Das Jugendgericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Das Jugendgericht
Logo Das Jugendgericht.gif
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2001–2007
Produktions-
unternehmen
filmpool Film- und Fernsehproduktion GmbH
Länge 45 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
werktags
Genre Pseudo-Doku, Gerichtsshow
Titelmusik Ray John – From me
Produktion filmpool GmbH
Idee Werner Sandell
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. September 2001 auf RTL

Das Jugendgericht war eine pseudo-dokumentarische Gerichtsshow, die von September 2001 bis Februar 2007 im werktäglichen Nachmittagsprogramm des Privatsenders RTL ausgestrahlt wurde.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem der Konkurrenzsender Sat.1 mit Richterin Barbara Salesch das Genre der Gerichtssendungen bereits erfolgreich im Nachmittagsprogramm etabliert hatte, startete RTL mit dem Jugendgericht im September 2001 die erste Gerichtssendung des Senders. Ausgestrahlt wurde das einstündige Format ab dem 3. September 2001 von montags bis freitags auf dem Sendeplatz um 16:00 Uhr.

Darsteller[Bearbeiten]

Erste Richterin der Sendung war Ruth Herz, die als promovierte Juristin auch im wirklichen Leben Richterin ist und 1998 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet wurde. Insgesamt war sie vier Jahre lang als Darstellerin der Sendung Das Jugendgericht aktiv, letztmals am 2. September 2005. Sie folgte einem Ruf der University of Oxford.

Nachfolgerin von Ruth Herz wurde die zuvor als Richterin für Erwachsenenstrafrecht am Amtsgericht Essen tätige Kirsten Erl, die vom 5. September 2005 bis zum Ende der Sendung am 2. Februar 2007 als Richterin fungierte.

Als Staatsanwälte traten Dirk Küchmeister und Christopher Posch auf, für die Verteidigung Eva von Bach, Alexandra Hagen, Andreas Kerkhof und Wolfgang Lohrum. Als Justizwachtmeister trat ein Herr Panzer auf. Erzähler war Waldemar Scheimen.

Den einzigen prominenten Gastauftritt in der Sendung hatte Grup Tekkan.

Ende der Sendung[Bearbeiten]

Am 2. Februar 2007 wurde die letzte Folge des Jugendgerichts ausgestrahlt. Nachfolgeformat auf diesem Sendeplatz war die von dem bereits als Staatsanwalt beim Jugendgericht aufgetretenen Christopher Posch präsentierte Sendung Staatsanwalt Posch ermittelt. Damit orientierte sich RTL an den bereits bei Sat.1 seit längerer Zeit gut laufenden sogenannten Detektiv-Dokus wie Lenßen & Partner oder Niedrig und Kuhnt.