Comte AC-4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comte AC-4
Otto Notter Comte AC-4 SW1.JPG
Comte AC-4 der SWISSAIR, Luzerner Allmend, 1931
Typ: Einmotoriges Flugzeug
Entwurfsland: SchweizSchweiz Schweiz
Hersteller: Alfred Comte
Erstflug: 16. Juni 1928
Produktionszeit: 1928-30
Stückzahl: 11

Die Comte AC-4 ist ein einmotoriges Flugzeug des schweizerischen Herstellers Alfred Comte. Sie wurde von 1928 bis 1930 gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieses Flugzeug war der Höhepunkt der Flugzeugbau-Laufbahn von Alfred Comte und gilt als erstes in der Schweiz hergestellte Serienflugzeug. Das Flugzeug wurde in zwei Serien gebaut. Die erste Serie bestand aus sechs Flugzeugen. Jedoch war die erste Serie bereits vor ihrer Fertigstellung ausverkauft. Dadurch wurde eine zweite Serie nachgelegt, welche die Zusatzbezeichnung «Gentleman» trug.

Nutzung[Bearbeiten]

Die AC-4 wurde als Touristik-, Schul-, Post- und Schleppflugzeug verwendet.

Ein Exemplar diente der Swissair (Reg. CH-262, ab 1934 HB-IKO) für Inlandflüge.

Ein weiteres Exemplar (Reg. CH-285) diente von 1931-1938 der Schweizer Luftwaffe als Schulungsflugzeug.

Eine AC-4 (Reg. HB-USI) wurde 1939, initiiert von Ernst Wyss, damaliger Chefpilot der Kriegstechnischen Abteilung (KTA) der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte, zum ersten holzgasbetriebenen Flugzeug der Welt umgerüstet. Für eine Flugstunde wurden 34 kg Holzkohle benötigt.

Verbleib[Bearbeiten]

Comte AC-4 "Gentleman" HB-ETI

Heute existieren noch vier Exemplare:

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 2
Länge 8.10 m
Spannweite 12.30 m
Höhe 2.80 m
Flügelfläche 20 m²
Nutzlast 300 kg
Leergewicht 500 kg
Startgewicht 800 kg
Reisegeschwindigkeit 140 km/h
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
Dienstgipfelhöhe 4000 m
Reichweite 700 km
Triebwerke A.D.C. Cirrus Hermes III mit 140 PS

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]