Coober Pedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coober Pedy
Coober Pedy01.JPG
Blick auf Coober Pedy
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of South Australia.svg South Australia
Gegründet: 1915
Koordinaten: 29° 1′ S, 134° 43′ O-29.016666666667134.71666666667215Koordinaten: 29° 1′ S, 134° 43′ O
Höhe: 215 m [1]
Fläche: 77,7 km²
 
Einwohner: 1.695 (2011) [2]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
 
Zeitzone: ACST (UTC+9:30)
Postleitzahl: 5723
LGA: District Council of Coober Pedy
Coober Pedy (Südaustralien)
Coober Pedy
Coober Pedy

Coober Pedy ist eine kleine Ortschaft mit etwa 1.700 Einwohnern in Südaustralien und liegt ca. 840 Kilometer nordwestlich von Adelaide direkt am Stuart Highway und ist Startpunkt des Anne Beadell Highway. Der Name „Coober Pedy“ ist eine englische Schreibweise des Aborigine-Begriffs kupa piti , was so viel heißt wie „weißer Mann im Loch“.

Die Opalminen[Bearbeiten]

Die Ortschaft nennt sich selbst Opal-Hauptstadt der Welt und ist auch tatsächlich die größte Quelle dieser Edelsteine. Etwa drei Viertel aller weißen Opale weltweit werden in der näheren Umgebung von Coober Pedy gefunden. Heutzutage ist es verboten, innerhalb der Stadtgrenzen nach Opalen zu schürfen. Im südlichen Teil des australischen Outback gelegen, ist es Hunderte von Kilometern von der nächsten Ansiedlung entfernt.

Leben unter der Erdoberfläche[Bearbeiten]

Die extremen Sommertemperaturen und der Opal-Abbau haben dazu geführt, dass die meisten Einwohner in unterirdischen Wohnhöhlen, sogenannten dugouts, leben und in Minenschächten arbeiten. Ursprünglich noch von Hand in die tonige Erde gegraben oder auch in den Fels gesprengt, werden diese Wohnhöhlen inzwischen von sogenannten tunneling machines binnen kürzester Zeit aus der Erde gefräst oder auch räumlich erweitert. Die Eingänge liegen zumeist oberirdisch zur Straßenseite und der eigentliche Wohnbereich in dahinterliegenden Erdhügeln.[3] Eine typische Höhlenwohnung mit drei Schlafzimmern, Wohnzimmer, Küche und Bad kann für einen Preis erstellt werden, der ungefähr mit dem eines oberirdischen Hauses vergleichbar ist. Sie hat eine angenehme und gleichbleibende Temperatur, während das Leben an der Oberfläche aufwendige Klimaanlagen erfordert. Besonders im Sommer können die Temperaturen bis auf über 40 °C steigen.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Einen Besuch wert sind die Minen, der Friedhof und die unterirdischen Kirchen. Ebenso gibt es mehrere unterirdische Hotels mit unterschiedlichen Standards. Auf dem Golfplatz gibt es keinerlei Gras und die Golfer tragen kleine Rasenstücke als Ziele mit sich herum. An einem alten Warnschild vor dem örtlichen Kino-Saal lässt sich heute noch die Skurrilität der ursprünglichen Pionierzeiten ablesen: Das Mitbringen von Dynamitstangen in den Vorführraum ist strengstens untersagt!

Vom Flugplatz Coober Pedy aus können Flüge zu den Anna Creek Painted Hills unternommen werden.

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Die mit Abstand legendärste Figur in Coober Pedy war der deutschstämmige Crocodile Harry (richtiger Name: Baron Arvid von Blumental). Seine Höhle liegt etwas außerhalb von Coober Pedy. In das Gästebuch müssen sich Frauen mit rotem und Männer mit blauem Stift eintragen. An den Wänden und Decken hängt Damenunterwäsche und zahllose Fotos zeugen von seiner bewegten Jugendzeit. Arvid von Blumental starb am 13. Oktober 2006.

Filme mit Coober Pedy als Drehort[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Coober Pedy
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
17
 
36
21
 
 
23
 
36
21
 
 
14
 
33
18
 
 
6.7
 
28
14
 
 
14
 
22
10
 
 
14
 
19
7
 
 
8.1
 
19
6
 
 
9.4
 
21
7
 
 
8.7
 
25
10
 
 
15
 
29
14
 
 
12
 
32
17
 
 
17
 
34
19
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Bureau of Meteorology, Australia, Daten: 1921-2002[4]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Coober Pedy
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 36,2 35,5 32,7 27,6 22,2 18,8 18,7 20,9 24,6 28,8 32,2 34,4 Ø 27,7
Min. Temperatur (°C) 20,6 20,7 18,2 14,1 10,1 7,3 6,3 7,4 10,1 13,6 16,6 19,1 Ø 13,6
Niederschlag (mm) 17,4 23,4 13,9 6,7 14,0 14,4 8,1 9,4 8,7 15,4 11,5 16,5 Σ 159,4
Regentage (d) 2,2 2,2 1,9 1,7 3,0 3,1 2,5 2,6 2,3 3,0 3,2 2,9 Σ 30,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
36,2
20,6
35,5
20,7
32,7
18,2
27,6
14,1
22,2
10,1
18,8
7,3
18,7
6,3
20,9
7,4
24,6
10,1
28,8
13,6
32,2
16,6
34,4
19,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
17,4
23,4
13,9
6,7
14,0
14,4
8,1
9,4
8,7
15,4
11,5
16,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Bureau of Meteorology, Australia, Daten: 1921-2002[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Meteorology
  2. Australian Bureau of Statistics: Coober Pedy (State Suburb) (Englisch) In: 2011 Census QuickStats. 28. März 2013. Abgerufen am 4. November 2013.
  3. Coober Pedy Underground Homes: Dugouts (englisch)
  4. Bureau of Meteorology, Australia: Klimainformationen Coober Pedy. World Meteorological Organization, abgerufen am 6. April 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coober Pedy – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien