Brompton Bicycle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brompton Bicycle Limited [1]
Logo
Rechtsform Private Limited Company [1]
Gründung 3. Juni 1976 [1]
Sitz Brentford [1]
Leitung Will Butler-Adams [2][3]
Mitarbeiter ca. 180 [4]
Umsatz ca. 21 Millionen Pfund [3]
Branche Fahrradhersteller
Website www.brompton.co.uk
Stand: 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012
Faltrad Brompton
Konstrukteur Ritchie mit gefalteten Brompton

Die Brompton Bicycle Limited ist ein Unternehmen im Westen von London in England, das ein Faltrad in vielen Varianten herstellt.

Am 21. April 2010, dem Geburtstag von Elisabeth II., bekam Brompton zwei Queen's Awards for Enterprise in den Kategorien Innovation und Internationaler Handel.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von Andrew Ritchie gegründet, der Maschinenbau studiert hatte und als Programmierer arbeitete, als ihn sein Vater Mitte der 1970er Jahre mit jemandem bekannt machte, der Kapital für den britischen Faltradhersteller Bickerton suchte.[6] Die Konstruktion von Bickerton ließ nach Andrew Ritchies Meinung zu wünschen übrig, worauf er selbst zu konstruieren begang und mit jeweils 100 Pfund Sterling von 10 Freunden einen Prototyp baute. Diesen und weitere Prototypen baute Ritchie in seinem Schlafzimmer. Das Unternehmen ist nach dem Brompton Oratory benannt, auf das Ritchie aus seiner Wohnung blickte. Im Oktober 1979 meldete er sein Faltrad zum Patent an.[7]

Ritchie bot Fahrradherstellern wie der Raleigh Cycle Company vergeblich eine Lizenz an, fand aber 30 Fahrradkäufer in seinem Umfeld, die im Voraus bezahlten.[6] Er fertigte daraufhin eine erste Serie von 50 Exemplaren, die er binnen 18 Monaten absetzte. Anfang der 1980er Jahre beteiligten sich Anteilseigner mit 8.000 Pfund, und Ritchie fertigte mit einem Schweißer als einzigem Mitarbeiter 500 Falträder in zwei Jahren. Schließlich erhielt das Unternehmen eine Bürgschaft über 40.000 Pfund und 50.000 Pfund auf Aktien. Im Jahr 2005 gab es knapp 100.000 Falträder von Brompton. Im Jahr 2013 bestand der von Brompton belieferte Markt aus 45 Ländern von Amerika bis Asien.[4]

Technik[Bearbeiten]

Der Unterschied eines Brompton zu einem traditionelleren Klapprad wie dem Bickerton ist, dass kein Gelenk in der Mitte des Fahrradrahmens, sondern nahe dem Lenkkopf sitzt, und dass die Antriebseinheit aus Hinterrad, Kette und Kettenblatt wegen einer Federung mit Schwinge zusammengeklappt werden kann. Diese Kombination begünstigt Stabilität, Komfort und Packmaß.

Produkte[Bearbeiten]

Die Produktpalette besteht aus einem einzigen Produkt – dem Faltrad Brompton. Das Brompton ist derzeit das zusammengefaltet kleinste Faltrad auf dem Markt und erfreut sich großer Beliebtheit bei den Nutzern.[8][9][10] Es wird seit Jahrzehnten von der Rahmenform und dem Faltmechanismus im Wesentlichen unverändert gebaut; Details und Ausstattung werden allerdings immer wieder verändert, verbessert oder durch neue Lösungen ersetzt.

Das Brompton gibt es in verschiedenen Ausführungen und Konfigurationen, welche teilweise miteinander kombiniert werden können. Die wichtigsten Unterschiede betreffen den Antrieb (Eingangrad, Sturmey-Archer-Nabenschaltung, eine 2-Gang-Kettenschaltung oder eine 6-Gang-Schaltung aus einer Kombination von Naben- und Kettenschaltung), den Lenkertyp und die Sitzposition, die Beleuchtung sowie das Rahmenmaterial (Stahl oder Titan). Weiter vertreibt Brompton passendes Zubehör wie Gepäck- und Transporttaschen sowie seit kurzem ein Kleidungsstück; all diese Dinge lässt Brompton von Zulieferern wie Radical Design[11] oder Ortlieb produzieren. Seine Fahrradrahmen stellt Brompton selbst her.[12]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Es werden jährlich Rennen mit Falträdern von Brompton durchgeführt, die Brompton World Championship (BWC).[13] Es gibt auch nationale Meisterschaften, beispielsweise in Österreich und der Schweiz.[14] Die Besonderheit liegt nicht nur darin, dass ausschließlich Falträder von Brompton zugelassen sind, sondern auch in einem Dresscode, der männliche Fahrer zu Sakko und Hemd mit Krawatte oder Querbinder verpflichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d WebCHeck. Companies House. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  2. Brompton Bicycle: crafted for cult appeal. The Guardian. 8. November 2009. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  3. a b The freewheeling success of a British bike brand in Asia. telegraph.co.uk. 16. April 2013. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  4. a b  House of Lords (Hrsg.): Roads to Success: SME Exports. 8. März 2013, S. 83 (Auszug online bei Google, abgerufen am 16. Dezember 2013).
  5. Another great year for the Queen's Awards for Enterprise. In: News Distribution Service. Central Office of Information. 21. April 2010. Abgerufen am 23. April 2010: „from enterprising small businesses with as few as three employees to household names such as … bicycle manufacturer Brompton Bicycle Ltd.“
  6. a b The bicycle that turned into folding money. In: The Observer. 7. August 2005. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  7. Folding bicycle. Europäisches Patentamt. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  8. Brompton Bicycle. Avon Valley Cyclery. Abgerufen am 17. März 2009: „The Brompton folding bicycle is for many the bench mark by which other folding bikes are judged.“
  9. Folding Bikes A Buyers' Guide Compiled by 'A to B' magazine. In: A to B magazine. The Folding Society. Abgerufen am 17. März 2009: „Still the best compact folder on the market“
  10. Matthew Tempest: The Brompton Folding Bicycle. In: The Guardian. 4. Dezember 2002. Abgerufen am 15. Dezember 2010: „Overall score? 9/10 – only because perfection is not achievable on this earth.“
  11. https://www.radicaldesign.nl/de/information/brompton-zubehor
  12. Case Study Brompton Bicycle – London (PDF; 1,15 MB) Hexagon. 2011. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  13. Winners & results. Brompton Bicycle Limited. Abgerufen am 16. Dezember 2013.
  14. Brompton National Championships. Brompton Bicycle Limited. Abgerufen am 16. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]