Arabische Emirate
Yas Marina Circuit
4 Kansai International Airport 10,5 Japan Flughafen
5 Hong Kong International Airport 9,38 Hongkong,
China
Flughafen
6 Palm Islands 8 Dubai,
Vereinigte Arabische Emirate
in Arbeit
7 Chūbu Centrair International Airport 6,8 Japan Flughafen
8 Palm Jumeirah[2] 6,5 [2] Dubai,
Vereinigte Arabische Emirate
Wohnungsbau
9 Rokko Island 5,8 Japan Wohnungsbau
10 Port Island 5,2 Japan Wohnungsbau
11 Kansai International Airport 4,0 Japan Flughafen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Largest Lake Islands of the World. Abgerufen am 1. Januar 2007. 
  2. a b Presenting Properties in Excess of Five Million Dirhams by LUXHABITAT | Luxury homes and properties in UAE. Luxhabitat.ae. Abgerufen am 15. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]