Cuyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die argentinische Region Cuyo, für andere Bedeutungen siehe Cuyo (Begriffsklärung).

Als Cuyo bezeichnet man eine Region im westlichen Argentinien. Es handelt sich um eine trockene, steppenhafte Zone mit einigen Oasen, die an die Anden grenzt. Regionale Hauptstadt ist Mendoza.

Meist werden mit dem Begriff die Provinzen Mendoza, San Juan und San Luis bezeichnet, die sich heute zur Región Cuyo zusammengeschlossen haben. In manchen Dokumenten werden auch die Provinzen La Rioja und Catamarca dazu gezählt (auch "Nuevo Cuyo" genannt). Die Provinz Catamarca gehört jedoch offiziell zur Región Norte Grande und wird meist zu Nordwestargentinien gezählt.

Als besonders charakteristisch für die Cuyo-Region gilt der Weinbau. Wirtschaftlich liegt der Cuyo im Mittelfeld Argentiniens, besonders die Provinz San Luis hat sich seit 1980 vom Armenhaus zu einer relativ wohlhabenden Gegend entwickelt.