David Rees (Comiczeichner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Thomas Rees (* 22. Juni 1972 in Chapel Hill (North Carolina), USA) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und Autor.

Leben[Bearbeiten]

In seiner Jugend war Rees ein eifriger Leser von Comics, wie beispielsweise Rex Morgan, M.D.. Seinen Collegeabschluss machte er am Oberlin College in Oberlin (Ohio), an dem er sich bereits im Comiczeichnen für die Collegezeitung auszeichnete. Seine berufliche Entwicklung führte ihn über eine unbedeutende Tätigkeit bei der Citicorp zu Posten als Rechercheur bei den Zeitschriften Maxim und Martha Stewart Weddings. Seitdem Rees von der letzten Zeitschrift entlassen wurde, ist er freiberuflich tätig.

Werk[Bearbeiten]

David Rees (2012)

Über Rees' erstes Buch über die Kunst, Bleistifte anzuspitzen sind sich Kritiker insoweit einig, dass es eine wahnnwitzige Idee in einer wenig wissenschaftlichen Form darstellt. Der seit 2010 bestehende, von Rees eingerichtete Artisanal Pencil Sharpening Service offeriert für an den Künstler eingesandte Bleistifte eine handwerklich durchgeführte Spitzung. Für den Preis von mindestens 35,00 US-$ werden der gespitzte Bleistift, die angefallenen Reste von Holz und Graphit zusammen mit einem Anspitz-Zertifikat in einem Plastikröhrchen vom Vertreter des jahrhundertealten Handwerks des Bleistiftanspitzens aus seinem Wohnort Beacon (New York) versandt.

Seit 2005 bloggt Rees für The Huffington Post über gesellschaftliche und politische Themen.

Die 2013 gestartete Webserie Codefellas des Magazins Wired wird von Rees geschrieben.[1]

Bibliographie[Bearbeiten]

Comics
Sachbuch
  • How to Sharpen Pencils: A Practical and Theoretical Treatise on the Artisanal Craft of Pencil Sharpening. Melville House, Brookly, New York City 2012, ISBN 978-1-61219-040-2.
    • Die Kunst, einen Bleistift zu spitzen. Theorie und Praxis der Kunst des Bleistiftspitzens für Schriftsteller, Künstler, Unternehmer, Architekten, Handwerker, Juristen, Staatsdiener u. v.a.: Eine praktische und theoretische Abhandlung, übersetzt von Uta Goridis und Egbert Hörmann. Walde + Graf bei Metrolit Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-8493-0045-6.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webserie "Codefellas" nimmt Überwachung auf die Schippe, blog.zeit.de. Abgerufen am 28. Juli 2013.
  2. Witz komm raus oder Die Kunst, einen Bleistift zu spitzen. In: FAZ. 13. März 2013, S. 26.