Christopher Alan Bayly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Christopher Alan Bayly (* 1945 in Tunbridge Wells, Kent) ist ein britischer Historiker. Seine Forschungsschwerpunkte sind Indien (speziell die Kolonialgeschichte), das Britische Kolonialreich und Globalgeschichte. Bayly ist bekannt für seine Kritik am Eurozentrismus der Geschichtswissenschaft.[1]

Bayly studierte am Balliol und St. Antony College der Universität Oxford. Er ist Vere Harmsworth Professor of Imperial and Naval History, seit 1970 Fellow des St Catharine’s College und Direktor des Centre of South Asian Studies an der Universität Cambridge. Er schrieb seine Doktorarbeit in Allahabad, dem Heimatort von Politikern der indischen Unabhängigkeit wie Jawaharlal Nehru (Thema seines ersten Buches), und hat seitdem gute Kontakte der Universität Cambridge mit Indien etabliert. Er schrieb Studien beispielsweise zum Verhältnis der lokalen Händler in Nordindien in der Zeit des Aufstiegs der East India Company und mit Tim Harper zur Geschichte Indiens in der Zeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Seit 1990 ist er Fellow der British Academy. Am Geburtstag von Königin Elisabeth II. wurde er 2007 zum Ritter geschlagen.[2] 2004 erhielt er den Wolfson Preis. Auf Vorschlag der British Academy gehört er seit Mai 2008 für eine Amtszeit von vier Jahren zu den Trustees des Britischen Museums.[3] Er ist Mitherausgeber der New Cambridge History of India.

Ausgewählte Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • The Local Roots of Indian Politics. Allahabad, 1880-1920 (1975).
  • Rulers, Townsmen and Bazaars. North Indian Society in the Age of British Expansion, 1780-1870 (1983).
  • Indian Society and the Making of the British Empire (1988) (Teil der New Cambridge History of India).
  • Imperial Meridian. The British Empire and the World, 1780-1830 (1989).
  • Empire and Information. Intelligence Gathering and Social Communication in India, 1780-1870 (1996).
  • mit Tim Harper: Forgotten Armies. The Fall of British Asia, 1941-45 (2004).[4]
  • mit Tim Harper: Forgotten Wars: Revolution and the End of Empire in British Asia, 1945-55 (2007).
  • The Birth of the Modern World. Global Connections and Comparisons, 1780-1914, Blackwell (2004). Auf Deutsch als: Die Geburt der modernen Welt: eine Globalgeschichte 1780–1914. Aus dem Engl. von Thomas Bertram und Martin Klaus. Frankfurt, M. ; New York, NY : Campus-Verlag 2008. ISBN 978-3-593-38724-6 [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Globalgeschichte
  2. Artikel zum Ritterschlag
  3. Info bei Britischen Museum;Information des Ministeriums über die Ernennung, PDF 27 kB
  4. Rezension von Marin Jacques in The Guardian vom 22. Januar 2005
  5. Knappe Inhaltsangabe bei uni-online