Dahon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dahon
Dahon Corporate Logo – Freedom Unfolds
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1982
Sitz Los Angeles, Kalifornien, USA
Leitung David Hon, Gründer und Geschäftsführer
Branche Fahrradindustrie
Website www.germany.dahon.com

Dahon ist, mit einem Marktanteil von mehr als 66 % (2006), der weltgrößte Hersteller von Faltfahrrädern. Der Physiker David Hon gründete das in Los Angeles ansässige Unternehmen im Jahre 1982. Mittlerweile befinden sich auch Fertigungsfabriken in der Volksrepublik China, Macau und Bulgarien. Dahon vertreibt Räder unter dem eigenen Namen, sowie auch unter anderen Markennamen wie z. B. Ridgeback, den Tochterunternehmen Yeah und Biceco Brands und Novara, die zu dem amerikanischen Unternehmen REI gehören. Der Faltrad-Hersteller ist Mitglied der Global Alliance for EcoMobility. Dahon hält mehr als 200 Patente, von denen einige zum industriellen Standard geworden sind.

Unternehmen[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Dahon wurde 1982 von David Hon und seinem Bruder Henry in Süd-Kalifornien gegründet. Die erste Fabrik entstand in Taiwan, 1984 wurden die ersten Fahrräder produziert.

Produktion[Bearbeiten]

Die Räder für den chinesischen Markt werden hauptsächlich in Shenzhen, Volksrepublik China hergestellt, jedoch befindet sich noch ein weiteres Werk in Peking. Seit Anfang 2012 werden alle für den Verkauf in Europa gedachten Dahon-Räder in Bulgarien gefertigt.

Faltfahrräder[Bearbeiten]

Dahon Vitesse

Modelle[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 bietet Dahon 28 verschiedene Modelle mit Aluminium- oder Stahlrahmen an. Die Größen der Reifen variieren hierbei von 16-26“. Die meisten Modelle sind Falträder, die die patentierte Dahon „Flat Pak“ Technologie verwenden, wie z. B. das Mountain Bike „Tarazed“. Eines der bestverkauften Dahon-Rädern ist das Modell Boardwalk D7.

limitierte Modelle[Bearbeiten]

Aufgrund des 25-jährigen Jubiläums der Produktion, brachte Dahon 2008 eine auf 250 Stücke limitierte Sonderedition der Mµ-Serie auf den Markt – das Mµ XXV. 2009 wurde bekannt gegeben, dass Dahon eine Special Edition des Curve D3 in Zusammenarbeit mit dem spanischen Design-Unternehmen Kukuxumusu anbieten will. Diese Serie wurde auf 1000 Stück limitiert. Anlässlich des 30. Geburtstags produzierte Dahon 300 Limited Edition Räder und zusätzlich noch 3000 erschwinglichere Replikate des Originals.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dahon erhielt 2009 auf der Taipei International Cycle Show zwei „Innovative Products Awards“. Zum Einen für ein E-Bike und zum Anderen noch für eine Luftpumpen-Federungskombination innerhalb der Sattelstange. Im September 2009 wurde das Ios XL, ein Fahrrad für den typischen Vorstadt-Pendler, mit dem Eurobike Gold Design Award ausgezeichnet. Lediglich 77 der 400 Bewerber erhielten einen Eurobike Award. Von diesen 77 haben nur acht den Gold Status erreichen können, dieser wird ausschließlich für herausragende Leistungen in den Bereichen Design und Innovationen vergeben. Weitere Auszeichnungen:

  • 2005 Eurobike Award für das Ciao!
  • 2006 Eurobike Award für das Glide P7/P8
  • 2006 Fiets RAI Dutch Bike of the Year Award für das Ciao!
  • 2010 Eurobike Award für das Vectro X10
  • 2012 Taipei Cycle Show Design an Innovation Award für das EEZZ (unter dem Prototyp Namen „Metro“)

Kontroverse[Bearbeiten]

Von 2011 bis 2013 war die Dahon North America Inc. in einem Rechtstreit mit dem Sohn und der Ehefrau des Firmengründers. Joshua und Florence Hon wurde eine Verletzung ihrer treuhänderischen Pflichten vorgeworfen, indem sie, als leitende Angestellte, Vermögenswerte widerrechtlich unterschlagen haben. Außerdem sollen sie Ressourcen und geistiges Eigentum des Unternehmens genutzt haben, um die konkurrierenden Betriebe Tern und Mobility Holdings zu gründen.