Provinz Mendoza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mendoza
Basisdaten
Wappen

(Details)

Flagge

(Details)

Hauptstadt: Mendoza
Fläche:

 - Gesamt
 - Anteil an Argentinien

Rang 7 von 24

148 827 km²
5,37

Bevölkerung

 - Gesamt 2001
 - Dichte

Rang 5 von 24

1 579 651 Einwohner
10,6 Einwohner/km²

Chile Bolivien Paraguay Uruguay Brasilien Falklandinseln: de-facto Teil des Vereinigten Königreiches. Wird von Argentinien als Teil der Provinz Feuerland, Antarktis und südatlantische Inseln beansprucht Jujuy Salta Formosa Misiones Chaco Tucumán Catamarca Santiago del Estero Corrientes La Rioja Santa Fe Entre Ríos San Juan Córdoba San Luis Mendoza Buenos Aires Provinz Buenos Aires La Pampa Neuquén Río Negro Chubut Santa Cruz Feuerland, Antarktis und südatlantische InselnLage der Provinz Mendoza
Über dieses Bild
ISO 3166-2-Code AR-M
Politik
Region Región Cuyo
Gliederung: 18 Departamentos
Gobernador Celso Jaque
Internetpräsenz der Provinz Mendoza

Mendoza ist eine Provinz im zentralen Westen von Argentinien. Mendoza ist umgeben von der Provinz San Juan im Norden, den Provinzen San Luis und La Pampa im Osten, den Provinzen Río Negro und Neuquén im Süden und vom Land Chile im Westen.

Geografie[Bearbeiten]

Der größte Teil der Provinz ist von einer Trockensteppe, dem Monte, bedeckt, der teilweise durch kleine Sandwüsten unterbrochen wird; die größte findet sich im Departamento Lavalle im Nordosten der Provinz. Es gibt drei große Oasen: Die nördliche rund um die Provinzhauptstadt Mendoza, eine mittlere um die Städte San Rafael und General Alvear und eine südliche rund um Malargüe. Der Westteil der Provinz wird von den Anden bestimmt, die hier ihre höchste Erhebung, den Aconcagua, aufweisen. Dort befindet sich auch das Naturphänomen Puente del Inca (deutsch: Brücke der Inkas) – eine durch Erosion natürlich entstandene Brücke über den Río Mendoza.

Klimadiagramm Mendoza

Das Klima ist im gesamten Provinzterritorium trocken, sonnig und kontinental, mit warmen Sommern und relativ kalten Wintern sowie starken Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt zwischen 100 und 350 Millimetern.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Provinz hat eine mittlere Bevölkerungsdichte, die Einwohner konzentrieren sich jedoch in den drei Haupt-Oasen. Die größten Städte sind die Provinzhauptstadt Mendoza (ca. 950.000 Einwohner), San Rafael (110.000 Einwohner) im mittleren Süden und San Martín de Mendoza (85.000 Einwohner) im Osten. Der äußerste Süden ist sehr dünn besiedelt. Einziger Ort von Bedeutung ist Malargüe mit 10.000 Einwohnern.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Provinz ist in 18 Departamentos untergliedert, die in Mendoza, im Unterschied zu den meisten anderen Provinzen in Argentinien, mit den Gemeinden (municipios) übereinstimmen. Die Departamentos ihrerseits sind in Distrikte (distritos) unterteilt. Die Provinzialverfassung wurde 1916 verabschiedet und zum letzten Mal 1985 modifiziert.

Mendoza, Verwaltungsgliederung, Grenzen und Hauptstadt
Departamento Hauptstadt Fläche in km² Einwohner
Capital Mendoza 54 110.993
General Alvear General Alvear 14.448 44.147
Godoy Cruz Godoy Cruz 75 182.977
Guaymallén Villa Nueva 164 251.339
Junín Junín 263 35.045
La Paz La Paz 7.105 9.560
Las Heras Las Heras 8.955 182.962
Lavalle Villa Tulumaya 10.212 32.129
Luján de Cuyo Luján de Cuyo 4.847 104.470
Maipú Maipú 617 153.600
Malargüe Malargüe 41.317 23.020
Rivadavia Rivadavia 2.141 52.567
San Carlos San Carlos 11.578 28.341
San Martín San Martín 1.504 108.448
San Rafael San Rafael 31.235 173.571
Santa Rosa Santa Rosa 8.510 15.818
Tunuyán Tunuyán 3.317 42.125
Tupungato Tupungato 2.485 28.539

Wirtschaft[Bearbeiten]

Weinberg vor den Anden in Mendoza

Mendoza lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft und vom Weinbau. Siehe hierzu auch den Abschnitt Weinbau sowie den Artikel Weinbau in Argentinien.

Daneben gibt es Erdölförderung und -verarbeitung (Raffinerie in Luján de Cuyo). Zudem gilt Mendoza als das Tor zu Chile mit dem nahe gelegenen Großraum Santiago de Chile und ist daher eine wichtige Handelsmetropole. In Río Colorado entwickelt der Bergbau-Konzern Vale eine Pottasche-Mine. Wenn diese Mine produktiv sein wird, wird sie Argentinien zum drittgrößten Kaliumcarbonat-Exporteur weltweit machen. Im Rahmen dieses Projektes wird auch eine Eisenbahn-Linie nach Bahía Blanca errichtet. Zurzeit wird an diesem Projekt jedoch nicht weitergearbeitet. [1]

Zusammen mit ihren Nachbarprovinzen San Juan und San Luis bildet die Provinz Mendoza die Region Cuyo.

Weinbau[Bearbeiten]

Mendoza ist die größte Weinbauregion Argentiniens und Mitglied im Netzwerk Great Wine Capitals. Mit 152.926 Hektar (Stand 2005) entfielen auf die Provinz Mendoza etwas mehr als 70 Prozent der argentinischen Weinerzeugung.

Klimadiagramm Mendoza

Der Erfolg des Weinbaus in der Provinz Mendoza ist den guten klimatischen Bedingungen und der Bodenbeschaffenheit zu verdanken. Das Klima ist im gesamten Provinzterritorium trocken, sonnig und kontinental, mit warmen Sommern und relativ kalten Wintern sowie starken Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Das kontinentale Klima fällt aufgrund der geografischen Lage in der Nähe des 33. Breitengrades eher moderat aus. Trotz klar definierter Jahreszeiten sind die Unterschiede zwischen Sommer und Winter nicht sehr groß.

Die Weinberge liegen im Durchschnitt auf einer Höhe von 500 m bis 800 m, in seltenen Fällen auch bis auf 1200 m.

Am Beispiel Mendozas lässt sich der Aufstieg und Verfall des argentinischen Weinbaus dokumentieren. Die Rebflächen kannten im Jahr 1980 mit fast 255.000 Hektar ihre bis heute größte Ausdehnung. Durch die massive Rodung der Sorte Criolla Grande ging die Fläche bis auf 141.000 Hektar im Jahr 2000 zurück. Durch den Erfolg der Qualitätsoffensive durch die Regierung mit der damit einhergehenden Eröffnung des Exportmarkts erholte sich der Weinbau allmählich. Die Fläche legte seit 2006 um acht Prozent zu.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mendoza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. [1]Reuters, 26. April 2013

-34.5-68.5Koordinaten: 35° S, 69° W