Dänemark-Norwegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatsgebiet der dänisch-norwegischen Personalunion bis 1814

Dänemark-Norwegen war von 1380 bis 1814 ein Staatenbund zwischen Dänemark und Norwegen unter dänischer Vorherrschaft.

Aus norwegischer Perspektive wurde die Personalunion weniger als „Bund“ unter gleichberechtigten Staaten erfahren. Im Licht der norwegischen Nationalromantik im 19. Jahrhundert bezeichnete Henrik Ibsen die Ära als die 400-Jahre-Nacht kultureller, politischer und wirtschaftlicher Dominanz Dänemarks über das gleich große Nachbarvolk.

Aus dänischer Perspektive war sie der Garant für die Seemachtstellung in Europa, besonders gegen den Erzrivalen Schweden. Schwedischen Schiffen war der freie Zugang zum westlichen Meer abgeschnitten (Halland und Schonen waren dänisch, Bohuslän norwegisch), und so wie alle anderen Handelsmächte mussten sie durch den Öresund segeln und dem dänischen Hof den Sundzoll entrichten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

970 konnte der dänische König Harald Blåtand seine Herrschaft über Norwegen durchsetzen und gliederte den Ostteil des Landes an Dänemark an. 995 erhielt Norwegen wieder einen einheimischen König, Olav I. Tryggvason.

1035 fielen die Färöer unter die norwegische Krone. 1261 wurde Grönland erworben, 1262/64 Island eingegliedert. 1319 fiel die norwegische Krone an den König von Schweden. Bis 1355 stand Norwegen in Personalunion mit Schweden.

Margarethe I.[Bearbeiten]

Margarethe I. war die Tochter des dänischen Königs Waldemar IV. Atterdag und mit dem norwegischen König Håkon VI. verheiratet. Als ihr Vater 1375 starb und keinen Sohn hinterließ, setzte sie durch diplomatisches Geschick im dänischen Reichsrat mit der Hilfe ihres Beraters Henning Podebusk durch, dass ihr minderjähriger Sohn Olav die Thronfolge antreten konnte. Sie selbst übernahm die Regentschaft für ihn.

1380 starb auch ihr Mann Håkon, und Olav wurde norwegischer Thronerbe. Erneut bekam sie die Vormundschaft und war so de facto Königin beider Reiche. 1387 starb Olav sehr jung, und formal wäre ihre Regentschaft so zu Ende gewesen. Dennoch konnte Margarethe ihren Herrschaftsanspruch vor beiden Reichsräten behaupten: 1388 gelang es ihr, ihren Großneffen Erich von Pommern gegenüber dem norwegischen Reichsrat als Thronfolger zu platzieren. Norwegen wurde gleichzeitig Erbmonarchie – im Gegensatz zu Dänemark, dessen Reichsrat aber ebenso Erich huldigte. Margarethe blieb Regentin beider Reiche bis zu ihrem Tod.

1397 gelang es Margarethe zusätzlich, in der so genannten Kalmarer Union ihr Doppelreich mit Schweden zu vereinigen. Nach ihrem Tod übernahm der designierte Thronfolger Erich alle drei nordischen Reiche, wobei das Verhältnis zum schwedischen Reichsrat problematisch blieb, da er sich im Vertrag der Kalmarer Union das Wahlrecht des schwedischen Königs jeweils vorbehielt.

1523 schied Schweden unter Gustav Wasa wieder aus der Union aus. Norwegen verblieb mit seinen Kolonien weiter bei Dänemark.

Christian III.[Bearbeiten]

Während die Erzfeindschaft zwischen Dänemark und Schweden in der Folge zu weiteren kriegerischen Auseinandersetzungen führen sollte, wurde Norwegen 1536 von Christian III. zu einem Teil Dänemarks erklärt und der norwegische Reichsrat aufgelöst. Die Personalunion verwandelte sich dadurch in eine Realunion.

Begünstigt wurde dies durch die Pest, an der damals viele der norwegischen Großgrundbesitzer (Adlige) verstarben, sodass dänische Adlige diese Lücke ausfüllen konnten.

Norwegen wurde aber faktisch als eigener Staat nie aufgelöst, der König titulierte sich weiterhin als „König von Dänemark und Norwegen“, und es galt ein Gesetz für Dänemark und ein Gesetz für Norwegen. Der König wurde durch einen Reichsstatthalter oder Vizestatthalter in Norwegen repräsentiert.

Kieler Frieden[Bearbeiten]

Im Kieler Frieden vom 14. Januar 1814 zwang der schwedische Kronprinz Karl Johann (der ehemalige französische Marschall Jean-Baptiste Bernadotte und spätere König von Schweden und Norwegen) Dänemark dazu, Norwegen an sein künftiges Reich abzutreten. Beim Wiener Kongress wurde dies bestätigt. Für Schweden war es eine Entschädigung für den Verlust Finnlands an Russland, und Dänemark erhielt schließlich zur Kompensation das Herzogtum Lauenburg. Auch die alten norwegischen Besitztümer Grönland, Island und die Färöer verblieben bei Dänemark.

Norwegens Weg zur Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Am 27. Februar 1814 proklamierte Norwegen die Unabhängigkeit. Der am 17. Mai 1814 zum norwegischen König gewählte Christian Friedrich (der 1839 König von Dänemark wurde) musste nach schwedischem Druck am 10. Oktober 1814 auf den Thron verzichten und der Union Norwegens mit Schweden zustimmen.

Am 7. Juni 1905 erklärte das norwegische Storting die Auflösung der Union mit Schweden. Am 13. August fand in Norwegen eine Volksabstimmung statt, in der sich fast 100 % für die Auflösung der Union aussprachen. Schweden stimmte daraufhin der Auflösung zu, und am 18. November 1905 wurde der dänische Prinz Carl (von Glücksburg) zum König Håkon VII. gewählt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg-Peter Findeisen: Dänemark. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Geschichte der Länder Skandinaviens. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1999, ISBN 3-7917-1630-1
  • Fritz Petrick: Norwegen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Geschichte der Länder Skandinaviens. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2002, ISBN 3-7917-1784-7

Weblinks[Bearbeiten]