Christi-Himmelfahrts-Kathedrale (Timișoara)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christi-Himmelfahrts-Kathedrale
Die Rückseite der Serbisch-Orthodoxen Kathedrale (rechts) und das Serbisch Orthodoxe Vikariat (links), von der Piața Unirii aus gesehen, 2007

Die Rückseite der Serbisch-Orthodoxen Kathedrale (rechts) und das Serbisch Orthodoxe Vikariat (links), von der Piața Unirii aus gesehen, 2007

Bauzeit: 1744–1748
Lage: 45° 45′ 29″ N, 21° 13′ 40″ O45.75793821.22790596.0Koordinaten: 45° 45′ 29″ N, 21° 13′ 40″ O
Anschrift: Strada Emanoil Ungureanu Nr. 14
Timișoara
Timiș, Rumänien
Zweck: serbisch-orthodoxe Kirche
Bistum: Episcopia Ortodoxă Sârbă Timișoara

Die Christi-Himmelfahrts-Kathedrale (volkstümlich Serbisch-Orthodoxe Kathedrale, rumänisch: Catedrala episcopală ortodoxă sârbă, serbisch-kyrillisch Српска саборна црква у Темишвару) liegt an der Piața Unirii der rumänischen Stadt Timișoara und ist die Kathedrale der dortigen Serbisch-Orthodoxen Eparchie. Der Haupteingang der Kirche weist auf die Parallelstraße, die Strada Emanoil Ungureanu Nr. 14.

Das im I. Bezirk Cetate gelegene denkmalgeschützte[1] Gebäude ist zusammen mit der Georgskirche im II. Bezirk Fabric (deutsch Fabrikstadt) und der Nicolaikirche an der Piața Avram Iancu im V. Bezirk Mehala eine der drei serbisch-orthodoxen Kirchen der Stadt.

Direkt neben der Kirche liegt das mit üppiger Dekoration verzierte und 1745–1747 im Barockstil erbaute Serbisch-Orthodoxe Bischofsheim, auch Serbisch-Orthodoxes Vikariat genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

1737, in der Zeit der Pestplage in der Stadt, brannte die ursprünglich an diesem Ort bestehende serbisch-orthodoxe Kathedrale ab. Die jetzt bestehende Kirche wurde zwischen 1744-1748 im barocken Stil errichtet. 1791 wurde die Kirche um die beiden Kirchtürme erweitert.

Anfangs wurde die Kirche mit einer kleinen Ikonostase unter Anleitung des Malers Tenețki ausgestattet. Nach deren Veräußerung wurde von Mihailo Ianici zwischen 1833-1836 eine neue Ikonostase aus Holz geschnitzt und mit sechs Ikonen bestückt, die von Constantin Daniel zwischen 1838-1843 bemalt wurden. Alexander Tepferer vergoldete 1839 die Holzschnitzereien.

Die zum Domplatz weisende Außenmauer wurde 1822 errichtet, während das schmiedeeiserne Tor zur Ungureanu-Straße im Jahr 1886 erstellt wurde. Der Pantokrator und die vier Evangelisten entstanden 1903 als das Werk des Malers Stevan Alexici. Die Ornamente der Kirche wurden von Joseph Habinger entworfen.

In der Kirche liegen sieben Bischöfe begraben, und im Kirchenschiff ruhen ebenso einige Honoratioren, die ihr Vermögen der Kirche gestiftet hatten. Bis 1864 wurde die Kathedrale von allen orthodoxen Gläubigen der Stadt besucht. Rumänisch-Orthodoxe und Serbisch-Orthodoxe Gläubige sind heute zu Gottesdiensten in der Kirche gleichermaßen willkommen.

1964 wurde die Kirche in die Liste der Kulturdenkmäler aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

Deian Popov: Corul Catedralei - Ortodoxe Sârbești din Timișoara, un preot dintr-o sursă internă a bisericii în limba sârbă, Timișoara, Uniunea Sârbilor din România, 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christi-Himmelfahrts-Kathedrale in Timișoara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rumaenien-Info.at, Timișoara, das Kleine Wien
  • Banat24.net, Kurzer Geschichtsabriss der Serbisch-Orthodoxen Kathedrale
  • Banat24.net, Kurzer Geschichtsabriss des Bistums Temeswar der Serbisch-Orthodoxen Kirche (Teil 1)
  • Banat24.net, Kurzer Geschichtsabriss des Bistums Temeswar der Serbisch-Orthodoxen Kirche, die Kirchenkunst, Ikonostasen, Kirchenmalerei (Teil 2)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gtztm.ro (PDF; 246 kB), Denkmalliste Lista Monumentelor Istorice 2004 des Județ Timiș, Eintrag 60 - TM-II-s-A-06095, in rumänischer Sprache

Siehe auch[Bearbeiten]