Rio São Francisco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rio São Francisco
Verlauf des Rio São Francisco

Verlauf des Rio São Francisco

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage BrasilienVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Serra da CanastraVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe ca. 1200 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Atlantischer Ozean-10.504202777778-36.3943055555560Koordinaten: 10° 30′ 15″ S, 36° 23′ 40″ W
10° 30′ 15″ S, 36° 23′ 40″ W-10.504202777778-36.3943055555560
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 1200 m
Länge 3199 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 617.812 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Canyon am Rio São Francisco

Canyon am Rio São Francisco

Der São Francisco ist ein 3.199 Kilometer langer Fluss bzw. Strom in Brasilien. Der Rio São Francisco entspringt im Süden des Bundesstaates Minas Gerais in der Serra da Canastra und fließt durch die Bundesstaaten Bahia, Sergipe, Pernambuco und Alagoas in Richtung Südatlantik.

Verlauf[Bearbeiten]

Von seiner Quelle fließt der São Francisco hauptsächlich in nördliche Richtung durch zwei sehr große Stauseen: Três-Marias-Stausee und viel weiter nördlich Sobradinho-Stausee, danach auf der Grenze von Bahia und Pernambuco durch den Itaparica-Stausee. Danach knickt er leicht nach Südosten ab, um als Grenzfluss der kleinen brasilianischen Bundesländer Sergipe und Alagoas in den Südatlantik zu münden.

Rio São Francisco

Der São Francisco ist in seinem Mittellauf auf 1.368 Kilometer Länge schiffbar. In der Nähe der Grenze zum Bundesstaat Bahia befinden sich die Stromschnellen von Pirapora und dort, wo der Fluss das Küstengebirge durchbricht, die Paulo-Afonso-Fälle (Cachoeira de Paulo Afonso) mit dem Paulo-Afonso-Wasserkraftkomplex und auch das Wasserkraftwerk Xingó. Dadurch ist der Unterlauf nicht schiffbar. Das Einzugsgebiet des Flusses umfasst 617.812 km².

Überleitung des Flusses[Bearbeiten]

Die brasilianische Bundesregierung baut derzeit zwei Kanalsysteme, durch die Wasser aus dem Rio São Francisco nach Norden und Nordosten übergeleitet werden soll, um die Wasserversorgung im Süden des dürregeplagten Nordosten Brasiliens zu verbessern. Die Fertigstellung dieses Projeto São Francisco ist für 2015 vorgesehen.[1] Das Projekt war lange umstritten; auch in Deutschland bekanntgeworden ist der Hungerstreik des Bischofs von Barra, Dom Frei Luiz Cappio, im Jahr 2007.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rio São Francisco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.integracao.gov.br/pt/web/guest/o-que-e-o-projeto
  2. http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/004728.html; http://www.umavidapelavida.com.br.