Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (DDDBM&T) waren eine britische Rockgruppe, die in den 1960er Jahren etliche Hits veröffentlichte.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
You make it move
  UK 26 1965 ( 8 Wo.)
Hold tight
  UK 4 1966 (17 Wo.)
  DE 4 1966 (32 Wo.)
Hideaway
  UK 10 1966 (11 Wo.)
  DE 3 1966 (15 Wo.)
Bend it!
  UK 2 1966 (12 Wo.)
  DE 1 1966 (22 Wo.)
Hard to love you
  DE 10 1966 (15 Wo.)
Save me
  UK 3 1966 (10 Wo.)
  DE 2 1967 (20 Wo.)
Touch me, touch me
  UK 13 1967 ( 9 Wo.)
  DE 8 1967 ( 8 Wo.)
Okay!
  UK 4 1967 (11 Wo.)
  DE 3 1967 (20 Wo.)
Zabadak
  UK 3 1967 (14 Wo.)
  DE 6 1967 (14 Wo.)
The Legend of Xanadu
  UK 1 1968 (12 Wo.)
  DE 5 1968 (16 Wo.)
Last Night in Soho
  UK 8 1968 (11 Wo.)
  DE 13 1968 ( 9 Wo.)
The Wreck of the “Antoinette”
  UK 14 1968 ( 9 Wo.)
  DE 21 1968 ( 2 Wo.)
Don Juan
  UK 23 1969 ( 9 Wo.)
  DE 22 1969 ( 8 Wo.)
Snake in the Grass
  UK 23 1969 ( 8 Wo.)
  DE 18 1969 ( 7 Wo.)

Biografie[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1961 in Salisbury von dem Sänger David Harman („Dave Dee“, * 17. Dezember 1941 in Salisbury, † 9. Januar 2009[1] in Kingston upon Thames), dem Bassisten Trevor Davies („Dozy“, * 27. November 1944 in Enford), dem Gitarristen John Dymond („Beaky“, * 10. Juli 1944 in Amesbury), dem Schlagzeuger Michael Wilson („Mick“, * 4. März 1944 in Amesbury) und dem Gitarristen Ian Amey („Tich“, * 15. Mai 1944 in Salisbury). Sie gaben bald danach ihre bürgerlichen Berufe auf (zum Beispiel war Dave Dee Polizist), um als Musiker Geld zu verdienen. Neben Auftritten im Vereinigten Königreich hatten sie auch gelegentliche Verpflichtungen in Hamburg (Star Club, Top Ten Club) und in Köln (Storyville). Der ursprüngliche Name der Band war Dave Dee And The Bostons.

Im Sommer 1964 wurden die Popmusik-Autoren Ken Howard / Alan Blaikley auf die Band aufmerksam und schlossen mit ihr einen Plattenvertrag. Sie nannten sich jetzt Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich. Zwischen 1965 und 1969 hatte die Gruppe großen Erfolg. Zu ihren Hits zählen u. a. Hideaway, Zabadak, Last Night in Soho und The Legend of Xanadu. Beinahe sämtliche Hits stammten aus der Feder des Autorenteams Ken Howard / Alan Blaikley, deren konstant clever verfasste Songs für einen nachhaltigen Erfolg der Band sorgten. Während Hold Tight noch 250.000 Exemplare verkaufte, war das mit Zweideutigkeiten gespickte Bend It bereits ihr erster Millionenseller. Legend of Xanadu wurde zu ihrem zweiten und letzten Hit, der mehr als eine Million Exemplare umsetzte.

Obwohl die Band in den USA nicht Fuß fassen konnte, war sie in anderen Ländern, u. a. in Deutschland, der Hitparadenstürmer. 1967 erhielt sie aufgrund ihrer Popularität in Deutschland den Goldenen Bravo Otto der Jugendzeitschrift BRAVO.

Im September 1969 verließ Dave Dee die Gruppe, um eine Solokarriere (u. a. als Mitmoderator des deutschen „Beat-Clubs“) anzustreben. Der Rest (DBM&T) der Band brachte noch bis 1972 neue Aufnahmen heraus. Da der Erfolg dieser Veröffentlichungen ausblieb, löste sich die Band auf.

In den 1980er Jahren trat die Gruppe – ohne Dave Dee – erneut auf. Im Jahre 1986 wurde eine Single unter dem Bandnamen The Boys veröffentlicht. In den 1990er Jahren kam im Zuge der Revival-Bewegung die ursprüngliche Besetzung mit Dave Dee wieder zusammen.

Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich - Bend It

Diskografie[Bearbeiten]

Singles mit Veröffentlichungsdatum[Bearbeiten]

  • No Time / Is It Love, 29. Januar 1965
  • All I Want / It Seems A Pity, 2. Juli 1965
  • You Make It Move / I Can’t Stop, 5. November 1965
  • Hold Tight! / You Know What I Want, 11. Februar 1966
  • Hideaway / Here’s A Heart, 27. Mai 1966
  • Bend It! / She’s So Good, 9. September 1966
  • Save Me / Shame 2. Dezember 1966
  • Touch Me, Touch Me / Marina 3. März 1967
  • Okay! / He’s A Raver, 12. Mai 1967
  • Zabadak! / The Sun Goes Down, 29. September 1967
  • The Legend Of Xanadu/ Please, Februar 1968
  • Last Night In Soho / Mrs. Thursday, 28. Juni 1968
  • The Wreck Of The 'Antoinette' / Still Life, 13. September 1968
  • Don Juan / Margareta Lidman, 21. Februar 1969
  • Snake In The Grass / Bora Bora, 2. Mai 1969
  • She’s My Lady / Babeigh, Oktober 1974
  • Do-Wah-Diddy / Waiting (1983)
  • Staying With It / Sure Thing (1983)

Alben (UK)[Bearbeiten]

  • Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (1966)
  • If Music Be The Food Of Love (1966)
  • Loos of England (EP): Over And Over Again / Nose For Trouble / All I Want To Do, 3. März 1967
  • Golden Hits Of Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (1967)
  • A Plea For Sanity (1968)
  • If No-one Sang (1968)
  • The Legend Of Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (1969)
  • Together (1969)

Diskografie Dozy, Beaky, Mick & Tich[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Tonight Today / Bad News (1969)
  • Mr President / Frisco-Annie (1970)
  • Festival / Leader Of A Rock ’n’ Roll Band (1970)
  • Leader Of A Rock ’n’ Roll Band (diff. beginning)/Festival (1970 – Argentinien)
  • I Want to Be There / For The Use Of Your Son (1971)
  • They Won’t Sing My Song / Soukie (1972)
  • You’ve Got Me On The Run / Rock And Roll (1979)
  • In The Coven / I Can’t Stop Wanting You (1980)
  • Matthew And Son / Matthew And Son (Instrumental) (1986)
  • The Boys: Here We Go / Here We Go Again (1986)

Alben[Bearbeiten]

  • Fresh Ear (1970)

Soloalben[Bearbeiten]

  • Dave Dee: Unfinished Business (1995)

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • I’ll Love You (EP, 1967, als Werbeschallplatte für Coca Cola [Things Go Better With Coke] gemeinsam mit Petula Clark, The Supremes und Ray Charles)
  • Loos Of England (EP, 1967)
  • The Hits Of Manfred Mann And Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (EP, 1967)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesnachricht von Dave Dee auf Fanseite