British and Irish Lions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British and Irish Lions
Lions2005.jpg
Spitzname(n) Lions
Verband Irish Rugby Football Union
Rugby Football Union
Scottish Rugby Union
Welsh Rugby Union
Trainer SchottlandSchottland Ian McGeechan (2009)
Kapitän Irland Paul O’Connell (2009)
Kit left arm.png Kit body.png Kit right arm.png
Kit shorts.png
Kit socks Lions.png
Meiste Länderspiele
Irland Willie John McBride (17)
Meiste erzielte Punkte
EnglandEngland Jonny Wilkinson (67)
Meiste erzielte Versuche
Irland Tony O’Reilly (6)
Erstes Länderspiel
Otago 3:8 Lions (als Großbritannien) Free Use British and Irish Lions flag.PNG
(28. April 1888)
Höchster Sieg
ArgentinienArgentinien Argentinien 0:46 Lions Free Use British and Irish Lions flag.PNG
(7. August 1927)
Höchste Niederlage
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 38:6 Lions Free Use British and Irish Lions flag.PNG
(16. Juli 1983)

Die British and Irish Lions sind eine Rugby-Union-Mannschaft, bestehend aus einer Auswahl der besten Spieler aus England, Schottland und Wales, sowie des gesamtirischen Rugby-Verbandes. Auch Spieler, die noch nicht für ihr Land gespielt haben, aber für eine der vier Home Nations qualifiziert sind, dürfen ausgewählt werden (was jedoch selten vorkommt).

Gemeinsame Teams des damaligen Vereinigten Königreichs Großbritannien und Irland unternahmen seit 1888 Touren in die südliche Hemisphäre. Die erste Fahrt war ein rein kommerzielles Unternehmen ohne offiziellen Rückhalt, doch die sechs folgenden Touren vor der Südafrika-Tour 1910 erhielten zunehmende Unterstützung, obwohl nur ein Kader Spieler aller vier Nationen beinhaltete. Seit 1910 wählt ein Gremium mit Vertretern aller Home Nations die beteiligten Spieler aus.

Anfangs unterlagen die schlecht organisierten Lions-Teams gewöhnlich ihren Gastgebern, doch mit dem Beginn der 1950er Jahre begann eine Art goldenes Zeitalter, als sie die Serie in Südafrika mit einem respektablen 2-2 abschlossen. Die 1970er Jahre waren das erfolgreichste Jahrzehnt mit dem bisher einzigen Sieg über die neuseeländischen „All Blacks“ und einem 3-0 über die südafrikanischen „Springboks“. Der letzten Tour in der Amateurära im Jahr 1993 folgten bis dato drei weitere.

Touren[Bearbeiten]

Die Lions bilden ein Tourteam, das regelmäßig gegen Mannschaften aus drei Ländern der südlichen Hemisphäre spielt: Australien, Südafrika und Neuseeland. Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es auch Touren nach Argentinien. Momentan findet alle vier Jahre eine Tour statt – die letzte im Jahr 2009 nach Südafrika. 2013 wird die nächste stattfinden, das Ziel wird Australien sein.

Auf Tour werden in der Mitte der Woche Spiele gegen örtliche Provinz- und Clubmannschaften ausgetragen, am Wochenende stehen Länderspiele (test matches) gegen die Nationalmannschaft des Gastgeberlandes an.

Spannungen zwischen dem mid-week team und dem test team sind nicht ungewöhnlich. Auch die Anzahl der Spieler, die mit auf Tour genommen werden, wird häufig diskutiert. Bei der Neuseelandtour 2005 kritisierten besonders schottische Medien, dass ihre Spieler mit nur drei im ursprünglichen 44 Mann starken Kader unterrepräsentiert seien. Ähnliche Auseinandersetzungen fanden auch in Irland und Wales statt. Die Frage wurde aufgeworfen, ob eine vorgeschriebene Quote für jede Nationalität eingeführt werden solle.

Namen und Symbole[Bearbeiten]

Die ersten Mannschaften führten den Namen British Isles. Die Bezeichnung British Lions wurde wahrscheinlich auf der Tour von 1950 erstmals verwendet und bezieht sich auf den Löwen, der auf dem Trikot abgebildet ist. Seit 2001 ist der Begriff British and Irish Lions in Gebrauch, um das Nationalgefühl der beteiligten Iren nicht zu verletzen. Der Wechsel wurde als übertriebene politische Korrektheit kritisiert; der Name British Lions beziehe sich auf die geografische Einheit der Britischen Inseln und habe keine politische Aussage. Die meisten Fans bezeichnen die Mannschaft kurz als The Lions.

Da die Lions keine Nation und kein Land vertreten, besitzen sie keine nationalen Kennzeichen wie eine Flagge oder eine Nationalhymne. Für die Tour nach Neuseeland 2005 wurde jedoch ein spezielles Lied, The Power of Four, komponiert und anstelle einer Nationalhymne vor den Spielen gesungen. Die Unterstützung durch die Fans jedoch war bescheiden und es ist nicht sicher, ob das Lied bei zukünftigen Touren Verwendung finden wird.

Die traditionellen Farben trug die Mannschaft erstmals auf der Tour von 1930 - rote Trikots, weiße Hosen, blaue Stutzen mit grünem oberem Abschluss – so werden die Spielfarben der vier Home Nations miteinbezogen.

Geschichte[Bearbeiten]

1888 – 1909[Bearbeiten]

British Lions 1888

Die erste Lions-Tour fand im Jahre 1888 statt, als ein Kader von 21 Spielern Australien und Neuseeland bereiste. Die meisten Teilnehmer kamen aus England, doch auch Waliser und Schotten waren vertreten. Die Mannschaft spiele 35 Spiele gegen Provinzen, Stadt- und Studentenauswahlen und gewann 27 Mal. Länderspiele waren noch nicht Teil der Tour.

Trotz mangelnder Unterstützung durch offizielle Institutionen war damit die Tradition begründet, dass Mannschaften aus der nördlichen Hemisphäre den Süden besuchten. Drei Jahre später bereits folgte eine Einladung der Western Province Union an Großbritannien, eine Tour nach Südafrika zu veranstalten. Manche sahen das Team von 1891 als englische Nationalmannschaft an, da es von der Rugby Football Union, dem englischen Rugbyverband, unterstützt wurde – die Bezeichnung British Isles ist jedoch korrekt. Auf der Tour wurden zwanzig Spiele ausgetragen, darunter drei offizielle Länderspiele (test matches) gegen die Regionalauswahl Südafrika – der Staat Südafrika existierte zu dieser Zeit noch nicht –, die gewonnen wurden. Die britische Auswahl überreichte nach den Anweisungen des Briten Sir Donald Currie der Provinz Griqualand West für das beste Spiel der Tour eine goldene Trophäe – den Currie Cup, um den noch heute jährlich die südafrikanischen Provinzen kämpfen.

Fünf Jahre später kam wieder ein British-Isles-Team nach Südafrika. Die Mannschaft absolvierte 21 Spiele, darunter vier Länderspiele gegen Südafrika, von denen sie drei gewann. Bemerkenswert ist die relativ hohe Anzahl von sechs Iren im 21 Mann starken Kader.

1899 stand wieder Australien auf dem Programm. Erstmals waren Spieler aller vier Home Nations vertreten, 23 Spieler reisten insgesamt. Auswahlen der australischen Staaten, Nord-Queensland und Victoria waren die Gegner in 17 Spielen, daneben spielten die British Isles vier mal gegen die „Wallabies“, die australische Nationalmannschaft. Dreimal gingen sie als Sieger vom Platz.

Südafrika hieß erneut das Ziel der nächsten Tour 1903. Enttäuschende Ergebnisse zu Beginn der Tour mit drei Niederlagen gegen Mannschaften aus der Western Province in Kapstadt setzten sich fort, nach gemischten Ergebnissen verloren sie die Testserie gegen Südafrika. Zweimal erkämpften die Briten ein Unentschieden, doch das entscheidende Spiel ging mit 8-0 an Südafrika.

Kaum zwölf Monate später machte sich eine Auswahl nach Australien und Neuseeland auf. Der australische Teil der Tour war äußerst erfolgreich: Alle Spiele dort wurden gewonnen, darunter drei Länderspiele gegen die Nationalmannschaft. In Neuseeland jedoch verloren die Briten nach zwei Siegen gegen kleinere Mannschaften das einzige Länderspiel gegen die Neuseeländer, woraufhin sie noch einen Sieg und ein Unentschieden erreichten. Trotz der Schwierigkeiten in Neuseeland war die Tour ein großer spielerischer Erfolg für die Briten und Iren.

1908 fand eine weitere Tour in den beiden ozeanischen Ländern statt, doch diesmal wurden mehr Spiele in Neuseeland als in Australien ausgetragen; diese Entscheidung hat wahrscheinlich mit der Stärke der neuseeländischen Teams und dem geringen Widerstand der Australier auf der vorhergehenden Tour zu tun. Die nur aus Engländern und Walisern bestehende Tourmannschaft spielte gut in allen kleineren Spielen, doch die Länderspielserie ging mit einem Unentschieden und zwei Niederlagen verloren.

1910 – 1949[Bearbeiten]

British Lions in Argentinien (1927)

Die Tour nach Südafrika im Jahre 1910 ist der offizielle Beginn der Lions-Geschichte, da hier erstmals die Mannschaft von einem offiziellen Gremium mit Vertretern aller vier Verbände ausgewählt wurde. Etwas mehr als die Hälfte der Nicht-Testspiele wurden gewonnen, doch Südafrika entschied die Länderspielserie mit 2-1 Siegen für sich. Interessanterweise war um die gleiche Zeit eine Mannschaft der Universität Oxford – angeblich die englische Nationalmannschaft, tatsächlich aber mit drei Schotten an Bord – in Argentinien unterwegs. Dort wurde die Mannschaft als Combined British bezeichnet.

Vierzehn Jahre dauerte es bis zur nächsten British Isles Tour, wiederum in Südafrika. Nicht zuletzt aufgrund großer Verletzungsprobleme gingen alle vier Länderspiele (eines davon gegen die Western Province) verloren. Es ist unsicher, ob bereits bei dieser Tour erstmals die Bezeichnung Lions verwendet wurde. Alle neun Spiele auf der kurzen Tour im Jahr 1927 in Argentinien wurden gewonnen. Trotzdem profitierte das argentinische Rugby finanziell vom Besuch der Europäer.

Lange war keine British-Isles-Mannschaft mehr in Neuseeland gewesen. Recht erfolgreich war die Rückkehr im Jahr 1930. Alle Spiele, die keinen Länderspielstatus hatten, wurden gewonnen – abgesehen von den Partien gegen Auckland, Wellington und Canterbury. Alle Länderspiele gegen die All Blacks jedoch gingen verloren. Auch Australien war ein Ziel auf dieser Tour. Das dortige Länderspiel war ebenfalls erfolglos, doch fünf von sechs kleineren Spielen wurden gewonnen.

1936 war wiederum Argentinien das Ziel. Alle zehn Spiele wurden bei insgesamt nur neun Gegenpunkten gewonnen. Zwei Jahre später fand noch eine Tour nach Südafrika statt, in der mehr als die Hälfte der Spiele gewonnen wurde. Die Länderspielserie jedoch war im dritten Spiel – das zugunsten der Briten und Iren ausging – schon für die Südafrikaner entschieden.

1950 – 1969[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das erste Ziel der Lions 1950 wiederum Neuseeland und Australien. Mit neuen Trikots und einem schönen Spielstil gewannen sie 22 der 29 Spiele, bei einem Unentschieden. Die vier ersten Spiele wurden gewonnen, es folgten Niederlagen gegen Otago und Southland. Im ersten Länderspiel gegen die Neuseeländer erreichten die Lions ein 9-9 Unentschieden, doch trotz guter Leistungen in allen drei folgenden Länderspielen verloren sie die Serie 0-3. In Australien gewannen sie jedoch alle Spiele – inklusive zwei Länderspiele in Brisbane und Sydney – außer das letzte, eine Begegnung mit einer Auswahl aus New South Wales.

Die 1955er Tour nach Südafrika war ebenso erfolgreich – wenn nicht erfolgreicher – als die vorangegangene. Die Lions erreichten beeindruckende 19 Siege und ein Unentschieden in 25 Spielen, die Länderspielserie ging 2-2 aus. Auch 1959 verloren sie in Australien und Neuseeland nur sechs ihrer 35 Begegnungen, die beiden Länderspiele gegen Australien wurden leicht gewonnen, nur Neuseeland blieb wieder einmal mit 3-1 Sieger der Serie.

Nach den Erfolgen der 1950er Jahre folgte eine eher ernüchternde Dekade. 1962 waren die Lions in Südafrika zu Gast. Obwohl sie 16 der 25 Spiele gewannen, hatten sie keine Chance gegen die Springboks und verloren alle drei Länderspiele. Vier Jahre später reisten die Lions wieder durch Australien, gewannen fünf von sechs kleineren Spielen und auch beide Länderspiele. Doch Neuseeland bot erneut nur gemischte Ergebnisse, die All Blacks blieben in allen Länderspielen siegreich. Auf dem Weg nach Hause trugen die Lions eine Begegnung gegen Kanada in Toronto aus, die sie mit 19-8 gewannen. 1968 in Südafrika gewannen die Lions wiederum 15 von 16 Spiele gegen Provinzmannschaften, doch die Springboks blieben eine Nummer zu groß – drei Länderspiele gingen verloren, einmal erreichten gab es ein Unentschieden.

1970 – 1979[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren wurden die guten Leistungen auch mit Erfolg belohnt. Das Team von 1971 um die walisischen Spielmacher, Gedrängehalb Gareth Edwards und Verbinder Barry John, gewann eine Länderspielserie gegen die All Blacks. Die Tour begann mit einer Niederlage gegen Queensland, doch die nächsten elf Provinzspiele wurden nacheinander gewonnen, gefolgt vom Sieg über die Neuseeländer in Dunedin. Eine Niederlage mussten sie noch einstecken, doch die letzten beiden Spiele gingen mit Sieg für die Lions und einem Unentschieden zu Ende, so dass die Serie mit 2-1 Siegen gewonnen wurde.

Die wahrscheinlich bekannteste und erfolgreichste Lions-Mannschaft war jene von 1974 unter dem irischen Zweite-Reihe-Stürmer Willie John McBride. In 22 Spielen in Südafrika blieben die Lions ungeschlagen, drei Länderspielsiege und ein Unentschieden bedeuteten einen Triumph für die Europäer. Eine Begleiterscheinung der Tour allerdings war die Gewalt. Die Verantwortlichen der Lions kamen zu dem Schluss, dass die Südafrikaner ihre Gegner durch ihre körperliche Aggressivität dominierten. Zu dieser Zeit kam der Schiedsrichter der Länderspiele aus Europa, Auswechslungen fanden nur statt, wenn ein Arzt befand, dass ein Spieler körperlich nicht mehr in der Lage war, weiterzuspielen. Es gab noch nicht die riesige Anzahl von Kameras und keine Linienrichter, die Schläge, Treten und Stöße gegen den Kopf heute auf ein Minimum reduzieren. Die Lions beschlossen, mit dem berüchtigten 99 call (99 ist die Abkürzung für 999, die Notrufnummer in Großbritannien und Irland) „als erste Vergeltung zu üben“ (to get their retaliation in first). Die Idee dahinter war, dass der Schiedsrichter sicherlich nicht alle Lions vom Platz stellen würde, wenn sie sich „gegen offensichtliche Rücksichtslosigkeit“ (blatant thuggery) „zur Wehr setzten“. Vom Spiel im Boet Erasmus Stadium, einem der gewalttätigsten in der Geschichte des Rugbysports, existiert ein Video, in dem J.P.R. Williams nach einem solchen 99 call über den halben Platz rennt und den Zweite-Reihe-Stürmer Johannes van Heerden attackiert und bewusstlos schlägt.

Im Jahr 1977 verloren die Lions nur ein Nicht-Länderspiel von 21 gegen eine Universitätsmannschaft, doch die Mannschaft gewann nur einmal gegen die All Blacks, dreimal gingen sie als Verlierer vom Platz.

1980 – 2005[Bearbeiten]

Niederlage gegen die New Zealand Māori 2005

Makellose 14 Siege in 14 Spielen fuhren die Lions 1980 in Südafrika ein, bis sie die ersten drei Länderspiele gegen die Springboks verloren. Der letzte Sieg nutzte nichts mehr, die Serie konnte nicht mehr gewonnen werden. 1983 erlitten sie in Neuseeland ein ähnliches Schicksal. Nur zwei kleine Spiele verloren sie, doch die All Blacks blieben in allen Länderspielen siegreich.

Australien war 1989 erstmals alleiniges Reiseziel – 12 Spiele wurden auf dieser recht kurzen Tour ausgetragen. Die Lions waren erfolgreich und verloren nur eines der vier Länderspiele. Die Tour nach Neuseeland 1993 war die letzte in der Amateurära. Auf gemischte Ergebnisse in den kleinen Spielen folgte eine 2-1-Niederlage in der Länderspielserie.

1997 in Südafrika waren die Lions wieder sehr erfolgreich. Nur zwei Spiele auf der gesamten Tour gingen verloren, die Serie wurde mit 2-1 gewonnen. 2001 in Australien wurden nur zehn Spiele gespielt, die Wallabies gewannen die Serie 2-1 und erhielten die neugestiftete Tom Richards Trophy, die der jeweilige Sieger einer Testserie zwischen Australien und den Lions hält. Tom Richards war der einzige Spieler, der sowohl für die Lions als auch für die Wallabies gespielt hat.

Die bisher letzte Lions-Tour fand 2005 in Neuseeland statt. Die Tour begann noch in Europa mit einem Spiel gegen die argentinische Nationalmannschaft in Cardiff, das 25-25 unentschieden endete. In Neuseeland selbst besiegten die Lions zwar alle Provinzmannschaften, mussten jedoch gegen die New Zealand Māori eine Niederlage hinnehmen und verloren die Länderspielserie gegen eine starke neuseeländische Mannschaft glatt mit 3-0. Wirbel verursachte die Verletzung des Lions-Kapitäns Brian O'Driscoll in der ersten Minute des ersten Länderspiels in Christchurch, weswegen der beteiligte All-Blacks-Kapitän Tana Umaga unter heftige Kritik geriet.

2009[Bearbeiten]

Die Tour 2009 führte die British and Irish Lions nach Südafrika, wo man zuletzt 1997 die Serie mit 2:1 gewinnen konnte. Als Trainer des Teams wurde der Schotte Ian McGeechan bestimmt, der dieses Amt bereits dreimal bekleidet hat. Kapitän der Auswahl war Paul O’Connell. Die Serie ging mit 1:2 verloren, Südafrika hatte die ersten beiden Spiele knapp gewonnen, die Lions sicherten sich im abschließenden Spiel einen Sieg.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Ziel Kapitän Trainer Erfolg Ergebnis
1888 Neuseeland
& Australien
Bob Seddon – England
Andrew Stoddart – England
1891 Südafrika Bill Maclagen – Schottland Gewonnen 3-0
1896 Südafrika Johnny Hammond Gewonnen 3-1
1899 Australien Matthew Mullineux – England Gewonnen 3-1
1903 Südafrika Mark Morrison – Schottland Verloren 0-1 (2x Unentschieden)
1904 Australien
& Neuseeland
David Bedell-Sivright – Schottland Gewonnen

Verloren

3-0 (Australien)

0-1 (Neuseeland)

1908 Neuseeland
& Australien
AF Harding Verloren 0-2 (1x Unentschieden)
1910 Südafrika Tom Smyth – Irland Verloren 1-2
1910 Argentinien John Raphael – England Gewonnen 1-0
1924 Südafrika Ronald Cove-Smith – England Verloren 0-3 (1x Unentschieden)
1927 Argentinien David MacMyn – Schottland Gewonnen 4-0
1930 Neuseeland
& Australien
Doug Prentice – England Verloren

Verloren

1-3 (Neuseeland)

0-1 (Australien)

1936 Argentinien Bernard Gadney – England Gewonnen 1-0
1938 Südafrika Sam Walker – Irland Verloren 1-2
1950 Neuseeland
& Australien
Karl Mullen – Irland Verloren

Gewonnen

0-3 (Neuseeland)

2-0 (Australien)

1955 Südafrika Robin Thompson – Irland Unentschieden 2-2
1959 Australien
& Neuseeland
Ronnie Dawson – Irland Gewonnen

Verloren

2-0 (Australien)

1-3 (Neuseeland)

1962 Südafrika Arthur Smith – Schottland Verloren 0-3 (1x Unentschieden)
1966 Australien,
Neuseeland
& Kanada
Mike Campbell-Lamerton – Schottland Gewonnen

Verloren

2-0 (Australien)

0-4 (Neuseeland)

1968 Südafrika Tom Kiernan – Irland Verloren 0-3 (1x Unentschieden)
1971 Neuseeland John Dawes – Wales Carwyn James – Wales Gewonnen 2-1 (1x Unentschieden)
1974 Südafrika Willie John McBride – Irland Syd Millar – Irland Gewonnen 3-0 (1x Unentschieden)
1977 Neuseeland Phil Bennett – Wales John Dawes – Wales Verloren 1-3
1980 Südafrika Bill Beaumont – England Noel Murphy – Irland Verloren 1-3
1983 Neuseeland Ciaran Fitzgerald – Irland Jim Telfer – Schottland Verloren 0-4
1989 Australien Finlay Calder – Schottland Ian McGeechan – Schottland Gewonnen 2-1
1993 Neuseeland Gavin Hastings – Schottland Ian McGeechan – Schottland Verloren 1-2
1997 Südafrika Martin Johnson – England Ian McGeechan – Schottland Gewonnen 2-1
2001 Australien Martin Johnson – England Graham Henry – Neuseeland Verloren 1-2
2005 Neuseeland Brian O'Driscoll – Irland Sir Clive Woodward – England Verloren 0-3
2009 Südafrika Paul O’Connell - Irland Ian McGeechan – Schottland Verloren 1-2

Zukunft[Bearbeiten]

In der Vergangenheit galt es als große Ehre für einen Spieler, für die Lions berufen zu werden – größer selbst, als für die Nationalmannschaft zu spielen. Auch für den jeweiligen Gegner war es ein einmaliges Erlebnis. Zunehmend wird jedoch die Zukunft der Lions von Spielern, Verantwortlichen und den Medien in Frage gestellt, besonders nach den eher schwachen Leistungen der letzten beiden Touren nach Australien und Neuseeland. Oft werden die langen Touren als Anachronismus der Amateurära in der hochprofessionalisierten Welt des internationalen Rugby Union bezeichnet. Auf der anderen Seite sehen viele diese als Beweis dafür, dass die Lions die alte Rugbytradition verkörpern und kämpfen dafür, dass Lions-Touren weiterhin unverändert durchgeführt und die Länderspiele offiziell anerkannt werden. Manche Fans meinen, dass die Lions weiterhin existieren sollten, jedoch analog zu anderen „zusammengewürfelten“ Mannschaften wie den Barbarians mehr aus Spaß am Spiel denn als ernsthaftes Team mit internationalem Status.

Weblinks[Bearbeiten]