Conchiolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conchiolin (auch Conchin, Conchyolin, oder Conchyn) ist ein komplexes Protein und ein Hauptbestandteil der Cuticula (Periostracum, Außenhaut) der Schale von Weichtieren sowie der Matrix, welche die Aragonit-Kristalle im Perlmutt verkittet. Diese Matrix bewirkt, dass das Calciumcarbonat nicht als Calcit, sondern als Aragonit kristallisiert und verleiht dem Perlmutt eine gewisse Elastizität.

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Huchette, C. Paillard, J. Clavier, R. Day: Shell disease: abnormal conchiolin deposit in the abalone Haliotis tuberculata. In: Diseases of aquatic organisms. Band 68, Nummer 3, März 2006, S. 267–271, ISSN 0177-5103. doi:10.3354/dao068267. PMID 16610593.