Choi Yong-sul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Koreanische Schreibweise
Hangeul 최용술
Hanja 崔龍述
Revidierte Romanisierung Choe Yong-sul
McCune-Reischauer Ch'oe Yongsul
siehe auch: Koreanischer Name

Choi Yong-sul (* 1904; † 1986; auch Choi Yong Sool, Asao Yoshida, Tatsujutsu Yoshida) war ein koreanischer Kampfsportler und Gründer der Kampfkunst Hapkido.

Choi wurde 1904 in einem Dorf namens Yong Dong in der Provinz Chungcheongbuk-do in Korea geboren. Zu dieser Zeit geriet Korea unter die Herrschaft Japans und wurde 1910 offiziell annektiert. Ein japanischer Ladenbesitzer in seinem Dorf entführte ihn nach Japan, als er acht Jahre alt war. Er hatte keinen Sohn und wollte Choi zu seinem Erben machen. Kurz nachdem er in der japanischen Stadt Moji ankam, soll er jedoch verstoßen worden sein, weil er ständig aus Heimweh geweint haben soll. Auf der Straße wurde Choi von der Polizei gefunden und zu dem buddhistischen Mönch Kintaro Watanabe gebracht.

Choi Yong-sul zeigte im Tempel großes Interesse am Training der Kampfkunst, weshalb er im Alter von etwa 11 Jahren zu Takeda Sokaku gebracht wurde, welcher ein Kampfkunstlehrer und Freund von Kintaro war. Nach eigenen Angaben lernte Choi 30 Jahre lang bei Takeda.

Nach seiner Rückkehr nach Korea gründete Choi die Kampfkunst Hapkido, die auf Techniken von Takedas Daitō-Ryū Aiki-Jujutsu basiert.

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Choi ist hier somit der Familienname, Yong-sul ist der Vorname.