Claude Vignon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krösus, Öl auf Leinwand, 1629

Claude Vignon (* 19. Mai 1593 in Tours; † 10. Mai 1670 in Paris) war ein französischer Maler des Barocks.

Leben[Bearbeiten]

Claude Vignon studierte in Paris Malerei. 1610 ging er nach Rom, wo er von Michelangelo Merisi da Caravaggio beeinflusst, im Chiaroscuro-Stil malte, kehrte 1625 als Hofmaler nach Frankreich zurück und malte im Auftrag des Königs Ludwigs XIII. und des Kardinals Richelieu im Louvre und im Palais Royal. Er hatte zwei Söhne, die ebenfalls Maler wurden, Claude François und Philippe.[1]

Seine Motive waren Szenen aus Heiligenlegenden und der Antike. Seine Werke kann man heute in zahlreichen Museen sehen, etwa im Louvre und den Museen der Schönen Künste von Tours, Rennes und Rouen. Im Besitz des Louvre sind: Tod des Heiligen Antonius, Tod des Seneca, Der junge Sänger, Heilige Katharina und Salomo und die Königin von Saba.[2]

Auf dem Kunstmarkt werden heute bis zu 198.000 US-Dollar für seine Ölgemälde bezahlt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beleg bei Union List of Artist Names, abgerufen am 31. Oktober 2012
  2. Liste auf der Seite des Louvre (frz.), abgerufen am 31. Oktober 2012
  3. Auktionspreise bei Christie's (engl.), abgerufen am 31. Oktober 2012