Clémentine Nzuji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clémentine Faik Nzuji (auch bekannt als Clémentine Faïk-Nzuji Madiya; * 21. Januar 1944 in Tshofa, Kabinda, Demokratische Republik Kongo) ist eine afrikanische Dichterin, die im damaligen Belgisch Kongo geboren wurde.[1]

Hintergrund und früheres Leben[Bearbeiten]

Nzuji absolvierte an der Universität Kinshasa eine Hochschulausbildung, die ursprünglich University of Lovanium hieß. Ebenfalls ist sie im Besitz des Doktorgrades, den an der Universität von Paris erwarb, wo sie promovierte mit dem Thema Studien über Afrika. Nzuji ist verheiratet und ist Mutter von fünf Kindern. Viele ihrer Gedichte beziehen sich auf die Familie.[2][1][3]

Literatur Aktivitäten[Bearbeiten]

Sie gründete die Pléiade du Congo, eine literarische Gruppe in Kinshasa und half bei der Gründung des International Centre for African Languages, Literatures and Traditions in favour of Development (CILTADE) an der Université catholique de Louvain mit. Des Weiteren führte sie auch wichtige Untersuchungen im Bereich der Sprachwissenschaften und zu gesprochener Literatur durch. Sie gewann als Autorin von kurzen Geschichten und Gedichten einen Preis.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Murmures. Kinshasa: Lettres Congolaises, 1968.
  • Kasalà. Kinshasa: Editions Mandore, 1969.
  • Le temps des amants. Kinshasa: Editions Mandore, 1969.
  • Lianes. Kinshasa: Editions du Mont noir, 1971. (Series Jeune littérature 4).
  • Gestes interrompus. Lubumbashi: Editions Mandore, 1976.

Prosa[Bearbeiten]

  • Lenga et autres contes d'inspiration traditionnelle. Lubumbashi: Editions Saint-Paul Afrique, 1976 (Märchen).
  • Cité de l'abondance. Unveröffentlicht (Kurzgeschichten). Einziger Preisträger des jährlichen Wettbewerbs der Académie Royale des Sciences d'Outre-Mer (Brüssel) im Jahre 1986.
  • Frisson de la mémoire, in: Cluzeau, Fiancée à vendre et treize autres nouvelles. Saint-Maur: SEPIA, 1993. (S. 203–229). Kurzgeschichte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Albert S. Gérard: European-language Writing in Sub-Saharan Africa (englisch), 6. John Benjamins Publishing Company, 1986, ISBN 978-963-05-3832-9..
  2. Janheinz Jahn, Ulla Schild, Almut Nordmann Seiler Who's who in African literature: biographies, works, commentaries (englisch). H. Erdmann, 1972, ISBN 978-3-7711-0153-4..
  3. Janice Spleth: Encyclopedia of African literature (englisch). Taylor & Francis, 2003, ISBN 978-0-415-23019-3..
  4. John Middleton: Encyclopedia of Africa south of the Sahara (englisch), 4. C. Scribner's Sons, 1997, ISBN 978-0-684-80466-8..