Dänisches Nationalmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Dänische Nationalmuseum

Das Dänische Nationalmuseum (dänisch Nationalmuseet) in Kopenhagen präsentiert die Kulturgeschichte Dänemarks im internationalen Kontext beginnend mit der Vor- und Frühgeschichte über das Mittelalter und die Renaissance bis in die Neuzeit.

Standorte[Bearbeiten]

Das Museum hat seinen Hauptausstellungsort im Prinzen-Palais (dän. Prinsens Palæ) in Kopenhagen. Hier wird dem Besucher ein Überblick über die gesamte Kulturgeschichte des Landes geboten.

Daneben unterhält das Dänische Nationalmuseum weitere Standorte mit Sammlungen und Ausstellungen zu spezielleren Themen, wie das Freiheitsmuseum (Friehedsmuseet), das den Widerstand der Dänen gegen die deutschen Besatzer im Zweiten Weltkrieg zum Thema hat, das Musikhistorische Museum oder das Freilichtmuseum des Dänischen Nationalmuseums, welches sich nördlich von Kopenhagen in Lyngby befindet. Das Internierungslager Frøslev – ein Teil des ehemaligen deutschen Gefangenenlagers in Südjütland ist heute Museum und gehört mit seiner Ausstellung über den Widerstand im Zweiten Weltkrieg und die Weißen Busse ebenfalls zum Dänischen Nationalmuseum.

Zum Dänischen Nationalmuseum gehören aber auch kulturgeschichtlich für Dänemark bedeutsame Gebäude wie Die kleine Mühle auf dem Stadtwall von Christianshavn, das sehr kleine klassizistische Schloss Liselund auf der Insel Møn unweit Møns Klint sowie der Kommandørgården (Kommandeurshof) mit der Toftum Skole auf der Nordsee-Insel Rømø im Wattenmeer.

Berühmte Exponate[Bearbeiten]

Zu den berühmten Exponaten in der Ausstellung des Haupthauses im Prinzen-Palais gehören die Goldhörner von Gallehus als Nachbildung, der Kessel von Gundestrup, der Sonnenwagen von Trundholm und das Mädchen von Egtved.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dänisches Nationalmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

55.67444444444412.575Koordinaten: 55° 40′ 28″ N, 12° 34′ 30″ O