David Rizzio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
David Rizzio

David Rizzio, auch David Riccio (* um 1533; † 9. März 1566 in Edinburgh, Schottland), war ein italienischer Musiker sowie Privatsekretär und Günstling von Maria Stuart.

David Rizzio kam 1561 mit dem Botschafter von Savoyen nach Schottland. Dort trat er in die Dienste von Maria Stuart. 1564 wurde er ihr Sekretär für französische Angelegenheiten. Das Vertrauen, das ihm Maria Stuart entgegenbrachte, erzeugte Eifersucht und Hass von Seiten vieler Adliger. Verstärkt wurde dies noch durch den katholischen Glauben Rizzios, dem die überwiegend protestantischen Lords ablehnend gegenüberstanden. Sie überzeugten Lord Darnley, Marias Ehemann, dass Rizzio Marias Geliebter war. Am 9. März 1566 drang eine Gruppe Adliger im Schloss von Holyrood, mit Unterstützung Lord Darnleys, in die Gemächer von Maria Stuart ein und tötete Rizzio vor den Augen der Königin.

Es gibt keinen Beweis für die Behauptung, dass er der Geliebte Maria Stuarts war. Fest steht allerdings, dass seine Ermordung lediglich Teil einer größeren Kampagne des schottischen Adels gegen die Königin war, der befürchtete, dass Maria Stuart mit Hilfe ihrer französischen Familie (der Herzöge von Guise) Schottland zum katholischen Glauben zurückführen wollte.