Corum (Uhrenhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montres Corum SàRL
Logo der Montres Corum SàRL
Rechtsform Société à responsabilité limitée
Gründung 1955
Sitz La Chaux-de-Fonds
Leitung Severin Wunderman
Mitarbeiter ca. 150 (2005)[1]
Branche Uhrenhersteller
Produkte UhrenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.corum.ch

Die Montres Corum SàRL (kurz: Corum) ist ein Schweizer Uhrenhersteller, der 1955 in La Chaux-de-Fonds von Gaston Ries und seinem Onkel René Bannwart gegründet wurde. Der Firmenname leitet sich vom lateinischen Wort Quorum ab.

Die Firma Corum stellt ausschließlich Uhren im Hochpreissegment her, ist jedoch keine Uhrenmanufaktur. Die Firma Corum bezieht die Uhrwerke beispielsweise von der ETA SA oder auch „Frederic Piguet“ . Bekannt ist Corum für ausgefallene Designideen. Bei der „Coin Watch“ beispielsweise wird das Gehäuse aus einer offiziellen 20-Dollar-Goldmünze gefertigt. Neben der beschriebenen „Coin Watch“ sind die „Admiral’s Cup“, sowie die „Golden Bridge“ und die „Bubble“ als weitere bekannte Modelle zu nennen. Neben aussergewöhnlichem Design kommen aber auch technisch ausgefallene Uhrwerke zum Einsatz. Corum bietet als einer von wenigen Herstellern Uhren mit Stabwerk an und integriert seit 2011 das weltweit einzige Stabwerk mit automatischem Aufzug (CORUM-Kaliber CO-313) in seiner "Golden Bridge Automatic".

Corum Bubble "Baron Samedi"

Im April 2013 wurde Corum vom chinesischen Unternehmen China Haidian übernommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift "Armbanduhren", Ausgabe 1/2005

Weblinks[Bearbeiten]

  • www.corum.ch (englisch, französisch; Flash Player erforderlich)