Christian Reuter (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Reuter (* 9. Oktober 1665 (Taufe) in Kütten bei Zörbig; † unbekannt) war ein deutscher Schriftsteller des Barock.

Leben[Bearbeiten]

Christian Reuter wurde 1665 als achtes von neun Kindern in Kütten geboren. Seine Familie war mütterlicherseits ursprünglich recht angesehen: Ein Urgroßvater war Bürgermeister in Zörbig bei Halle gewesen. Der väterliche Stamm lässt sich zwar bei zum Anfang des 16. Jahrhunderts nachweisen, der Bauernhof hatte jedoch in den Wirren des 30-jährigen Krieges an Wohlstand eingebüßt. Urkundlich belegt ist die Taufe am 9. Oktober. Nach dem frühen Tod des Vaters Stephan Reuter 1683 fielen sowohl die Bewirtschaftung der Güter als auch die Erziehung allein der Mutter zu, wobei alle ihre Kinder außer Christian, dem der Schulbesuch ermöglicht wurde, auch bei der Bewirtschaftung helfen mussten.

Mit 20 Jahren besuchte Reuter immer noch das Domgymnasium in Merseburg. 1688 gelang es ihm, nach der Bewilligung eines Stipendiums, an der Universität Leipzig ein juristisches Studium zu beginnen. Währenddessen erhielt er zeitweise Unterstützung durch den Magistrat der Stadt Zörbig, der ihm nach dem Abschluss ein Amt in Aussicht stellte. In Leipzig verbrachte er jedoch weniger Zeit bei den Vorlesungen als beim Besuch von Gaststätten und Theateraufführungen. So ist zu erklären, dass er sein Studium auf 20 Semester ausdehnte.

Es wurden oft Komödien von Molière aufgeführt, und nach Wolfram Krömer übten diese und auch die Commedia dell’arte einen Einfluss auf Reuters späteres eigenes Schaffen aus[1]. Aber auch die Dramen Christian Weises beeinflussten sein Werk.

1693 schloss Reuter Freundschaft mit seinem Kommilitonen Johann Grel, mit dem ihn die Liebe zum Theater und zu den Gasthäusern inklusive Trinkgelagen und Raufereien verband. Ein Jahr darauf zogen sie in den Gasthof „Zum roten Löwen“. Die Rachegelüste gegenüber dessen Wirtin Anna Rosine Müller, die sie nach langen Streitereien wegen ausstehender Zahlungen kurzerhand auf die Straße setzte, und deren literarische Umsetzung gaben erste Anstöße für sein weiteres dichterisches Schaffen (siehe dazu den folgenden Abschnitt).

1700 ging Reuter nach Dresden, wo ihn der sächsische Kammerherr von Seyfferditz zu seinem Sekretär machte und wo er eine letzte Komödie Graf Ehrenfried verfasste, in deren Mittelpunkt die Karikatur eines damals real existierenden, am Dresdner Hof bekannten Grafen steht.

Doch er blieb nicht lang in Dresden. 1703 taucht sein Name auf einer Liste von Dichtern am Hofe von Friedrich I. in Berlin auf, wo er sich als Gelegenheitsdichter durchschlug. Letztmals war Reuter am 11. August 1712 in einer kirchlichen Urkunde namhaft: Er ließ in der Berliner Schlossgemeinde einen Sohn taufen.

Der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter war sein Urur-Enkel.

Die Schlampampe-Fehde[Bearbeiten]

Im Stil von Molières Die lächerlichen Preziösen erschuf Reuter ein Stück, das die gesamte Familie Müller der Lächerlichkeit preisgeben sollte. Im Oktober 1695 erschien seine erste Komödie L’honnéte femme oder Die ehrliche Frau zu Pliszine unter dem Pseudonym Hilarius. Neben der Hauptfigur, der Frau Schlampampe, hier Wirtin des Lokals „Zum göldenen Maulaffen“, spielte bereits der Held Schelmuffsky eine Rolle, wohinter sich der angeberische und großsprecherische Sohn der Wirtin Müller verbirgt.

Nicht einmal ihr Tod kann Reuters Angriffe beenden. Nach 1696 schrieb er trotz gerichtlicher Klagen der Familie Müller, trotz Schreibverbots, Karzer und Ausschluss von der Universität weiter, es erscheint sogar ein Drama, das Krankheit und Tod der Wirtin thematisiert: Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod; danach erschienen noch Letztes Denck- und Ehren-Mahl der weyland gewesenen Ehrlichen Frau Schlampampe und die Oper Seigneur Schelmuffsky.[2]

Schelmuffsky[Bearbeiten]

Schelmuffsky ist dem ältesten Sohn der Wirtin Anna Rosine Müller aus Leipzig entlehnt und Ich-Erzähler des gleichnamigen Romans in Form einer Reisebeschreibung. Die Germanistik ist sich nicht ganz schlüssig, ob es sich um einen Schelmenroman, einen Abenteuerroman oder um eine Münchhausiade handelt. Der Erzähler ist eine Art Kamera, die Eindrücke ungefiltert wiedergibt. Auf diese Weise charakterisiert er sich selbst, ohne sich dessen bewusst zu sein, indem er im Wesentlichen vom Fressen, Saufen und Sich-Übergeben berichtet. Gleichzeitig gibt er höfische Formen und Feste, Galanterie und die damals übliche maßlose Übertreibung in den vermehrt aufkommenden Reisebeschreibungen der Lächerlichkeit preis. Bestimmend für den Fortgang der Handlung sind die „Rattenepisode“ und die ständige Wiederholung der Redewendungen „der Tebel hohlmer“, „ey sapperment“ und „daß ich ein brav Kerl war und daß was grosses hinter mir stecken mußte“.

Der erste Teil erschien 1696, der zweite Teil ein Jahr später. 1750 wurde das Buch neu aufgelegt, diese Ausgabe geriet jedoch bald auf den päpstlichen Index, obwohl die groteske Szene der Papstaudienz schon früher der Zensur zum Opfer gefallen war.

Wirkung[Bearbeiten]

Christian Reuter war als Literat nur am Berliner Hof um 1703 namhaft. Dort fiel er der germanistischen Forschung als Gelegenheitsdichter ohne Niveau auf. Alle anderen Werke erschienen unter verschiedenen Pseudonymen, sodass Reuters Autorschaft erst erschlossen werden musste.

Die Germanistik bestreitet jede zeitgenössische Wirkung des Schelmuffsky-Romans, wobei zu berücksichtigen ist, dass historische Auflagen bisweilen ausgesprochen klein waren und der Schelmuffsky auf den päpstlichen Index gesetzt worden war. Außer einem begrenzten lokalen Interesse lässt sich zu Reuters Lebzeiten keine weitere Rezeption nachweisen.

Im 18. Jahrhundert war Georg Christoph Lichtenberg im Besitz einer der wenigen erhaltenen Schelmuffsky-Ausgaben und Gottfried August Bürger nahm die maßlosen Übertreibungen als Vorlage für seine Münchhausen-Geschichten. Auf Anregung der Brüder Grimm wurde 1817 der erste vollständige Neudruck des Werkes vorgenommen, sodass die Romantiker um Clemens Brentano sich davon „hinreißen“ lassen konnten. Letzterer erwähnte bereits 1811 in seiner Abhandlung Über den Philister vor, nach und in der Geschichte: „Es gibt mir keine schärfere Probe der Philisterei, als das Nichtverstehen, nicht Bewundern der unglaublich reichen und vollkommenen Erfindung und der äußerst kunstreichen Ausführung in Herrn von Schelmuffskys Reise zu Wasser und zu Lande. Wer dieses Buch ließt, ohne auf irgend eine Art hingerissen zu werden, ist ein Philister, und kommt sicher selbst drin vor.“[3]

Erst 1884 gelang es dem Leipziger Germanisten Friedrich Zarncke, die Person Christian Reuter als Autor verschiedener Werke endgültig zu bestimmen und biografische Daten über ihn zusammenzutragen.

Im 20. Jahrhundert hat Günter Grass dem Schelmuffsky-Roman mehrfach die Reverenz erwiesen, namentlich in seinem Erstlingsroman Die Blechtrommel.

Ehrungen[Bearbeiten]

Zu Ehren Reuters ließ die Gemeinde Kütten im Jahr 1937 einen Gedenkstein errichten, der mitten im Dorf in der Nähe der Kirche auf dem Christian-Reuter-Platz steht. Ebenso gibt es im Dorf eine Schelmuffsky-Straße. Der örtliche Heimatverein kümmert sich um das Andenken von Reuter und vertreibt einen Kräuterschnaps unter dem Namen „Schelmuffskys Reise-Elixier“.[4]

Werke[Bearbeiten]

  • 1695: L’honnête femme oder Die ehrliche Frau zu Plißine (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • 1696: Der ehrlichen Frau Schlampampe Leben, Krankheit und Tod
  • o. J. (1696?): Le jouvenceau charmant seigneur Schelmuffsky
  • 1696/97: Schelmuffskys warhafftige curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung zu Wasser und Lande (Text beim Projekt Gutenberg)
  • 1697: Letztes Denck- und Ehren-Mahl der weyland gewesenen ehrlichen Frau Schlampampe
  • 1700: Graf Ehrenfried, in einem Lust-Spiele (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv)
  • 1708: Paßions-Gedancken (Oratorium, Musik von Johann Theile)
  • 1965 und 1980: Christian Reuters Werke in einem Band. Herausgegeben von Günter Jäckel. Aufbau, Berlin

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Dünnhaupt: Christian Reuter. In: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. Band 5. Hiersemann, Stuttgart 1991, Seiten 3309–3318, ISBN 3-7772-9133-1 (Werk- und Literaturverzeichnis)
  • Georg Ellinger: Reuter, Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 28, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 314–218.
  • Jörg-Ulrich Fechner: Reuter, Christian. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 461 f. (Digitalisat).
  • Gunter E. Grimm: Kapriolen eines Taugenichts. Zur Funktion des Pikarischen in Christian Reuters „Schelmuffsky“. In: Chloe 5, 1987, Seiten 127–149
  • Wolfgang Hecht: Christian Reuter. Metzler, Stuttgart 1966
  • Simone Trieder: Der Schelm aus Kütten. Betrachtungen zu Christian Reuter und über den komischen Halbgott Schelmuffsky. Gefährliche Reisebeschreibung. Hasen-Edition, Halle (Saale) 2005, ISBN 3-939468-00-2
  • Friedrich Zarncke: Christian Reuter, der Verfasser des Schelmuffsky. Sein Leben und sein Werk. Leipzig 1884
  • Friedrich Zarncke: Christian Reuter als Passionsdichter. Leipzig 1887. Separatabdruck aus den „Berichten der philol.histor.classe der Königl. sächs.gesellsch.der wissensch. zu Leipzig“

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Christian Reuter – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfram Krömer: Die italienische Commedia dell’arte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, Darmstadt 1976, Seite 88
  2. Siehe zu Reuters biografischen Daten und den Schlampampe-Dramen das Nachwort von Ilse-Marie Barth in Christian Reuter: Schelmuffsky, Reclam, Stuttgart 1997, Seiten 195 – 206, woraus auch die Schreibweisen der Dramen entnommen wurden.
  3. Zitiert nach dem Nachwort von Ilse-Marie Barth in Christian Reuter: Schelmuffsky, Reclam, Stuttgart 1997, Seite 195
  4. Kütten, Gemeinde Petersberg im Saalekreis und Olaf Velte in der Frankfurter Rundschau vom 5. Mai 2012 unter den Weblinks, beide zuletzt abgerufen am 27. Juni 2013