Crossentwicklung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mit C-41 crossentwickeltes Foto
Beispiel für eine simulierte Crossentwicklung mit GIMP
Das Originalbild vor der Bearbeitung

Als Crossentwicklung (auch Cross Processing, X-Pro) bezeichnet man die Umkehrentwicklung eines Farbnegativfilms oder umgekehrt die Negativentwicklung eines Farbpositivfilms.

Hierbei wird das Filmmaterial in seinem gegenteiligen Entwicklungsprozess, ein Farbnegativfilm beispielsweise statt im C-41- im E-6-Prozess oder einen Diapositivfilm beispielsweise statt im E-6- im C-41-Prozess entwickelt. Charakteristisch für crossentwickelte Filme sind knallige Farben, hoher Kontrast, meist grobes Korn und oft auch leichte Unschärfe. Ist eine Crossentwicklung in einem Fotolabor gewünscht, so muss dieses explizit angegeben werden. Je nach Film können die Ergebnisse abweichen.

Allerdings ist Negativfilm, besonders durch seine weichen Kontraste und das orange eingefärbte Trägermaterial, für Abzüge auf Fotopapier optimiert, während Diafilm einen deutlich geringeren Belichtungsspielraum besitzt, da er für die direkte Projektion ausgelegt ist. Wird ein Dia-Film cross-entwickelt (in Negativ-Chemie), entsteht ein sehr kontrastreiches Negativ auf klarem Trägermaterial. Cross-Entwicklung, vor allem von Diafilmen, wird von vielen Fotografen als bewusstes Stilmittel eingesetzt, um blaugrünlich-kühle, leicht unwirkliche Papierabzüge zu erhalten.

Sie kann grundsätzlich von jedem Fotolabor durchgeführt werden, das Negativfilme entwickelt. Es wird jedoch empfohlen, das Labor ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass eine Crossentwicklung gewünscht wird, damit in den weitgehend automatisierten Prozessen der Film nicht doch normal entwickelt wird. Viele Labore befürchten auch negative Veränderungen des C-41-Chemikalienansatzes durch dafür nicht vorgesehene Filme und führen Crossentwicklungen daher organisatorisch oder zeitlich getrennt von regulären Entwicklungsaufträgen durch.

Die Crossentwicklung kann in der digitalen Fotografie nachträglich simuliert werden. Dabei können verschiedene Digitalfilter in der Kamera oder am Computer angewandt werden. Durch die Veränderung der Farbwert- und Sättigungskurven mit Bildbearbeitungsprogrammen wie GIMP oder Adobe Photoshop lässt sich ein solcher Effekt erzeugen. Die Stärke des Effektes kann hierbei durch den Bearbeiter gezielt bestimmt werden.

Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fotografen, die die Technik der Crossentwicklung häufig einsetzen: