Chrysostomus Henriquez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chrysostomus Henriquez (* 1594 in Madrid; † 23. Oktober 1632 in Löwen) war ein zisterziensischer Historiker. Er hat sich als Hagiograph mit den Heiligen des Ordens befasst.

Aus einer adeligen Familie stammend, trat er 1608 in das Kloster Huerta ein und studierte an mehreren Orten in Galicien. 1619 erschien sein erstes hagiographisches Compendium. Andere Werke waren Regelkommentare und Abhandlungen über cisterciensisches Ordensrecht. Ab 1620 hielt er sich in den Niederlanden auf. Die Universität Löwen wurde sein Wirkungsort bis zu seinem Lebensende. Er war Generalvikar der Zisterzienser in Irland und Großmeister des zisterziensischen Ritterordens von Calatrava.

Weitere hagiographische Werke von Henriquez sind: Phoenix reviviscens (Brüssel 1626), Menologium Cisterciense (Anvers 1630) und Fasciculus Sanctorum Ordinis Cisterciensis (Brüssel 1631).

Werke[Bearbeiten]

  • Astrum Cisterciensium complectens sanctorum Cisterciensium gesta (Köln 1649).
  • Fasciculus sanctorum ordinis Cistersiensis (Köln 1631).
  • Guilielmus Aquitanus, Liber Apologeticus: Quo ostenditur S. Guilielmum Benedictinum Cisterciensem, non Augustinianum fuisse (1626).
  • Het leven vande eerweerdighe Moeder Anna de S. Bartholomaeo ongheschoeyde Carmelitersse (Antwerpen 1632).
  • Lilia Cistercii (Duaci 1633).
  • Menologium Cisterciense. Oder kurtz begrieffene Lebens-Verfassung derer Heiligen (Prag 1731).
  • Menologium Cistertiense notationibus illustratum (Antwerpen 1630).
  • Phoenix reviviscens sive ordinis Cisterciensis scriptorum Angliae et Hispaniae (Brüssel 1626).
  • Quinque Prudentes Virgines sive B. Beatricis de Nazareth, B. Aleydis de Scharenebecka, B. Idae de Nivellis (Antwerpen 1630).
  • Regula, Constitutiones et privilegia Ordinis Cistertiensis (Antwerpen 1639).
  • Vita B. Famiani Coloniensis (Köln 1631).

Literatur[Bearbeiten]

  • Emile Brouette: Henriquez. In: Emile Brouette, Anselme Dimier und Eugene Manning (Hrsg.): Dictionnaire des auteurs cisterciens. La Documentation Cistercienne, Bd. 16, Rochefort 1975-1979, 358-360.

Weblinks[Bearbeiten]