Da Huawa, da Meier und I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Da Huawa, da Meier und I (hochdt.: Der Huber, der Meier und ich) ist eine dreiköpfige Musikkabarett-Gruppe aus Niederbayern und der Oberpfalz.

Da Huawa, da Meier und I - Vogelfrei

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Da Huawa, da Meier und I – das sind Christian Maier („Da Huawa“), Matthias Meier („da Meier“) und Siegi Mühlbauer („da I“) aus der Oberpfalz und Niederbayern. Im Juni 1999 fand sich die Gruppe das erste Mal unter diesem Namen zusammen. Das Dreigespann ist unter diesem Namen musikalisch aktiv und tourt mit dem Aushängeschild „Bayerische Boygroup“ durch Bayern und Österreich. Siegi studierte am Konservatorium in Wien Schlagzeug. 2004 wurde die Kabarettistin Martina Schwarzmann auf Da Huawa, da Meier und I aufmerksam. Die ersten musikalischen Gehversuche unternahmen die drei in der Liederbühne Robinson in Runding/Vierau – eine der ältesten Kleinkunstbühnen Bayerns – in der Heimat von Matthias und Siegi.[1] Ihr ist auch der Song Blauer See gewidmet.[2]

Mit über 100 Livekonzerten im Jahr gehören Da Huawa, da Meier und I mittlerweile zu den erfolgreichen Musik-Kabarett-Gruppen Bayerns. Viele ihrer Songs wie etwa Bayernland[3][4] und Ohne Hos’n, ohne Schuah[5] sind im Süden allgemein bekannt.

Dreharbeiten für den Bayerischen Rundfunk am Blauen See 2006

Stil[Bearbeiten]

Aufgespielt wird in Tracht, gesungen in bayerischer Mundart. Die Texte sind dabei hintersinnig und frech und geben kabarettistische Denkanstöße. Thematisch werden gesellschaftliche und politische Themen, nicht nur der bayerischen Heimat, musikalisch aufgearbeitet. Hier zeigen sie, dass Bayern mehr ist als Seppltum, Weißwurst und Brez’n. Sie fühlen dem gesellschaftlichen Treiben auf den Zahn, wie etwa in ihrem Bauern-Blues, in dem sie die „Jammertradition“ der Landwirte ankreiden. Sie analysieren, blicken vorbei an den Landhausgardinen durch die Fenster des Hauses im Grünen und entlarven bayerisches Familienidyll. Aber auch die Heimatverbundenheit gehört zu ihren Themen, wenn sie diese mit all ihren Facetten und Traditionen im Song Bayernland[4] im klarsten Dreigesang besingen. Ihre Lieder bestechen mal mit viel „Gfui“, sind mal kritisch und ernst, mal hintersinnig und urkomisch.

Medien[Bearbeiten]

Seit 2008 haben die drei einen festen Platz in der wöchentlich ausgestrahlten Sendung freiraum auf BR-alpha, in der sie in einer Art kleinem Roadmovie die Zuschauer durch ihr Bayern führen. Sie waren außerdem Musikgäste bei Ottis Schlachthof[6] und der Abendschau[7] im Bayerischen Fernsehen, bei Mattuschkes Lieblingen auf Bayern 3 zu hören oder bei Wirtshausmusikanten beim Hirzinger[8] zu sehen.

Irish-Bairisch in der Stadthalle Roding im November 2011

Projekte[Bearbeiten]

Neben ihrem Bühnenprogrammen sind Da Huawa, da Meier und I mit dem irisch-bayerischen Musikprojekt Irish-Bairisch[9] unterwegs und verknüpfen gemeinsam mit der irischen Musikgruppe Na Ciotogi[10] bayerische und irische Volksmusik in einem Abendprogramm. Irish-Bairisch hat sich so zu einem Musikeraustausch mit Konzerten in Bayern und Irland entwickelt. Auch gemeinsame Auftritte mit der Bläserformation Die Bayerischen Löwen[11] gehören zu ihren Projekten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2005: Ohne Hos’n, ohne Schuah (Single)
  • 2005: Bayern und anderswo
  • 2007: Fensterln, Schnupfa, Volksmusik
  • 2009: Da Huawa, da Meier und I (Doku-DVD)
  • 2010: Vogelfrei
  • 2012: tonbandl’t (Best-Of, Studioalbum)
  • 2013: D' Würfel san rund

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005 Kleines Passauer ScharfrichterBeil
  • 2006 Publikumspreis und zweiter Jurypreis des Thurn- und Taxis-Kleinkunstfestivals Regensburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Da Huawa, da Meier und I – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liederbühne Robinson
  2. Blauer See
  3. Songtext Bayernland
  4. a b Bayernland bei youtube
  5. Ohne Hos’n, ohne Schuah
  6. Ottis Schlachthof
  7. Abendschau
  8. Wirtshausmusikanten beim Hirzinger
  9. Irish-Bairisch
  10. Na Ciotogi
  11. Die Bayerischen Löwen