Chonos-Archipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chonos-Archipel
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 45° 8′ S, 73° 57′ W-45.133333333333-73.95Koordinaten: 45° 8′ S, 73° 57′ W
Karte von Chonos-Archipel
Anzahl der Inseln
Hauptinsel Isla Melchor
Gesamtfläche

Der Chonos-Archipel (spanisch Archipiélago de los Chonos) ist eine Inselgruppe im Süden von Chile in der Región de Aisén.

Geographie[Bearbeiten]

Der Chonos-Archipel beginnt rund 100 Kilometer südlich der großen Insel Chiloé und endet im Bereich der Halbinsel Taitao. Der Archipel besteht aus mehreren Hundert Inseln, von denen einige eine beachtliche Größe besitzen (z. B. Isla Melchor und Isla Benjamín).

Die Kanäle Canal Moraleda und Estero Elefante trennen den Archipel vom Festland.

Der Archipel ist nach dem ausgestorbenen Volk der Chonos benannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einige Inseln besitzen große Gletscher, etwa im Nationalpark Laguna San Rafael. Diese werden oft von Puerto Aysén bzw. Puerto Chacabuco per Schiff besucht. In der Mitte des Archipels liegt das Naturschutzreservat Las Guaitecas. Hier ist das Klima rau und sehr regenreich.

Weit draußen im Pazifik liegt die Insel Guamblin mit dem Nationalpark Isla Guamblin. Die Insel liegt rund 90 Kilometer nordöstlich von Puerto Aguirre. Der Nationalpark umfasst etwa 106 km². Hier können oft Blauwale beobachtet werden.

Im Norden des Chonos-Archipels liegt der Ort Melinka, er besitzt einen kleinen Flughafen.

Außer Melinka und Puerto Aguirre ist der Archipel praktisch unbewohnt.