Christoph Delz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Delz (* 3. Januar 1950 in Basel; † 13. September 1993 in Riehen) war ein Schweizer Komponist und Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Er erhielt bereits von früher Kindheit an Musikunterricht und erlangte schon vor dem Ablegen des Abiturs das Lehr- und Konzertdiplom für Piano. Nach seinem Schulabschluss nahm er 1974 ein Studium für Musik an der Hochschule für Musik Köln auf. Hier belegte er die Fächer Klavier, Komposition, elektrische Komposition sowie Dirigieren. Sein Kompositionslehrer war Karlheinz Stockhausen. Sein Studium in Köln beendete er im Jahre 1981.

Danach war er für drei Jahre im Elektronischen Studio der dortigen Musikhochschule tätig. Nebenher studierte er Germanistik und Philosophie an der Universität Köln. Im Jahre 1989 verlegte er seinen Wohnsitz von Köln wieder zurück in die Schweiz, wo er sich in Riehen niederliess. Hier lebte er als freischaffender Komponist. Er erlag 1993 im Alter von dreiundvierzig Jahren seiner AIDS-Erkrankung.

Als Pianist interpretierte er neben eigenen Kompositionen auch die Werke anderer zeitgenössischer Komponisten, wie etwa von Mauricio Kagel und Claude Vivier, sowie klassische Werke insbesondere von Robert Schumann, Modest Mussorgski und auch Arnold Schönberg.

Sein kompositorisches Schaffen enthält vor allem Chorwerke und Kompositionen für Klavier. Daneben schuf er auch Nocturnes, Fantasien und Messen sowie Lieder.

Dass er AIDS hatte[1] erfuhr Delz einige Jahre vor seinem frühen Tod. 1990 (also 40-jährig) verfasste er ein Testament, mit welchem er auf seinen Tod hin die 'Stiftung Christoph Delz' errichtete. Diese hat ihren Sitz in Basel.

Sie bezweckt die Stiftung die Betreuung und Verbreitung seines musikalischen Nachlasses und die Förderung zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten von E-Musik. Zur Erfüllung dieses Zweckes soll die Stiftung insbesondere die Kompositionen von Christoph Delz über die Medien verbreiten sowie einen internationalen Kompositionswettbewerb für junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschreiben.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • ”Sils” für Klavier op. 1
  • Klavierquartett op. 2
  • ”Siegel” für Bläser, Schlagzeug und Klavier op. 3
  • ”Kölner Messe” für Tonband, gemischten Chor und Knabenchor op. 4
  • ”Im Dschungel” für grosses Orchester op. 6
  • Streichquartett op. 7
  • 1. Klavierkonzert op. 9
  • 2 Nocturnes für Klavier und Orchester op. 11
  • ”Jahreszeiten” für Klavier und kleines Orchester op. 12
  • ”Istanbul” für Klavier, Sopran, Bass, Chor und Orchester op. 14

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • MDG: Sämtliche Werke Vol. 1: Im Dschungel für grosses Orchester op. 6; Klavierquartett op. 2; Die Atmer der Lydia für Orchester op. 5; Klavierkonzert op. 9; Arbeitslieder op. 8; Siegel für 8 Blasinstrumente, Schlagzeug & Klavier op. 3; Sils für Klavier op. 1; Streichquartett op. 7; Istanbul für Klavier, Sopran, Bass, Chor & Orchester op. 14 [3]
  • MDG (2012): Sämtliche Werke Vol. 2: Solde. Lecture d' après Lautréamont op. 10a ; Zwei Nocturnes op. 11 ; Joyce-Fantasie, op. 13a ; andere (2 CDs) [4]
  • MGB: Streichquartett [5]
  • Guild (2004): acht Klavierwerke [6]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. drs.ch
  2. delz.cgh
  3. Hörproben
  4. Hörprobe Basler Madrigalisten, Collegium novum Zürich, Kölner Rundfunkchor und andere ; AUD 707 1782-2
  5. Hörprobe
  6. Hörproben, www.guildmusic.com