Cliff Morgan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cliff Morgan
Spielerinformationen
Voller Name Clifford Isaac Morgan
Geburtstag 7. April 1930
Geburtsort Trebanog, Rhondda Cynon Taf, Glamorgan, Wales
Spitzname The Magnificent
Verein
Verein -
Position Verbinder
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
1948–1958 Cardiff RFC
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
1951–1958
1955
Wales
British and Irish Lions
29 (9)
4 (3)

Clifford Isaac „Cliff“ Morgan, OBE (* 7. April 1930 in Trebanog, Rhondda Cynon Taf, Glamorgan; † 29. August 2013[1]) war ein walisischer Rugby-Union-Spieler, der als Verbinder eingesetzt wurde. Er war für die walisische Nationalmannschaft und die British and Irish Lions aktiv.

Karriere[Bearbeiten]

Morgan begann seine Spielerkarriere nach Ende des Zweiten Weltkriegs beim Cardiff RFC. 1951 wurde er erstmals in der Nationalmannschaft gegen Irland eingesetzt. Ein Jahr später gelang ihm mit Wales der Grand Slam bei den Five Nations. 1955 wurde er für die Tour der Lions nach Südafrika nominiert und in allen vier Spielen eingesetzt. Im ersten Test legte er auch einen Versuch. Am Ende der Tour wurde er zum besten Spieler gewählt.

Mit Beendigung seiner aktiven Karriere begann Morgan als Sportreporter im Fernsehen bei der BBC. Besonders bekannt als Kommentator wurde er 1973, als er das legendäre Spiel der Barbarians gegen Neuseeland und den Versuch durch Gareth Edwards kommentierte. BBC Wales zeichnete ihn 2007 für sein Lebenswerk aus.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cliff Morgan obituary: Wales and the rugby world mourns one of the greats. In: Wales Online. 29. August 2013, abgerufen am 29. August 2013 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBrendan Gallagher: Cliff Morgan hailed by BBC Wales. Daily Telegraph, 3. Dezember 2007, abgerufen am 26. September 2009 (englisch).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Cliff Morgan: The Autobiography - Beyond the Fields of Play. Hodder & Stoughton, 1996.

Weblinks[Bearbeiten]