DDR-Meisterschaften im Boxen 1980

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die DDR-Meisterschaften im Boxen wurden 1980 zum 32. Mal ausgetragen und fanden vom 9. bis 14. Dezember in Leipzig statt. Mit der Einführung des Superschwergewichts, wurden erstmals in zwölf Gewichtsklassen die Meister ermittelt. Im Halbfliegengewicht starteten lediglich drei Boxer, weshalb es nur einen dritten Rang gab. Der ASK Vorwärts Frankfurt/O. war mit vier Titeln der erfolgreichste Verein dieser Meisterschaft. Mit Dietmar Geilich, Karl-Heinz Krüger und Jürgen Fanghänel konnten drei Boxer ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Mario Behrendt und Rudi Fink kamen diesmal eine Gewichtsklasse höher zu Titelehren.

Endergebnisse[Bearbeiten]

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Halbfliegengewicht
(bis 48 kg)
Dietmar Geilich
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Peter Kümmel
BSG Motor Mitte Magdeburg
Werner
BSG Stahl Hennigsdorf
– – –
Fliegengewicht
(bis 51 kg)
Wolfgang Prosch
SC Dynamo Berlin
Klaus-Dieter Kirchstein
SC Dynamo Berlin
Robert Marx
SC Traktor Schwerin
Matthes
BSG Stahl Hennigsdorf
Bantamgewicht
(bis 54 kg)
Dirk Schäfer
SC Traktor Schwerin
Frank Kegebein
SC Traktor Schwerin
Frank Rauschning
SG Wismut Gera
Flügge
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Federgewicht
(bis 57 kg)
Mario Behrendt
TSC Berlin
Ulf Graf
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Lutz Illge
SC Dynamo Berlin
Torsten Koch
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Leichtgewicht
(bis 60 kg)
Rudi Fink
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Ronald Poye
TSC Berlin
A. Rudolf
ASG Vorwärts Halle
Peter Buchwald
SC Chemie Halle
Halbweltergewicht
(bis 63,5 kg)
Dietmar Schwarz
SC Traktor Schwerin
Lutz Käsebier
SC Dynamo Berlin
Uwe-Jens Friedrich
SG Wismut Gera
Thomas Schulz
SG Wismut Gera
Weltergewicht
(bis 67 kg)
Karl-Heinz Krüger
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Ralf Hunger
SC Chemie Halle
Dolge
SC Chemie Halle
Klaus-Dieter Schulz
TSC Berlin
Halbmittelgewicht
(bis 71 kg)
Detlef Kästner
SC Dynamo Berlin
Jürgen Alms
SC Traktor Schwerin
Thomas Holonics
SG Wismut Gera
Holger Moosdorf
SC Chemie Halle
Mittelgewicht
(bis 75 kg)
Uwe Neils
SC Traktor Schwerin
Bodo Andreass
SG Wismut Gera
Detlef Friese
SC Chemie Halle
Klotzsch
BSG Stahl Hennigsdorf
Halbschwergewicht
(bis 81 kg)
Frank Kobsik
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Ralf Nebrig
SC Dynamo Berlin
Lutz Philipp
SC Chemie Halle
Herbert Bauch
TSC Berlin
Schwergewicht
(bis 91 kg)
Jürgen Fanghänel
SG Wismut Gera
Werner Kohnert
TSC Berlin
Klaus-Dieter Schmid
ASK Vorwärts Frankfurt/O.
Hesse
BSG Motor Mitte Magdeburg
Superschwergewicht
(über 91 kg)
Ulli Kaden
SG Wismut Gera
Dietmar Mayer
SC Chemie Halle
Olaf Walther
TSC Berlin
Schröder
BSG Stahl Hennigsdorf

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Platz Verein Gold Silber Bronze Total
1 ASV02.svg ASK Vorwärts Frankfurt/O. 4 1 3 8
2 Logo SC Traktor Schwerin.JPG SC Traktor Schwerin 3 2 1 6
3 SC Dynamo Berlin Logo.svg SC Dynamo Berlin 2 3 1 6
4 SG Wismut Gera.jpg SG Wismut Gera 2 1 4 7
5 Berliner TSC.svg TSC Berlin 1 2 3 6
6 SC Chemie Halle.gif SC Chemie Halle 2 5 7
7 BSG Motor Mitte-Magdeburg.gif BSG Motor Mitte Magdeburg 1 1 2
8 Hennigsdorf BSG Stahl.gif BSG Stahl Hennigsdorf 4 4
9 ASV02.svg ASG Vorwärts Halle 1 1
Total 12 12 23 47

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred Seifert: Sport81. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, Berlin 1981, ISSN 0232-203x, S. 218.

Weblinks[Bearbeiten]