Christopher Freeman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Freeman (* 11. September 1921; † 16. August 2010[1]) war ein britischer Wirtschaftswissenschaftler und einer der wichtigsten zeitgenössischen Theoretiker der Kondratjew-Zyklen. Er war Professor für Wissenschaftspolitik an der University of Sussex und der Gründungsdirektor des dortigen Technologie- und Innovationszentrums SPRU, dessen Neubau nach ihm benannt ist.

Werke[Bearbeiten]

  • The Economics of Hope, Pinter, London, 1992.
  • Work for All or Mass Unemployment (mit Luc Soete), Pinter, London, 1994.
  • The Economics of Industrial Innovation, 3rd edn. (mit Luc Soete), Pinter, London, 1997.
  • La creatività scientifica nello sviluppo economico, Di Renzo Editore, Roma, 1997
  • As Time Goes By: From the Industrial Revolutions to the Information Revolution (mit Francisco Louça), Oxford, Oxford University Press, 2001.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://blog.openinnovation.net/2010/08/chris-freeman-1921-2010.html

Weblinks[Bearbeiten]