Jawaharlal Nehru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jawaharlal Nehru 1959

Jawaharlal Nehru (Hindi जवाहरलाल नेहरू, Javāharlāl Nehrū; * 14. November 1889 in Allahabad; † 27. Mai 1964 in Neu-Delhi) war ein indischer Politiker, Widerstandskämpfer und von 1947 bis 1964 erster Ministerpräsident Indiens. Er ist auch bekannt als Pandit Nehru.

Leben[Bearbeiten]

Nehru als barrister (Rechtsanwalt) am Allahabad High Court

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten]

Jawaharlal Nehru wurde 1889 als erster Sohn des wohlhabenden Rechtsanwalts Motilal Nehru geboren, eines führenden Politikers des Indian National Congress. Er wurde westlich erzogen, zunächst von einem theosophischen Hauslehrer. Seine weiterführende Schulausbildung bekam Nehru an einer Schule in Harrow in England. Danach studierte er Biologie an der Cambridge University und Rechtswissenschaften in London, wo er auch seine Rechtsanwaltsausbildung im Inner Temple absolvierte.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Nehru und Gandhi, 1929
Der Vater Motilal Nehru (Mitte) mit seiner Familie, etwa 1927. Links stehend Jawaharlal, rechts sitzend seine Frau Kamala, neben ihr stehend die Tochter Indira.

Nach einer Europareise kehrte er nach Indien zurück, wo er 1917 Privatsekretär Mahatma Gandhis wurde. Dies führte auch zu einer politischen Annäherung zwischen Motilal Nehru und Gandhi. Im Folgejahr wurde Jawaharlal Nehru Mitglied des All-Indischen Kongresses.

1922 wurde er erstmals wegen seiner Beteiligung an Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen die britische Kolonialverwaltung verhaftet. Viele weitere Gefängnisaufenthalte sollten folgen. Ab 1929 war Nehru neben Gandhi der Führer der Unabhängigkeitsbewegung. 1930 wurde er als Nachfolger seines Vaters zum Vorsitzenden des Indischen Nationalkongresses gewählt. Während des Spanischen Bürgerkrieges war er in Barcelona. Die Bombardierung der Stadt beschrieb er in seinen Memoiren.

Am 9. August 1942 wurde Nehru erneut verhaftet und erst 1945 freigelassen, nachdem Verhandlungen zwischen Nationalkongress, Muslim-Liga und der britischen Regierung über eine Unabhängigkeit Indiens begonnen hatten, an denen Nehru und Gandhi maßgeblich beteiligt waren.

Der ersten provisorischen Regierung von 1946 gehörte Nehru als stellvertretender Präsident an.

Erster Ministerpräsident Indiens[Bearbeiten]

Konrad Adenauer mit Hermann Josef Abs beim Staatsbesuch 1956

Am 15. August 1947 erreichte Indien die Unabhängigkeit. Nehru wurde damit zum ersten Ministerpräsidenten und gleichzeitig zum Außenminister. Er stand einem Allparteienkabinett zur Vorbereitung der künftigen Verfassung vor, dem u. a. Shyama Prasad Mukherjee, B. R. Ambedkar angehörten. Sardar Vallabhbhai Patel wurde sein Stellvertreter (Deputy Prime Minister of India) und Innenminister.

Die Teilung des indischen Subkontinents in das überwiegend von Hindus bewohnte säkulare Indien und den muslimischen Staat Pakistan hatte Nehru 1947 nicht verhindern können. Gandhis Ermordung im Januar 1948 brachte die indischen Politiker näher zueinander. Der Vertrag von Delhi (1949) garantierte in beiden Staaten die Minderheitenrechte. Als Rajendra Prasad 1950 erster Präsident der parlamentarischen Bundesrepublik Indien wurde, überlegte Nehru zurückzutreten.

1952 gab es in Indien die ersten freien Wahlen. Die Kongresspartei wurde zur stärksten politischen Kraft im Unions-Parlament und Nehru wurde erneut zum Ministerpräsidenten gewählt. Nachdem er 1957 und 1962 wiedergewählt wurde, starb er 1964 im Amt.

Seine 1917 geborene Tochter Indira Gandhi wurde zwei Jahre nach seinem Tod Premierministerin Indiens.

Politische Ideen[Bearbeiten]

Nehru gilt als Begründer der Idee der Nicht-Pakt-Gebundenheit; er trat für ein demokratisches und säkulares Indien ein, dessen Wirtschaftssystem sozialistische Züge trug. Er gilt als der organisatorische Gründer der indischen Kongresspartei. Außenpolitisch war er seit 1955 ein Wegbereiter der Bewegung Blockfreier Staaten.

Literarisches Werk[Bearbeiten]

Aus der Haft in den Gefängnissen in Naini, Bareilly und Dehradun schickte er zwischen Oktober 1930 und August 1933 seiner zu Beginn der Korrespondenz zehnjährigen Tochter Indira in 196 Briefen komplexe aber kindgerechte weltgeschichtliche Darlegungen. Diese Briefe wurden später unter dem Titel Glimpses of World History (dt. „Weltgeschichtliche Betrachtungen“) zusammengefasst und veröffentlicht.

Zusammen mit Entdeckung Indiens und Indiens Weg zur Freiheit gelten die Briefe als stilistisch mustergültige Werke der englischen Literatur.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Toward Freedom: The Autobiography of Jawaharlal Nehru, The John Day Company, New York 1941
    • deutsch: Indiens Weg zur Freiheit, Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1948
  • The Discovery of India, Doubleday, Garden City, N.Y. 1959
    • deutsch: Entdeckung Indiens, Rütten & Loening, Berlin 1959
  • The Quintessence of Nehru. Allen & Unwin, London 1961
    • deutsch: Summe meines Denkens, übersetzt von Paul Baudisch. Kindler, München 1962

Reden[Bearbeiten]

  • A Tryst With Destiny, Rede vom 14. Augst 1947, Reihe Great Speeches of the 20th Century. Guardian, London 2007
  • Nehru's India: Select Speeche., herausgegeben und eingeleitet von Mushirul Hasan. Oxford University Press, New Delhi 2011, ISBN 978-0-19-568787-3

Briefe[Bearbeiten]

  • Bunch of Old Letters, Asia Publ. House, Bombay 1958
    • deutsch: Ein Bündel alter Briefe, übersetzt von Hermann Venedey, Fladung, Darmstadt 1961
  • Glimpses of World History, Being Futher Letters to his Daughter, Written in Prison, and Containing a Rambling Account of History for Young People. Asia Publ. House, London 1962
    • deutsch. Weltgeschichtliche Betrachtungen. Briefe an Indira, neu herausgegeben von Susanne Popp und Michael Wobring, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-30026-8
  • Jammu and Kashmir 1949 - 1964, select correspondence between Jawaharlal Nehru and Karan Singh, Penguin, Viking, New Delhi u.a. 2006, ISBN 0-670-99937-7

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Tariq Ali: Die Nehrus und die Gandhis. Eine indische Dynastie. Hugendubel, Kreuzlingen 2005, ISBN 3-7205-2602-X.
  • Shashi Tharoor: Die Erfindung Indiens. Das Leben des Pandit Nehru. Insel, Frankfurt 2006, ISBN 3-458-17303-X.
  • Alex von Tunzelmann: Indian Summer. The Secret History of the End of an Empire. Simon & Schuster, UK 2007, ISBN 978-1-4165-2225-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jawaharlal Nehru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien