Christoph Wamser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Mariä Himmelfahrtskirche in Köln

Christoph Wamser (* ca. 1575 in Wolfach[1]; † vermutlich 1649 in Köln) war ein deutscher Architekt des Barock.

Christoph Wamser entwarf Kirchen, die dem von den Jesuiten konzipierten Typ gegenreformatorischer Kirchen entsprachen. Diese enthalten Motive der Gotik wie der Romanik, die wie auch andernorts nördlich der Alpen üblich als zeitlos gültige Elemente eines Kirchenbaustils verstanden werden. Dies lässt sich beispielsweise an Wamsers Hauptwerk, der Jesuitenkirche in Molsheim, dem Dompeter (Domus Petri) bei Avolsheim, aber auch an der Kirche St. Mariä Himmelfahrt in Köln ablesen. Weitere Bauwerke Wamsers sind die Kreuzberg-Kirche in Bonn und Kirchen in Coesfeld und Paderborn.

Wamser zugeschrieben wird die Kirche St. Michael in Aachen.[2]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lange wurde Miltenberg als Geburtsort vermutet. Genealogische Untersuchungen weisen aber eindeutig auf Wolfach als Herkunftsort Wamsers hin. Siehe hierzu: Schlaefli Louis: Über den Werkmeister Christoph Wambser aus Wolfach. In: Die Ortenau. Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Mittelbaden. 75. Jahresband 1995. Bühl 1995. S. 413-430.
  2. Rudolf Otten: Architektur als Programm, S.49