Colville Reservation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colville Reservation

Das Colville-Indianerreservat (englisch Colville Indian Reservation) ist ein Indianerreservat im oberen Columbia Basin im US-amerikanischen Bundesstaat Washington. Benannt ist das Reservat nach Andrew Colville, einem Direktor der Hudson’s Bay Company. Heutige Stammesmitglieder bevorzugen die Schreibweise Colvile.

Lage[Bearbeiten]

Die Landschaft ist von Canyons, Steppe, Bergflüssen, Seen in Granitbecken und bewaldeten Bergen geprägt. Die östliche und südliche Grenze des Reservats bildet der Columbia River, der Okanogan River die westliche. An der Südgrenze liegt die Grand-Coulee-Talsperre, die den Columbia River staut. Im Reservat befindet sich das Colville Confederated Tribes Museum und eine ehemalige katholische Mission. Das Gebiet ist auf drei Seiten von Staatsforsten umgeben, in denen unter anderem der Pasayten, der Glacier Peak und die Lake Chelan-Sawtooth Wilderness liegen, die zusammen das größte Gebiet der USA ohne Straßen bilden.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der Europäer lebten die Natives am oberen Columbia River in festen Siedlungen und in Lagern, die sie nur während der Lachswanderungen aufsuchten. Die hauptsächlichen Fischgründe waren die Kettle Falls an der heutigen kanadischen Grenze, vor dem Bau von Staudämmen einer der mächtigsten Wasserfälle des Columbia River. Hier kamen jedes Jahr eine ganze Reihe von Stämmen zusammen, um ihre Lachsvorräte aufzufüllen. 1826 errichtete die Hudson’s Bay Company in der Nähe der Kettle Falls einen Handelsposten, der Wolldecken, Perlen und Eisenwaren gegen Felle tauschte. Zwischen 1826 und 1871 fand hier ein reger Handel mit Biberfellen, Büffelfellen und Wildhäuten statt - bis zu 20.000 Felle gingen über die Tische der Händler.

Die Kettle Falls liegen heute ebenso wie der ehemalige Handelsposten und das Fort Colville unter dem Wasser des Lake Roosevelt begraben, der durch die Grand-Coulee-Talsperre geschaffen wurde.

Das Reservat nahm in den Grenzen des Vertrags von 1855 ein Drittel des Bundesstaates Washington ein. Bereits 1875 war sie auf ein Gebiet von etwa zwei Millionen Hektar geschrumpft. Einige Monate später zwangen Siedler die Bundesregierung erneut, den Vertrag umzuschreiben und die zwölf Stämme, die in der Reservation lebten, aus dem östlichen Washington weiter nach Westen zu vertreiben.

Die Senijextee und Sinkaietk (auch ‘Southern Okanagon’ genannt) waren die größten der zwölf Stämme, die in die Reservation abgeschoben wurden. Zu ihnen kamen die Colville, Entiat (Chelan), Methow, Moses Columbia, Nespelem, Palouse, Sanpoil und Wenatchi. Alle sprachen Salish-Dialekte, außer einer Gruppe von Nez Perce, die Sahaptin sprachen. Diese Gruppe, die Überlebenden des Chief Joseph, kam in die Reservation, als sie aus ihrem Exil in Oklahoma zurückkehrte. Chief Joseph, der 1902 vor seinem Tipi sitzend starb, ist in der Nähe das Stammes-Hauptquartiers in der Stadt Nespelem beerdigt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Jan Halliday, Gail Chehak in Cooperation with the Affiliated Tribes of Northwest Indians: Native Peoples of the Northwest, Seattle 2007

48.245-118.831Koordinaten: 48° 14′ 42″ N, 118° 49′ 52″ W